Produkt: Download CO-Warngeräte
Download CO-Warngeräte
Mobile CO-Warngeräte im Überblick. Wie sich Einsatzkräfte der Feuerwehr mit Hilfe der Warngeräte vor den Gefahren des Kohlenmonoxid-Gases schützen können.
Feuerwehr Hamburg erstellt Datenbank

Schadstoffbelastungen im Einsatz dokumentieren

Hamburg – Die Feuerwehr Hamburg hat zum 1. Juli eine personenbezogene Datenbank zur Registrierung von Schadstoffbelastung ihrer Einsatzkräfte eingeführt. Das teilte der stellvertretende Leiter der zweitgrößten deutschen Feuerwehr, Stephan Wenderoth mit. “Expositionen sollen dokumentiert und langfristig gesichert werden”, betont Wenderoth. Hintergrund ist die Gefahr, durch im Brandrauch enthaltene Gefahrstoffe an Krebs zu erkranken. Diese Wahrscheinlichkeit ist für Feuerwehrleute deutlich höher als für andere Berufsgruppen, haben internationale Untersuchungen ergeben. Laut Wenderoth sei es geplant, die Datenbank ständig, auch unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse, auszubauen. Zunächst wurden die Berufsfeuerwehrleute erfasst, noch im Laufe des Jahres sollen auch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aufgenommen werden.

Die Feuerwehr Hamburg hat zum 1. Juli eine Datenbank eingeführt, mit der die Schadstoffbelastung ihrer Einsatzkräfte dokumentiert werden soll. Symbolbild: Jann

“Mit der Einführung der Datenbank zur zentralen Erfassung gegenüber krebserzeugenden Stoffen exponierter Beschäftigter setzt die Feuerwehr Hamburg eine seit 2006 gültige, gesetzliche Vorgabe zur Verpflichtung zur Dokumentation, Archivierung und Aushändigung, nach Gefahrstoffverordnung §14 Abs. 3 und 4, um”, erklärt Marcus Bätge. Der Hamburger Feuerwehrmann engagiert sich in der Initiative FeuerKrebs, die für die Gefahren durch Brandrauch sensibilisiert und um Anerkennung bestimmter Krebsarten als Berufskrankheit für Einsatzkräfte kämpft. “Die Datenbank ist ein großer Erfolg und im Sinne des Gesundheitsschutzes ein weiterer Schritt in Richtung Anerkennung”, sagt Bätge, der Gründer und Geschäftsführer von FeuerKrebs, stolz. “Unsere Initiative setzt sich seit Jahren dafür ein, dass solche Maßnahmen – neben einer konsequenten und nachhaltigen Einsatzhygiene – nicht nur das Krebsrisiko senken, sondern zusätzlich einen Anspruch auf Versorgung und Entschädigung im Krankheitsfall per Gesetz unbürokratisch, unkompliziert und auf Grund unserer Tätigkeiten mit krebserregenden Stoffen pauschal rechtfertigen”, so Bätge weiter.

Anzeige

Mehr zum Thema:

Hamburgs Feuerwehr beteiligt sich auch an einer Studie der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zum Thema. Nach Brandeinsätzen werden Urinproben beteiligter Atemschutzgeräteträger analysiert, um Aufschluss darüber erlangen zu können, wie Brandrauch trotz Atemschutz und Schutzbekleidung auf den Körper wirkt. “Auch bei anderen Feuerwehren in unserem Land zeigt unsere Aufklärungsarbeit Wirkung. Kameraden sind sensibilisiert und gehen verantwortungsvoller mit ihrer Gesundheit um”, sagt Bätge. Allerdings stehe noch ein langer und beschwerlicher Weg bevor, um alle zu überzeugen. “Ein Weg, den wir aber gerne gehen”, betont Bätge. “Ich hoffe, dass die Umsetzung und Anwendung gut und reibungslos funktioniert”, so Wenderoth.

Produkt: Download G20-Chaos in Hamburg
Download G20-Chaos in Hamburg
3.648 Einsätze während des Gipfeltreffens 2017 fürdie Feuerwehr in Hamburg.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Informationen zur im Artikel erwähnten “Datenbank zur zentralen Erfassung gegenüber krebserzeugenden Stoffen exponierter Beschäftigter”, auch “Zentrale Expositionsdatenbank” oder kurz “ZED” genannt, finden Sie unter https://zed.dguv.de.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren