Nach Asbest-Alarm in Schwarzenbek: Wie gefährlich war dieser Einsatz?

Schwarzenbek (SH) – Jetzt ist es amtlich: Die Feuerwehrleute in Schwarzenbek (Herzogtum Lauenburg), die vor gut zwei Wochen während des Großbrandes (wir berichteten) auf dem Dach und im Drehleiterkorb eingesetzt waren, haben während der Löscharbeiten im Brandrauch sehr wahrscheinlich krebserregende Asbestfasern abbekommen. Das geht aus der Stellungnahme eines Hamburger Sachverständigen hervor.

Er fand im Auftrag der Stadt heraus, dass sowohl die Wellplatten der Dacheindeckung aus Faserzement als auch die Schindel der Gaubenverkleidung des Gebäudes mit Asbestfasern versetzt sind.

Die Frage nach dem weiteren Vorgehen beschäftigte die Verantwortlichen tagelang. Die Meinungen der Beteiligten gingen nach unseren Informationen zunächst deutlich auseinander. Bürgermeisterin Ute Borchers-Selig wollte auf unsere Anfrage hin das Gutachten nicht herausgeben.

Während der Sachverständige nach Informationen von feuerwehrmagazin.de davon ausgeht, dass “die Schutzkleidung nur in sehr geringem Maße durch asbesthaltige Stäube kontaminiert worden ist”, geht es den Rettern um den weiteren Umgang mit ihrer Schutzkleidung. Denn sie wollen sich keiner dauerhaften Gefahr durch die als krebserregend eingestuften Asbestfasern auszusetzen.

Während die Retter auf dem Dach des brennenden „Jade“ und im Drehleiterkorb im Einsatz waren, standen sie in der „Abströmthermik“ der Brandgase und waren dadurch wahrscheinlich auch Asbestfasern ausgesetzt. Foto: Timo Jann (Bild: TIMO JANN)

Der Gutachter rät, dass man die Schutzkleidung nass waschen könnte. Er hatte aber nur die Baustoffe begutachtet und nicht die verpackte Schutzkleidung der Retter untersucht. “Da sollte man auf jeden Fall Untersuchungen durchführen”, rät Marcus Bätge, Experte der Organisation “Feuerkrebs”, die sich um den gesundheitlichen Schutz der Feuerwehrleute kümmert. “Diese Analyse würde Klarheit über die tatsächliche Kontamination geben”, sagt Bätge.

Die Stadt hatte den Sachverständigen beauftragt, nachdem Feuerwehrchef Thorsten Bettin gegenüber Ordnungsamtsleiter Thomas Bellizzi eine mögliche Kontamination der Schutzkleidung durch die Bauart des Daches angesprochen hatte. Vorsorglich hatten die Retter ihre Sachen nach dem Einsatz staubdicht verpackt.

 Einsatz unter Atemschutz

Das neue Ausbildungs-Sonderheft vom Feuerwehr-Magazin in Kooperation mit Atemschutzunfaelle.eu. Bis zum 20. Juni für nur 7,80 Euro vorbestellbar.

>>Sonderheft hier bestellen!<<

 

Zurzeit gehen sie mit ihren alten Jacken und Hosen in Einsätze. Bettin: “Ich hoffe, dass die Bekleidung unter dieser Lagerung nicht gelitten hat und auch nach der Reinigung ihre volle Schutzwirkung aufweist.”

Bürgermeisterin Borchers-Selig versicherte auf Anfrage, nach Stand der Technik zu verfahren. “Die Schutzkleidung wird ebenso wie die Atemschutzgeräte professionell gereinigt”, sagt sie. Bettin lobt ihr Engagement in der Sache: “Unsere Bürgermeisterin hat sich persönlich sehr um den Fall gekümmert. Ich gehe jetzt davon aus, dass eine vernünftige Lösung gefunden wurde”, erklärt der Feuerwehrchef.

Merkwürdig erscheint die Herangehensweise des Sachverständigen. Er meint, dass es sich um ein Brandereignis mit offener Flamme gehandelt haben dürfte und durch die dabei entstandene Thermik die Asbestfasern vertikal abgeströmt sind – also aufstiegen. Das sieht er als Indiz dafür, dass die Feuerwehrleute nur gering belastet wurden.

Tatsächlich arbeiteten viele Retter aber auf dem brennenden Dach und über dem Brand – also mitten in der Abströmrichtung der Schadstoffe. Bätge: “Deshalb ist es wichtig, dass in einer Expositionsdatei genau erfasst wird, wer an diesem Einsatz beteiligt war. So könnte man später, sollte eine Krebserkrankung ausbrechen, belegen, dass man in diesem Einsatz mit Asbest kontaminiert wurde.”

Krebs bei Feuerwehrleuten

Im aktuellen Heft (6/2017) berichten wir ausführlich über die Gefahr von Krebserkrankungen bei Feuerwehrleuten und stellen wichtige Schutzmaßnahmen gegen Kontaminationen vor.

>>Hier geht es zum Heft!<<

 

Bettin ist als Dienstherr der ehrenamtlichen Retter froh über das letztendlich konsequente Vorgehen der Stadt. “Die Zeiten haben sich geändert. Natürlich wurden früher Häuser mit Asbestdächern mit weniger Schutz gelöscht. Aber heute weiß man einfach mehr. Es gibt klare Regelungen, die übrigens nicht die Feuerwehr erlassen hat, und daran wird man sich halten”, sagt der Wehrführer.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Mir ist von einem Namhaften Hersteller mitgeteilt worden das mit Asbest kontaminierte Kleidung durch waschen aufgrund der Struktur der Asbestfasern NICHT gereinigt werden kann. Dabei dürfte es auch keine Rolle spielen wie stark die Kleidung kontaminiert ist, da kenne ich mich aber nicht aus , vielleicht kann da ein Kamerad mehr zu beitragen?
    MkG
    Ingo

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. also wir hatten zu DDR- Zeiten bei uns das Asbestzementwerk Porschendorf. Dort haben wir uns in den Ferien als Schüler Geld dazuverdient. Wir haben meist zwei Wochen dort gearbeitet und haben dort die Säcke mit Asbest in einen Mischer geschüttet und das hat dabei schön genebelt alles ohne At
    emschutz……

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Nach Asbest-Alarm in Schwarzenbek: Wie gefährlich war dieser Einsatz?

    Wenn Arbeiter Asbest entsorgen müssen gibt es strenge Arbeitsregeln nach TRGS 519. Meistens passieren diese Arbeiten auch in Innenräumen und müssen mit einem Schwarz / Weiß Bereich getrennt werden usw. Die Kameraden im o.g. Einsatz haben mit Sicherheit keine Kontamination erlitten da sie doch hoffentlich wohl unter PA waren und wohl auch mit Wasser die Fasern gebunden haben. Wenn die Kleidung nach dem Waschen vom TÜV nach Faserrückständen o.ä. untersucht wird kann man diese weiter benutzen oder auch nicht. Wollen wir jetzt jede mögliche Gefahr zum Elefanten mutieren lassen und uns weitere Regeln, Dienstanweisungen und Gesetze provozieren? Wir reglementieren uns zu tode und ich finde so langsam sollten wir zu einem gesunden Bauchgefühl, welches dem Standard entspricht, zurückkehren. Dieses “Ja aber” und “Mi mi mi” Getue lässt sich so langsam nicht mehr mit einem normalen Arbeitsablauf vereinbaren und ist fern jeder Praxis.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Es geht – wie immer – ums Geld. Um wielviel tausend Euro redn wir hier? Lt. FWM 30 Garnituren also 30 – 35 TEUR. Lachhaft. Es werden Gutachten erstellt, Verwaltungsaufwände generiert und und und. Entsorgt die kontaminiere Kleidung und kauft neue. Basta. Das muss der Stadt, dem Hausbesitzer, der VErsicherung die Gesundheit der Wehrleute wert sein. Ich kann solche Diskussionen bei denen es auf der einen Seite um Leben und Gesundheit von vielen, auf der anderen Seite um ein paar Euro nicht mehr ab.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Diese ganze Diskussion und der Aufwand der hier seitens der FF und der Stadt betrieben wurde bekommt einen anderen Schatten, wenn man ein wenig hinter die Kulissen blickt:

    Die Stadt Schwarzenbek ist seit Jahren chronisch pleite, die FF, übrigens eine sehr fähige und kompetente mit sehr guter Ausstattung, befindet sich ebenfalls seit Jahren in der Findung nach neuer Schutzbekleidung.
    Vor ein paar Jahren wurde begonnen, neue Bekleidung anzuschaffen, ich meine von SGard (gelbe Schultern), diese Umstellung ist bei weitem nicht vollendet, es laufen alle Kameraden bunt gemischt herum.
    Nun ist im Landkreis der Trend zu sandfarbenen Einsatzklamotten in vollem Gange. Auch die Kameraden aus Schwarzenbek ließen verlauten, sich, wie gesagt, man hat die Umstellung auf SGard noch nicht abgeschlossen, nach neuer Schutzbekleidung umzusehen, auch in Sandfarben oder PBI.
    Nun ein etwas größeres Feuer mit Asbestbelastung (?) und 30 Satz kontaminierter Bekleidung? Was ist mit den Klamotten der Wehren, die zur Unterstützung hinzugerufen wurden(Geesthacht, Kollow)? Hier hört man nichts von etwaigen Schäden.
    Ein Schelm wer böses denkt.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: