FAQ der FUK Niedersachsen

Krebsstudie der DGUV: Fragen und Antworten

Berlin/Hannover – Im Forschungsprojekt „Krebsrisiko für Feuerwehrangehörige – Strategien zur Expositionsvermeidung und -erfassung“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (DGUV) sind letztes Jahr die Ergebnisse der Biomonitoring-Studie vorgestellt worden. Die Feuerwehr-Unfallkasse (FUK) Niedersachsen hat dazu nun eine Sammlung häufig an sie gerichteter Fragen (FAQ = „Frequently Asked Questions“) zusammen mit den Antworten veröffentlicht.

Die FUK Niedersachsen hat FAQ zur Krebsstudie der DGUV veröffentlicht, in der es um die Bealstung von Feuerwehreinsatzkräften bei Realbränden geht (Symbolfoto).

Die von der FUK Niedersachsen mitinitiierte Studie war zu dem Ergebnis gekommen, dass „korrekt angelegte, funktionsfähige Schutzkleidung und das bedarfsgerechte Tragen von umluftunabhängigem Atemschutz die Aufnahme der krebserzeugenden polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) soweit minimiert, dass die Beurteilungsmaßstäbe zur Vermeidung gesundheitlicher Effekte eingehalten werden.“

Anzeige

Hier geht es zu den „FAQ Krebsrisiko im Feuerwehrdienst / Hygiene“ der FUK Niedersachsen. 

Hier finden sich Informationen der DGUV zum „Humanbiomonitoring von Feuerwehreinsatzkräften bei Realbränden“ (Projekt-Nr. IPA 143) und zum „Krebsrisiko im Feuerwehrdienst – Biomonitoring von Feuerwehreinsatzkräften bei Realbränden“ (Projekt-Nr. FF-FP 0414).

Hier wird auf der Seite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin die Frage „Was ist Biomonitoring?“ beantwortet.

Der Krebs und die Feuerwehr Praktische Tipps zur Einsatzhygiene

„Der Krebs und die Feuerwehr…“ - erhöhtes Krebsrisiko bei Feuerwehreinsatzkräften und konsequente Einsatzhygiene

10,00 €
AGB

Mehr zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.