Keine Zeit mehr für Hubrettung

Hund stürzt von Dach: Feuerwehrmann fängt ihn auf

Alkoven (Österreich) – Mit der Einsatzmeldung „Hund droht aus dem 3. Stock abzustürzen, Alte Hauptstraße” alarmierte die Landeswarnzentrale Oberösterreich heute Vormittag die FF Alkoven. Ein Passant hatte gemeldet, dass sich ein schwerer Hund auf dem Dach eines Wohnhauses befinde und herunterzufallen drohe.

Ein Hund ist durch ein Fenster auf das Dach eines Hauses geklettert und dort in Nor geraten.

Das Tier war offenbar durch ein Fenster auf die Dachschräge oberhalb des ersten Obergeschosses  (= 2. Stock) geklettert. Allerdings war die Neigung so steil, dass der Hund in Not geriet und winselte.

Anzeige

Die mit einem Rüstlöschfahrzeug Allrad (RLF-A) 2000 und einer Teleskopmastbühne (TMB) 32 angerückten Kräfte sahen die erste Meldung am Einsatzort bestätigt. Immer wieder stieg das Tier kleine Schritte hinauf, um nicht vom Dach zu stürzen.

Noch während der Maschinist die TMB 32 in der engen Hauszufahrt in Stellung brachte, stellte sich Feuerwehrmann Niklas Unter sicherheitshalber in den Bereich unterhalb des Tieres. Unmittelbar darauf stürzte der Hund hinab.

Intubations-Bereitstellungs-Folie
Was ist die Intubations-Bereitstellungs-Folie? Im Notfalleinsatz muss es schnell gehen.
4,50 €
AGB

Instinktiv fing Unter das Tier auf. Dieses sprang sofort zu Boden und verschwand. Die Einsatzkräfte suchten die nähere Umgebung mehrfach ab. Als der Hund wieder in Sicht geriet, war er zu schnell wieder weg, um ihn einfangen zu können.

„Es war vermutlich Instinkt und aus der Situation heraus, dass ich nach dem abstürzenden Hund gegriffen habe“, sagt Feuerwehrmann Niklas Unter. „Aber so schnell ich ihn hatte, so schnell war er auch schon dahin.“ .

Demnach dürfte das Tier den Auffangsturz unverletzt überstanden haben. Bis auf kleinere Schmerzen am Arm blieb auch sein Retter unverletzt.

Um 13.30 Uhr rückte die Feuerwehr Alkoven – nach Rücksprache mit der Polizei – erneut zur betroffenen Wohnung aus. Da deren Besitzer nicht erreichbar waren, bestand der Verdacht auf einen Unfall.

Als die Feuerwehr noch auf das Eintreffen der Polizei wartete, traf die Besitzerin auf der Suche nach ihrem Hund ein. Somit konnte der Einsatz abgebrochen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Kamerad Unter, Danke! Wir sind Feuerwehr!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Respekt! Einen Leonberger aus dieser Höhe zu fangen ist unglaublich! Herzlichen Dank für die Rettung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Sieht aus wie ein Leonberger
    Ca 50-60 kg
    Ich habe selber 2

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Toller Erfolg und das die Arme schmerzen, wundert mich nicht denn wirklich klein scheint der Hund nicht zu sein.
    Tolle Leistung und gute Besserung dem Kameraden wünsche ich.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Alexandra

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.