Feuerwehrfrauen im Mittelpunkt

Dreharbeiten für neue Feuerwehr-Reihe laufen

Hamburg – In und rund um Hamburg finden derzeit die Dreharbeiten für eine neue ARD-Fernsehfilm-Reihe statt. Bei dieser stehen zwei freiwillige Feuerwehrfrauen im Mittelpunkt.  Im kommenden Jahr soll der Pilotfilm im Rahmen der Reihe “Endlich Freitag im Ersten” zu sehen sein. Der genaue Titel steht noch nicht fest.

Nadja Becker und Katja Danowski spielen dabei die beiden Kameradinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine kontrollsüchtig und entscheidungsschwach, theoriefixiert und risikoscheu, die andere draufgängerisch und tough. Die beiden müssen zusammenarbeiten, denn die Wehr hat Personalnot. 

Anzeige

Der Film fokussiert die Charakter der beiden Frauen: Die zweifache Mutter Anja Schmitz (Nadja Becker) ist Bankangestellte und engagiert sich seit ihrer Scheidung und einem Schlüsselerlebnis mit Übereifer bei der Feuerwehr. Sie wird Interims-Gruppenführerin, was zu einem geteilten Echo in der Mannschaft führt.

Strickmütze Feuerwehr mit Reflexstreifen
Hochwertige Wintermütze im Feuerwehr-Look Jetzt auch in Blau und Rot erhältlich Unsere Strickmütze hält Dich an kalten Wintertagen warm und ist dank dem Feuerwehrlook ein echter Hingucker.
12,00 €
AGB

Beim ersten Rettungseinsatz in dieser Funktion gerät sie mit Feuerwehrfrau Meike Honnich (Katja Danowski) aneinander. Die Landwirtin und Ex-Soldatin agiert schroff und hat für Anja nur Geringschätzung übrig. Trotzdem entwickelt sich zwischen den beiden Frauen ein unerwartetes Vertrauensverhältnis. Doch dann begeht Anja einen Fehler.

Die Dreharbeiten von Krebs & Krappen-Film laufen noch bis Anfang Juli.

Brettspiel Vollalarm! - Feuer außer Kontrolle
Kooperatives Brettspiel für Feuerwehr-Fans Entstanden ist das Spiel in Kooperation mit dem Feuerwehr-Magazin.
20,00 €
AGB
Aktuell laufen die Dreharbeiten für die neue Feuerwehr-Reihe im Ersten.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Es wurde Zeit das es mal wieder eine Fernsehserie mit dem Thema Feuerwehr gemacht wird. Polizei Serien gibt es ja schon im Überfluss.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert