Dienstunfall nicht überlebt – Feuerwehr Dresden trauert

Dresden – Am Sonntag starb Thomas Mende, der langjährige Pressesprecher der Feuerwehr Dresden, an den Folgen eines Autounfalls. Am 4. Juni war Mende mittags mit einem Kollegen zum einem Termin in Chemnitz unterwegs gewesen. Am Brabschützer Berg hatte ein Kleintransporter den Opel Corsa mit den beiden Feuerwehrleuten gerammt. Beide wurden schwer verletzt. Der 54-jährige Thomas Mende erholte sich von den Folgen nicht mehr. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, steht bis heute nicht abschließend fest.

Die Dresdner Feuerwehr trauert um Brandrat Thomas Mende. Der 54-jährige Ingenieur war viele Jahre der Sprecher des Amts und Leiter der Rettungsleitstelle. Er starb am Wochenende an den Folgen eines Wegeunfalls. Foto: Feuerwehr Dresden
Die Dresdner Feuerwehr trauert um Brandrat Thomas Mende. Der 54-jährige Ingenieur war viele Jahre der Sprecher des Amts und Leiter der Rettungsleitstelle. Er starb am Wochenende an den Folgen eines Wegeunfalls. Foto: Feuerwehr Dresden

Für viele Dresdener war Thomas Mende das Gesicht der Feuerwehr. Seit dem 1. Oktober 1998 hatte der Diplom-Ingenieur die Funktion des Sachgebietsleiters Öffentlichkeitsarbeit und des Pressesprechers des Amtes Feuerwehr bekleidet.

Anzeige

Nach der Jahrhundertflut 2002 war das heutige Brand- und Katastrophenschutzamt der Landeshauptstadt Dresden neu organisiert worden. Thomas Mende leitete seitdem auch Leitstelle. Diese Tätigkeit übte er bis zu seinem Unfall ununterbrochen aus. Unter seiner Federführung entwickelte sich die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle zu der heute in Betrieb befindlichen Integrierten Regionalleitstelle Dresden.

Begonnen hatte der in Weinböhla geborene Mende am 15. Juni 1981 als Feuerwehrmann und Einsatzkraft in der damaligen Feuerwache 2 in Radebeul. Von September 1983 bis Juli 1988 delegierte ihn die Feuerwehr Dresden zum Studium an die Feuerwehrtechnische Ingenieurhochschule der Sowjetunion nach Moskau. Als Diplom-Ingenieur für Brandschutztechnik und Brandsicherheit setzte er anschließend seine Feuerwehrtätigkeit im damaligen Kreis Dresden-Land im Bereich des vorbeugenden Brandschutzes fort.

Nach der Wende war Thomas Mende im Bereich des Brandschutzes, Katastrophenschutzes und Rettungswesens als Sachgebietsleiter und Amtsleiter in den Landkreisen Dresden und später im Landkreis Kamenz tätig. Am 1. Oktober 1998 kehrte er dann zur Feuerwehr Dresden zurück.

Der Amtsleiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes Dresden, Leitender Stadtdirektor Andreas Rümpel, zeigte sich gegenüber feuerwehrmagazin.de erschüttert von der Todesnachricht: „Mit Thomas Mende verlieren wir einen absoluten Fachmann, einen großartigen Menschen und Freund, der ganz wesentlich zur Entwicklung und dem heutigen Image der Feuerwehr Dresden beigetragen hat. Viel zu früh verlieren wir auf so tragische Weise einen Kollegen, der Jahrzehnte seines Lebens in den Dienst der Feuerwehr gestellt hat. Wir werden ihn im ehrenden Gedenken behalten.“

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Mein Beileid und allen Angehörigen viel Kraft…R.I.P

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. R.I.P. mein Beileid den Angehörigen und trauernden Kollegen, Er möge ruhen in Frieden

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hiermit übersenden wir unser tiefstes Mitgefühl für die Hinterbliebenen, freunde und Kameraden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Mein Beileid. Ich wünsche allen Kameraden und Angehörigen viel kraft. .. Ruhe in Frieden

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Herzliches Beileid an die Familie und die Kameraden

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Mein beildeid den Hinterbliebenen und den Kollegen!Es ist sehr schlimm, wenn ein Kollege/Kamerad für immer gehen muss!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Der Familie und Freunden herzliches Beileid, den Kameraden viel Kraft.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Mein Beileid an allen Angehörigen, Freunden und kamaraden. Gott zu Ehr dem nächsten zur Wehr. Ruhe in Frieden.

    Wenn wir um einen Menschen Trauern, freuen sich andere, ihn hinterm Horizont wieder zu sehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. “Gefällt mir” bedeutet in dem Fall, dass es eine lesenswerte Nachricht bzw. Geschichte ist!!! Deine Freunde können es auch lesen, wenn du es likest!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ist es bei dir noch nicht angekommen, was ‘Gefällt mir’ in solchen Fällen bedeutet ?

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. R.I.P. hab auch schon einen kollegen verloren wärend meiner dienstzeit damals…. mein beileid an die angehöriegen…

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. mein herzliches Beileid

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Auch im Namen unserer Wehr FF ZÖLLNITZ / THÜRINGEN !

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Die Landesfeuerwehrschule Sachsen hat um 9.55 eine Schweigeminute für denn verstorben Kameraden eingelegt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Die Landesfeuerwehrschule Sachsen hat um 9.55 eine Schweigeminute für denn verstorben Kameraden eingelegt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Mein Beileid gilt der Familie und Freunde des verstorbenen Kameraden! “Gott zur Ehr, den naechsten zur Wehr”

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Mein Beileid gilt der Familie und Freunde des verstorbenen Kameraden! “Gott zur Ehr, den naechsten zur Wehr”

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Ruhe in Frieden Kamerad Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr 🙁

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Ruhe in frieden mein beileid an freunde und familie 🙁

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Mein Beileid gilt der Familie, den Freunden und Bekannten und den Kameraden. Ruhe in Frieden. “Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr”

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren