Produkt: Download “Kleine Übungen” Teil 1
Download “Kleine Übungen” Teil 1
Kleine Übungen - Teil 1: 12 kreative Ideen für Übungen in der Feuerwehr, die selbst für „alte Hasen“ noch Überraschungen und Abwechslung bieten.
Ideen aus der Praxis

Das KERN-System hilft beim Atemschutz-Notfall

Heidenheim (BW) – Viele Feuerwehren haben Geräte und Systeme im Einsatz, die sie selbst entwickelt haben. Oft handelt es sich dabei um günstige Alternativen zu kommerziellen Produkten. Manchmal gibt es aber auch nichts Vergleichbares. Wir wollen Euch immer mal wieder solche Lösungen vorstellen. Heute: Das Heidenheimer „KERN-System“ zur KEnnzeichnung der RückzugsicheruNg bei Atemschutz-Einsätzen.

Moritz Antoniuk demonstriert das Heidenheimer KERN-System zur Kennzeichnung der Rückzugssicherung bei Atemschutzeinsätzen. Foto: Fichte

Moritz Antoniuk und Katja Sonnenfroh von der Abteilung Heidenheim der Feuerwehr Heidenheim haben das System entwickelt. „Wenn mehrere Atemschutztrupps im Einsatz sind und ein Trupp Hilfe benötigt, weiß der Sicherheitstrupp bei den vielen Feuerwehrleinen oft nicht, welche Leine zu welchem Trupp führt“, erläutert Antoniuk das Problem. Um dieses zu lösen, hat er ein für alle Feuerwehren schnell und kostengünstig umsetzbares Kennzeichnungssystem für Feuerwehrleinen oder Schlauchleitungen entwickelt.

Anzeige

„Jeder AGT hat eine Namensplakette an der Uniform und für jeden Trupp gibt es ein Funktionsplaketten-Paar an der Überwachungstafel“, erklärt Antoniuk „Wenn sich der Trupp bei der Atemschutzüberwachung anmeldet, werden die Namensplaketten und Notsignalgeber-Schlüssel gegen die Funktionsplaketten getauscht. Der Tausch wird immer truppweise vollzogen. Beide Truppleute geben ihre Namensplaketten ab und erhalten je eine der zwei identischen Trupp-Marken. Eine Erkennungsmarke verbleibt beim Truppführer und gibt den einheitlichen Funkrufnamen (z.B.: „Florentine Musterstadt 1/44 Angriffstrupp“) vor.

Die Erkennungsmarke des Truppmanns wird am Festpunkt der genutzten Rückzugssicherung mit einem Karabinerhaken eingehängt. Foto: Fichte

Die Erkennungsmarke des Truppmanns wird am Festpunkt der genutzten Rückzugssicherung (Leinenanfang oder Verteiler) mittels Karabiner eingehängt. Mithilfe der Kennzeichnungen steht immer fest, welche Leine zu welchem Atemschutztrupp führt, und der Sicherheitstrupp kann sofort gezielt zu Kameraden in Not vordringen.

Habt Ihr bei Euch auch eine “Eigenerfindung” im Einsatz? Dann lasst es uns doch bitte wissen. Einfach eine kurze Mail mit zwei bis drei Bildern und einer kurzen Beschreibung an redaktion@feuerwehrmagazin.de schicken.   

Ach ja: Die komplette Feuerwehr Heidenheim haben wir in der März-Ausgabe 2019 des Feuerwehr-Magazins ausführlich vorgestellt. >>> Hier kann das Heft ganz bequem bestellt werden: als gedruckte Ausgabe oder zum Download. <<<

Produkt: Download “Kleine Übungen” Teil 1
Download “Kleine Übungen” Teil 1
Kleine Übungen - Teil 1: 12 kreative Ideen für Übungen in der Feuerwehr, die selbst für „alte Hasen“ noch Überraschungen und Abwechslung bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren