25 Gründe, warum sich ein Besuch der Interschutz lohnt

Branchen-Primus auf 4.000 Quadratmetern

Hannover – Branchen-Größe Rosenbauer wird in Hannover ein ganzes Portfolio an Neuheiten und aktuellen Produkten präsentieren. Dazu gehören das Elektro-Löschfahrzeug RT (gleich zweimal am Stand) sowie die erste rein elektrische Drehleiter L32A-XA auf einem Volvo FE Electric. Bei dem Fahrzeug werden Motor und Drehleiterantrieb über den Fahrzeugakku versorgt. An einer Electric Urban Fire Station sollen weitere Elektro-Lösungen zu sehen sein. Insgesamt werden die Österreicher mit Stand und im direkt angrenzenden Freigelände rund 4.000 Quadratmeter Fläche belegen und rund 20 Fahrzeuge zeigen.

Für die andere Seite der Elektromobilität präsentiert die Firma ihr neues Löschsystem für brennende Traktionsbatterien bei Elektrofahrzeugen. Es ermöglicht die direkte Kühlung der Batteriemodule und unterbricht damit die Kettenreaktion durchgehender Zellen. Zum Thema Energie passt auch die akkubetriebene Power Station, die über eine klassische Steckdose, das Fahrzeug-Bordnetz oder eine Photovoltaik-Paneele aufgeladen werden kann. Bei einer Ladeleistung von 700 Watt füllt das Sonnenlicht den Energiespeicher binnen 3 Stunden auf.

Anzeige

Etwas ganz anderes ist das Roboterfahrzeug RTE Robot, das die Österreicher speziell für Feuerwehren und Blaulichtorganisationen entwickelt haben. Das Kettengefährt lässt sich mit Aufbaumodulen für Logistik-, Berge- und Löscheinsätze konfigurieren und soll überall dort zum Einsatz kommen, wo es für Kräfte beispielsweise zu gefährlich oder für Fahrzeuge unzugänglich ist.

Bei der Interschutz vor sieben Jahren war Rosenbauer ebenfalls mit einem enormen Messeauftritt vertreten.

Ebenfalls aus der Kategorie Fahrzeuge: ein geländegängiges Tanklöschfahrzeug auf einem Renault, speziell für die Waldbrandbekämpfung vorgesehen. Der Wassertank fasst 3.500 Liter (davon 500 Liter für die Selbstschutzanlage), der separate Schaumtank 100 Liter. Mit an Bord: eine kombinierte Normal-/Hochdruckpumpe NH25 und das Schaum-Druckzumischsystem RFC Admix Variomatic.

Außerdem dabei: Zusatzausrüstung wie Feuerpatschen und Löschrucksäcke. Passend zum Thema Vegetationsbrandbekämpfung: das von Rosenbauer und OroraTech in Kooperation angebotene satellitengestützte Erdbeobachtungssystem. Dieses dient als digitaler Aufklärungsdienst für Waldbrände und soll Einsatzleitungen die Lage verdeutlichen und Entscheidungen vereinfachen. Aber auch die klassischen Komponenten finden sich bei Rosenbauer wieder, so etwa der Akku-Lüfter RTE-AX-B16 oder der Helm Heros-H30.

Gesichtsmaske mit Atemschutz
Gewappnet für den nächsten Vegetationsbrand Durch diese Maske wird das Einatmen von Rauch und Aschepartikeln reduziert und schützt das Gesicht vor Wärmestrahlung und Funkenflug.
83,50 €
AGB

An jedem Messetag werden auf einer Bühne Fachvorträge von Experten angeboten – eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nötig ist die jedoch für eine Standführung, die alle Highlights vorstellt. Die Anmeldung erfolgt vor Ort (Halle 27, Stand B58). Jeweils zur vollen Stunde gibt es Vorführungen mit Drehleitern im Außenbereich, die  rund 20 Minuten dauern.

In unserem nächsten Grund für einen Besuch bei der Interschutz geht es morgen um die “schwarz-gelben” Feuerwehr-Roboter des DRZ Dortmund.

Der Löschroboter gehört zu den kleineren Ausstellungsgegenständen bei Rosenbauer.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hallo Julian.
    Das können wir leider nicht sagen, weil sich das bis zum Tag der Eröffnung immer noch ändern kann.
    Schöne Grüße aus der Feuerwehr-Magazin-Redaktion. Sven

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Wieviele Fahrzeuge werden insgesamt ca. auf der Messe sein ?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.