Produkt: Download Die Folgen eines Eigenunfalls
Download Die Folgen eines Eigenunfalls
Ein Löschgruppenfahrzeug prallt gegen ein Wohnhaus - Reportage über einen Eigenunfall und dessen Folgen.
Einsatz wegen Alarmauslösung

Bei Kollision mit Drehleiter schwer verletzt

Syke (NI) – Bei einem Zusammenstoß mit einer Drehleiter (DLK) ist am Freitag eine 59-jährige Pkw-Fahrerin in Syke (Kreis Diepholz) schwer verletzt worden. Ihr Pkw war in einem Kreuzungsbereich mit einer DLK der Syker Feuerwehr zusammengestoßen. Das Feuerwehrfahrzeug war mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinhorn auf dem Weg zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage.

Die Frau wollte aus der Syker Straße kommend in die Nordumgehung einbiegen und übersah dabei das herannahende Feuerwehrfahrzeug. Sie musste nach dem Unfall schwer verletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Anzeige

Der 64-jährige Fahrer der Feuerwehr-Drehleiter hatte noch versucht auszuweichen, prallte aber dabei gegen eine Ampel. Am Pkw, der Drehleiter sowie an der Lichtzeichenanlage entstand nach Polizeiangaben teils erheblicher Sachschaden.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Die Kreuzung musste zur Unfallaufnahme und den Aufräumarbeiten zeitweise voll gesperrt werden.

Blaulicht und Martinshorn im Strafrecht
Einsatzfahrten rechtlich richtig einordnen Die vorliegende Publikation befasst sich erstmals umfassend mit Einsatz- und Blaulichtfahrten, den sogenannten Sonder- und Wegerechten.
59,99 €
AGB
Symbolfoto Feuerwehreinsatz. (Bild: Michael Rüffer)
Produkt: Download Unfälle mit Einsatzfahrzeugen
Download Unfälle mit Einsatzfahrzeugen
Auf 25 Seiten: Unfallanlysen, Einflüsse der Konstruktion und vorbeugende Maßnahmen.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hallo, ich richte meine Aussage vorrangig an die Feuerwehrkameraden!!

    Wir bekommen immer mehr und öfter den schwarzen Peter zugeschoben. Wenn irgend ein Unfall passiert in Verbindung mit einem FW-Fahrzeug, sofort werden wir angegriffen, zum Teil von Menschen, welche die Welt nur noch virtuell kennen. Ich bin jetzt seit rd 40 Jahren dabei und das mit Führungsaufgaben, aber ich bin kurz davor zu sagen: Macht doch den Schei..
    selber. Wenn wenigstens von den Richtern Rückendeckung käme…..

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Leute, Ihr urteilt zu vorschnell.
    Ich behaupte mal, das keiner den Fahrer der DL kennt um sich ein Urteil über seine “Fahrkünste” zu erlauben und das auch keiner die Ortskenntnis über die betreffende Kreuzung hat. Ein Fahrsicherheitstraining (für ALLE Maschinisten) macht Sinn, jedoch kippen auch dort mal Fahrzeuge auf die Seite. Und dann??
    Also, lasst bitte die vorschnellen “Urteile” weg und stellt Euch mal vor wenn Ihr in so einer Situation wärt…..

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo MR.X – ich kann mir meinen Kommentar ersparen, denn es ist mit
    wenigen Worten schon klar und deutlich geschrieben.
    Genau auch meine Meinung !

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Die Ergebnisse der aufgenommenen Errmittlungen also schon bekannt? Aufgrund eines Presseberichtes erlaube ich mir keinerlei Schuldzuweisung.
    “…dubiosen Regularien……keine DLK unter Einsatzbedingungen …schnell man eine solche Situation hat…”
    Gerade deswegen mus alles getan werden, um solche Situationen möglichst auszuschließen.
    Einer kann mit 40 nicht fahren, andere können es mit 80 noch.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Wieso offenbarr korrekt? Zugang zu den Ergebnissen den erst aufgenommenn Ermittlungen? Eine Einsatzfahrt befreit nicht von den allgemein gültigen Vorschriften zu angepasster Geschwindigkeit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Hallo Thomas, ja ich gebe dem Maschinisten die schuld, schließlich hat er sein Sorgfaltspflicht missachtet, er war der Störenfaktur und hat somit per se den Unfall verursacht.
    Natürlich ist hier leicht reden, wer selbst öfters unter Sonderrechten fährt, weiß selbst wie schnell man sich mit der Geschwindigkeit bei einfahren in eine Kreuzung verschätzen kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Leider sehe ich immer mehr Fahrer/Innen, die die Musik im Auto voll aufgedreht oder sogar mit aufgesetztem Kopfhörer durch die Gegend fahren Das Handy am Ohr mindert die Konzentration auf die Umgebung. Selbst Freisprechanlagen sind punkto Reaktionsfähigkeit suboptimal.
    Die abnehmende Bereitschaft, BOS-Fahrzeugen auf Einsatzfahrt den Weg freizumachen, ist ein weiteres Thema.
    Dies ist eine generelle Beobachtung und muss keineswegs eine Ursache dieses tragischen Unfalls sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Hallo Jörg deine Meinung ist deine Ansicht aber dann dürfte das gesetz in Deutschland alle Personen die Fahrzeuge führen und gefährliche Maschienen Bedienen in Rente schicken die von der Berufsfeuerwehr gehen in Pension allso Bezahlter Ruhestand die ander Arbeitetn bis 65 oder 67 warum dann kein Fahrzeug mehr führen dürfen ??????? als Busfahrer ja aber nicht bei der Freiwilligen Feuerwehr nein denk mal nach ich finde es gut das das alter angehoben wurde daran ist garnichts falsch nur deine denkweise!!!!!!!!!!!! mfg Carly bin über 30 Jahre im Aktiven Dienst und mir ist es Recht so das es auf 65 angehoben wurde schöne grüße aus Bayern Aber jeder darf sine Meinung haben es zählt die Gesetzgebung und jetzt Servus

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Sehe ich absolut anders, denn Berufskraftfahrer dürfen nicht mit 60 in Pension gehen! Er wird ein Kammerad mit Erfahrung sein, hatte aber Pech auf einer Einsatzfahrt. Dieses sollte aber niemanden das Recht geben einfach die Schublade für “Alte” zu Öffnen da die passen könnte. Es gibt genug Berichte über Einsatzfahrten die mit einen Unfall endeten, auch von Kammeraden der Berufsfeuerwehr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Meiner Meinung nach gibt es keinerlei Schuld bei der Feuerwehr die Fahrerin des PKW‘S hätte ganz einfach an der Kreuzung stehen bleiben müssen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Hallo Frank, bist du in einer Feuerwehr?

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Da hat jetzt ne Dame das Martinshorn überhört und das Blaulicht übersehen und Sie geben dem Fahrer des Einsatzfahrzeuges, der sich offenbar korrekt verhalten hat, die Schuld für den Unfall?
    1. Sollten Sie vielleicht mal Ihre Wahrnehmungsstörung ärztlich behandeln lassen und
    2. Bevor Sie hier auf irgendwelchen dubiosen Regularien herumreiten, sollten Sie darauf achten, es besser zu machen. Denn ich unterstelle mal, dass Sie noch keine DLK unter Einsatzbedingungen gefahren sind. Denn sonst wüssten Sie, wie schnell man eine solche Situation hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Ich habe es auch für grundsätzlich falsch gehalten, die Altersgrenzen für freiwillige Feuerwehr in Niedersachsen anzuheben. So beseitigt man keine Personalprobleme. Es hat durchaus seinen Grund, dass die Kollegen bei Berufsfeuerwehren mit 60 Jahren in Pension gehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Es gibt Fahrer bei Feuerwehren die keinerlei Erfahrung haben mit den Schwergewichten
    Richtig umzugehen im Einsatz
    Sie müssten halbjährlich ein Fahrsicherheitstraining absolvieren

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.