Einbruch ins Feuerwehrhaus

Hydraulisches Rettungsgerät aus LF geklaut

Lossa (ST) – Böses Erwachen für die Freiwillige Feuerwehr Lossa (Burgenlandkreis): In der Nacht zu Dienstag brachen Unbekannte in ihr Feuerwehrhaus ein und entwendeten hydraulisches Rettungsgerät vom Löschgruppenfahrzeug (LF) 8/6. Seither ist die Wehr eingeschränkt einsatzbereit.

„Das hat uns wirklich sehr geschädigt. Und nicht nur uns. Bei TH-Einsätzen wird das Einsatzmittel unbedingt gebraucht. Nun leiden schlussendlich vielleicht verunfallte Verkehrsteilnehmer darunter“, kommentiert Wehrleiter Axel Thormann den Diebstahl gegenüber dem Feuerwehr-Magazin. „Ich wurde gegen 23 Uhr benachrichtigt, die Alarmüberwachung läuft auf meinem Handy auf. Dann habe ich direkt im Gebäude dort angerufen, hier ist auch das Bürgermeisterbüro. Ich dachte, dass vielleicht noch jemand dort spät arbeitet und versehentlich Alarm ausgelöst hat.“

Anzeige

Das war aber nicht der Fall. Nur 10 Minuten haben die Diebe gebraucht. Dann war Thormann vor Ort – und traf niemanden mehr an. Erst schlugen die Unbekannten ein Fenster ein, wodurch der Alarm ausgelöst wurde. Dann gelangten sie durch die Damenumkleide hinein in die Fahrzeughalle, wo sie scheinbar gezielt die Rollläden am LF öffneten und Schere und Spreizer der Firma Weber mitnahmen. Der materielle Schaden beläuft sich auf eine Summe von mindestens 25.000 Euro.

Das Gerätedach mit der Ablage für das hydraulische Rettungsgerät bleibt leer zurück – Diebe brachen in das Feuerwehrhaus in Lossa (Burgenlandkreis) ein und entwendeten Schere und Spreizer. Foto: FF Lossa
Räuchermännchen Feuerwehr Einsatz Beige
NEU: Räuchermännchen in beigefarbener Einsatzkleidung mit moderner Helmform! Wähle Deine Lieblings-Helmfarbe Gelb oder Weiß! Stilvolle und echte Handwerkskunst aus dem Erzgebirge: Das Räuchermännchen Feuerwehr Einsatz in Beige ist einem Feuerwehrmann in moderner Einsatzkleidung nachempfunden.
86,95 €
AGB

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Obwohl unsere Kommune nunmehr die Gerätehäuser mit stillenAlarmanlagen nachgerüstet hat, zeigt der Fall, dass dies auch nicht abschreckt oder ausreicht. Also doch a) mechanisch aufrüsten und b) laut alarmieren…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das ist doch Quatsch. Oder meinst Du, die Krim8nellen werden erst durch den Tag der offenen Tür auf die Idee gebracht…?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Kein Einzelfall in Deutschland sondern beinahe Alltag.
    Die Geräte werden dann genutzt um weitere Einbrüche auf Baustellen etc zu begehen. Daher haben es die Banden bevorzugt auf die Akku Geräte abgesehen. Die Wehren sollten sich deshalb mittlerweile gut überlegen ob sie ihre Technik der Bevölkerung zur Schau stellen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.