Vier Tote nach Flugzeugabsturz bei Rotenburg

Rotenburg/Wümme (NI) – Freitagvormittag stürzte ein Sportflugzeug im Landeanflug auf den Flugplatz Rotenburg/Wümme in der Gemeinde Bötersen ab. Nach Polizeiangaben kamen alle vier Insassen bei dem Unglück ums Leben.

NiedersachsenAnwohner aus Bötersen meldeten gegen 9.15 Uhr per Notruf den Flugzeugabsturz. Daraufhin setzten die Disponenten der Leitstelle Rotenburg ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst in Marsch. Direkt nach dem Absturz war das Kleinflugzeug massiv in Brand geraten. Als die ersten Einsatzkräfte an der Absturzstelle eintrafen, war das Wrack bereits weitestgehend ausgebrannt. Für die vier Insassen kam jede Hilfe zu spät.

Bei der Maschine handelte es sich um eine TBM 700 des französischen Herstellers Socata. Der Flieger kam aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde (SH). Er befand sich im Landeanflug auf den Rotenburger Flugplatz und schlug zirka drei Kilometer vorher auf einem freien Feld auf. Die Ursache des Absturzes konnte noch nicht ermittelt werden. Experten vom Bundesamt für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig übernahmen mittlerweile die Ermittlungen am Unglücksort.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: