Weihnachts-Deko angesteckt

Schüler von eigener Zündelei überrascht

Neckargemünd (BW) – Warum er so handelte, teilte die Polizei nicht mit. Sicher ist, dass ein 16-jähriger Schüler nach einer Zündelei an einer Schule in Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis) folgenschweren Ärger hat. Der Jugendliche hatte während des Schulbetriebs Weihnachtsdekoration an einer Klassenzimmertür in Brand gesetzt. 

Offenbar war der Schüler von den Folgen seiner eigenen Zündelei überrascht. Denn die aus Papier bestehende Dekoration stand blitzschnell in hellen Flammen. Vergeblich versuchte der Urheber den Brand mit einer Wasserflasche zu löschen – nicht ganz erfolgreich. Die betroffene Klasse flüchtete aufgrund der Rauchentwicklung über ein Fenster. Gleichzeitig wurde ein Feueralarm in der Schule ausgelöst und das Gebäude geräumt. 

Anzeige

Die Freiwillige Feuerwehr Neckargemünd löschte den Kleinbrand. Der Rettungsdienst untersuchte zwei Schülerinnen wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung. “Der 16-Jährige wurde seinen Eltern überstellt”, teilte die Polizei mit. Die Beamten ermitteln nach dem Vorfall am Freitag gegen den Jugendlichen wegen Sachbeschädigung durch Brandlegung. Wie hoch der Schaden tatsächlich ausfällt, blieb zunächst unklar. An Gebäude und der Tür sollen nach erster Einschätzung der Beamten keine Brandfolgen zu sehen gewesen sein. Der Schulbetrieb konnte nach kurzer Zeit fortgesetzt werden. 

Notfallmelder und Evakuierungssignal
Die Installation von konventionellen Meldeanlagen scheitert oftmals an der Kostenfrage oder aber daran, dass Verkabelungen auf Grund technischer, baulicher oder denkmalschutzrechtlichen Gründen nicht möglich sind. Der Notfallmelder ist eine Alternative!
79,00 €
AGB
Symbolfoto: Blaulicht.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Ausgerechnet in Neckargemünd, wo das alte Schulzentrum (Realschule & Gymnasium) vor Jahren abgebrannt ist …
    Ich kann nur hoffen, dass dieses Ereignis dem Schüler (und allen anderen) einen so großen Schrecken eingejagt hat, dass sie die Finger von solchen Zündeleien lassen!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.