34-Jährige bewusstlos

Handy-App setzt Rettungskette in Gang

Karlsruhe (BW) – Eine Handy-App hat am Donnerstag eine für eine 34-Jährige vermutlich lebensrettende Kette in Gang gesetzt. Und das über eine Distanz von rund 250 Kilometern. Beteiligt waren daran auch die Leitstellen in München und Karlsruhe.

Der Reihe nach: Ein in München wohnender Vater erhielt am Donnerstagmorgen über eine Handy-App die automatische Information, dass die Blutzuckerwerte seiner erwachsenen Tochter stark abfielen. Die 34-Jährige lebt allerdings in Karlsruhe. Nachdem sich seine Tochter nicht – wie sonst regelmäßig üblich – täglich meldete, wählte der beunruhigte Vater die Notrufnummer 112. Sein Anruf ging in der Integrierten Leitstelle München ein. 

Anzeige

Ein Disponent nahm Kontakt mit den Leitstellen-Kollegen in Karlsruhe auf, die Feuerwehr und Rettungsdienst entsandten. Einsatzkräfte entdeckten die Frau bewusstlos in ihrer Wohnung. Nach einer Erstversorgung und Untersuchung transportierten die Einsatzkräfte die Frau in eine Klinik. Sie sei, so die Feuerwehr München, bereits wieder auf dem Weg der Besserung.

Notfalldose
Was ist die Notfalldose? Die Notfalldose ist die ideale Möglichkeit für Senioren oder Menschen mit umfassenden gesundheitlichen Problemen, ihre Notfalldaten für den Rettungsdienst leicht auffindbar in der Wohnung zu platzieren.
3,99 €
AGB
Symbolfoto Integrierte Leitstelle München. Foto: Feuerwehr München
Rosenbauer-Kalender
Der Klassiker unter den Feuerwehr-Kalendern Er ist ein echter Klassiker: der Fahrzeug-Kalender von Rosenbauer.
15,95 €
AGB

Kommentare zu diesem Artikel

  1. oh ja das wäre wirklich sehr interessant.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sieht ja irre aus in der Münchner Leitstelle, wäre mal interessant, Berichte über über solche modernen Großleitstellen zu bekommen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.