Frau klettert auf Einsatzfahrzeug

Gafferin schlägt Feuerwehrmann bei Rettungseinsatz

Rüdesheim (HE) – Dienstagabend, 23.00 Uhr. Feuerwehr und Rettungsdienst werden in Rüdesheim (Rheingau-Taunus-Kreis) in die Grabenstraße zu einer Reanimation alarmiert. Zahlreiche Gaffer behindern die Einsatzkräfte, sodass sich die Feuerwehr genötigt sieht, diese von der Einsatzstelle zu verweisen.

Gewalt
In Rüdesheim hat eine 21-jährige Frau einem Feuerwehrmann während eines Rettungseinsatzes unvermittelt ins Gesicht geschlagen, als er sie aufforderte, von einem Feuerwehrfahrzeug herunterzukommen. Symbolfoto: Nils Sander

Zudem fahren die Helfer ein Feuerwehrfahrzeug vor die Reanimation, um den Schaulustigen die Sicht auf die Einsatzstelle zu verwehren. Eine 21-jährige Rüdesheimerin will das jedoch nicht so einfach hinnehmen. Sie klettert kurzerhand auf das Fahrzeug, um besser sehen zu können. Als die Feuerwehrleute sie auffordern, herunterzukommen, kommt sie der Anweisung nach, schlägt aber unvermittelt einem 44-jährigen Feuerwehrmann ins Gesicht. Dann läuft sie davon.

Anzeige

Intubations-Bereitstellungs-Folie
Was ist die Intubations-Bereitstellungs-Folie? Im Notfalleinsatz muss es schnell gehen.
4,50 €
AGB

Mehrere Feuerwehrleute nehmen die Verfolgung auf. Zwei Feuerwehrfrauen werden dabei von einem Mann angegangen, beleidigt und bedrängt. Gegen ihn und gegen die Frau ermittelt jetzt die Polizei.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sozialstunden können ja auch in Müllaufsammeln oder Nachttopfleeren bestehen…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Man sollte diesen Menschen nicht helfen, wenn sie mal schwer krank oder einen Unfall haben! einfach liegen lassen und fragen, ob man sie fotografieren darf.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. genau, das sehe ich auch so. Ob Feuerwehr, Rettungstrupps u.v.m. sollten ihre Tätigkeiten ungestört ausüben können.
    Diejenigen, die diese Hilfe noch filmen und ins Internet mit schnöden Kommentaren stellen, sollten ebenfalls nicht ohne Strafe davonkommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Da sieht man, wes Geistes Kind solche Menschen sind. Dumm und respektlos gegenüber den Rettern, egal ob Sanis, Feuerwehr oder Polizei. Was soll aus unserem Land mal werden, wenn diese Menschen nicht hart bestraft werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Stimmt, dazu fällt mir nichts mehr ein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Moin Karl, das hört sich immer so einfach an, als Bestrafung Sozialstunden abzuleisten, aber mal ganz ehrlich: Möchten Sie solche “Menschen” wirklich auf Alte, Kranke, Behinderte oder Kinder loslassen??

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Tätliche Übergriffe auf Einsatzkräfte und die Folgen aus Strafverfahren: Gerade für viele Rettungsfachkräfte, sind manche Urteile und Entscheidungen, wie man sie häufig liest und zur Kenntnis nehmen muss eine regelrechte Ohrfeige: Der gezielte Fußtritt in die Genitalien eines Rettungsdienstmitarbeiters wurde nach Medienmitteilungen mit einer Geldstrafe von 150 € geahndet. Wäre das Thema nicht so ernst, müsste man fast schon wieder darüber schmunzeln. Insbesondere auch über den ironisch zu verstehenden Kommentar eines Lesers, der bzgl. des Fußtrittes von einer kostengünstigen Möglichkeit zum Stressabbau sprach. Allerdings, so ist weiter zu lesen, sollte man vermeiden, eine Rettungsfachkraft aus der Nachbarschaft dafür zu nutzen. Denn die könnte man im medizinischen Notfall u.U. wieder einmal benötigen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. beiden je €5.000,- Strafe, ersatzweise 1 Jahr Haft ohne Bewährung. Dazu eingetragene Vorstrafe. Das ist das mindeste was denen gehört!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. zu dem mindestens 500 € Geldstrafe noch dazu es ist eine Unverschämtheit so die Helfer anzugehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Diese Leute sollten mindestens 200 Sozialstunden ableiten müssen und bei schlechter Arbeit wird aufgesattelt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Da Deutschlands Justiz bei solchen Straftaten zahnlos agiert, wird nichts passieren. Ich würde bei eindeutiger Beweislage solchen Kreaturen einen kurzen Prozess machen und sie für 3 Monate wegsperren. Das würde Schule machen und abschreckend wirken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Wenn sie denn einen Arbeitgeber hat!?

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Bin ganz deiner Meinung

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Nicht nur die jungen Leute sondern auch ältere haben kein Respekt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Nahezu täglich gibt es Gewalt gegenüber Einsatzkräften. Fachpersonal in der nicht polizeilichen Gefahrenabwehr, muss in der Lage sein, gefährliche Situationen zu erkennen und folgerichtig zu handeln ! Sicherheit zu liefern, vorrangig auch für gefährdete Berufsgruppen im Gesundheitswesen, ist eine der fundamentalen Aufgaben, die ich mir schon vor vielen Jahren gestellt habe. Das Thema ist ernst, und ich widerspreche jeder abgenickten Zustimmung die eine praxisbezogene Aus- und Weiterbildung verhindern könnte. Differenzierende Unterscheidung, und verantwortliches Handeln mit ethischen Maßstäben, sind mehr denn je, ja gerade auch in diesem sensiblen Bereich, mehr als notwendig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Es ist schrecklich zu sehen, wie unsere Gesellschaft verroht. Abgestumpft ist. Egal, wen man nimmt: Feuerwehr, Notarzt/Sanitäter oder auch die Polizei. Sie werden gerufen, Hilfe zu leisten. Viele Feuerwehrler tun das ehrenamtlich! Polizistinnen und Polizisten, es deren Beruf, weil sie eine Berufung darin sehen! Ärzte und RS, weil sie schönes in ihrem Beruf sehen! Menschen zu helfen. Weil sie ALLE ihren Beruf gewählt haben, der ihnen Spaß macht. Und diese Menschen, weil sie sensationsgeil sind, haben nicht den Respekt, den Anstand und auch nicht das Verständnis dafür, daß da ein Mensch gerade in dieser Situation Hilfe braucht. Es werden weitere Staus auf Autobahnen verursacht, weil die gaffen müssen. Dieses Phänomen ist schlimm genug! Aber daß man jetzt nicht einmal davor zurückschreckt, Einsatzkräfte zu attackieren???? Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste müssen oft die Köpfe hinhalten. Sie sind, Verzeihung bitte, die Arschlöcher unserer Nation! Bedroht, beleidigt, bespuckt, geschlagen, und leider auch schon getötet worden! Siehe die Polizisten in Kusel.
    Diese Menschen setzen ihr Leben aufs Spiel, um anderen zu helfen, und sie werden so schlecht behandelt, von Menschen, die nicht mal betroffen sind. Viele Einsätze sind für Einsatzkräfte belastend, auch hinterher noch. Sie kommen, um zu helfen. Manchmal kommt ihre Hilfe leider auch zu spät. Auch wegen der Sturheit mancher Verkehrsteilnehmer, denen die Rettungsgasse scheißegal ist!
    Ich weiß, ich habe meine Wut, mein Entsetzen, mein Unverständnis in viele, auch böse Worte gepackt, und ich wünsche mir sehr, daß die Regierung, die Justiz jetzt endlich die Maßnahmen ergreift, um diese Menschen zu schützen, die ihr eigenes Leben oft in Gefahr bringen, um andere zu retten!
    Denn auch sie haben eine Familie, zu der sie alle wieder zurückkehren möchten. Heil und gesund!

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Ich bin dafür, daß man diese Idioten sofort nach dem Vorfall für ein paar Tage ohne wenn und aber auf eigene Kosten wegsperrt. Die hätten dann ein Problem dies ihrem Arbeigeber zu erklären.
    Josef

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Ich finder eure Kommentare gut aber jammern hilft da nicht im Netz ich finde es auch sehr schlimm was hier in Deutschland abgeht die Jugend kein Respekt mehr vor den Menschen weder vor den Eltern noch Lehrern all3s was passiert ist sie bekommen wen überhaupt sozialstunden das wars unser Staat ist total gegen die Wand gefahren und es würd nich schlimmer

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. solche Menschen müssen hinter Gitter, gefährden das Leben von allen Beteiligten nur um zu glotzen und ihre Neugier zu befriedigen. Dann noch übergriffig zu werden ist das allerletzte.Die müssen sofort die Härte des Gesetzes zu spüren bekommen, am besten zeitnah und ohne Rücksicht auf Alter usw. Wird sonst nur noch schlimmer.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Was ist nur aus unserer Gesellschaft geworden ? Kein Respekt mehr vor anderen Menschen, Sensationsgeilheit ( Hauptsache Ich kann etwas ins Internet stellen) und dann noch Gewalt gegen Ordnungs- und Rettungskräfte.
    Leider werden solche Taten oft nur mit Bußgeldern und einem ” auf die Finger klopfen” bestraft.. Meiner Meinung nach muss in solchen Fällen sehr viel härter durchgegriffen werden,um einen Abschreckungseffekt zu erzielen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Pardon Halbstarke? 21 Jahre alt? Darf rechtlich seit Jahren alles tun? Diesem Pack müsste man social media Verbot erteilen können, das tut denen richtig weh.
    Entschuldigung für die Wortwahl, aber hier gibt es einfach nichts besseres zu sagen. Unfassbar was die da treiben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Es ist wirklich schlimm wie mit Einsatzkräften heute umgegangen wird. Gleichzeitig sehe ich das aber auch sehr kritisch diese Person zu verfolgen, sollte der Polizei überlassen werden. Bis dahin ist sie zwar über alle Berge aber Eigenschutz geht vor.

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Ich als ehemaliger Berufsfeuerwehrmann
    kann diese Leute nlcht verstehen, wo ist die Welt nur hin geraten? Es ist eine Erziehungsache ,jeder Denkt nur Ansicht
    durch. Es muss hier viel härter bestraft werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. Man kann es nicht fassen das den Rettern so viel Missachtung von solchen Menschen entgegen gebracht werden kann! Man kann nur hoffen daß diese Menschen Mal Hilfe brauchen und dann hoffentlich niemand für sie da ist!

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Sowas ist einfach nur Ekelhaft, und solche sollen gleich für ein paar Monate oder Jahre weggesperrt werden. Ohne wenn und aber. Was ist nur aus den Menschen geworden.Bei sowas werde ich total Sauer und wünsche die ganze Härte des Gesetzes.

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Da passiert nichts weiter.
    Das gibt nur ein bisschen mit dem erhobenen Zeigefinger und das war’s.
    Solche Leute sollten bestenfalls für mindestens 2 Jahre hinter Gitter oder den Einsatz der Rettungskräfte zur mindestens der Hälfte der Einsatz Kosten zahlen

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. Einfach unglaublich, dass Menschen so wenig Empathie und Verstand besitzen.
    Aber leider passiert das immer häufiger, dass unsere Kameraden in den Städten bei Einsätzen belästigt oder gar mutwillig verletzt werden.
    Meiner Meinung nach sollten solche Taten mit Freiheitsstrafen und/oder hohen Geldstrafen geahndet werden, vielleicht kommen diese Menschen dann zur Vernunft.

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. Da hilft nur noch eine Spülung mit einem C-Rohr der Feuerwehr….

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. Unglaublich. Solche Menschen sollten selbst keine Hilfe bekommen wenn sie in einer Notsituation befinden. Für mich ist so ein Fall unter aller Würde.

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. Da muss man doch fast überlegen Feuerwehren mit Bodycams auszustatten. Traurige Welt

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. Schuld sind nur unsere weichgespülten Richter.
    Wenn die richtig durchgreifen und
    richtige Strafen verhängen würden, würde es sich so manche/r überlegen.
    Deutschland braucht keine neuen strengeren Gesetze. Gesetze müssen nur angewandt werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. Die Strafen für Gaffer sind einfach nicht hoch genug, es ischon traurig das man soetwas immer wieder lesen muss.

    Auf diesen Kommentar antworten
  33. Ich bin mittlerweile 45 Jahre aktiv bei der Feuerwehr, sollte mir jemals sowas passieren, werd ich nicht davor zurückschrecken mich oder auch meine Kollegen /innen angemessen zu verteidigen. Ich bin auch seit 44 Jahren Mitglied in einem MC, mache kampfsport, alles “klar”

    Auf diesen Kommentar antworten
  34. Immer wenn man denkt das der Tiefpunkt erreicht ist im Umgang mit uns wird man eines besser belehrt! So jemand gehört einfach nur weggesperrt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  35. So etwas ist Einfach nur Unglaublich Ich kann nur Hoffen das solche Personen nie eine Reanimation durchführen müssen Auch Wissen solche Personen nicht in welcher extremen Situation sich wir Helfer uns da befinden

    Auf diesen Kommentar antworten
  36. Hallo, mein Mann ist ein Feuerwehrmann und erlebt sehr oft solche Situationen was für uns Frauen und Männer zu Hause immer wieder in Angst versetzt,weil wir nie wissen ob unsere Frauen und Männer unversehrt heim kommen. Doch trotz solcher Idioten machen sie weiter…..weil sie mit Herzblut dabei sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  37. Da wäre ich für mind 2.500,-€ Strafe zu zahlen in die Feuerwehrkasse plus gleiche Summe Schmerzensgeld für die Kameraden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  38. An alle Helfer. Ihr macht eine großartige Arbeit. Ich hoffe nur daß jetzt alle Störer bestraft werden können. Wenn man selbst schon auf Hilfe angewiesen war, weiß man wie wichtig es ist, schnell Hilfe zu bekommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  39. Ich finde so etwas auch unfassbar. Ich bin selber Feuerwehrfrau und habe für Gaffer null Verständnis. Wie kann es sein, dass Leute einen behindern beim Helfen. So etwas darf man nicht dulden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  40. es ist einfach nur unfassbar, was sich manche so rausnehmen.Ich stelle mir immerwieder die Frage: Was machen derartige Personen,wenn sie oder ihre Angehörigen auf die Hilfe des Rettungsdienstes oder der Feuerwehr angewiesen sind?

    Die Retter, obgleich Feuerwehr oder Sanitär setzten täglich ihr eigenes Leben aufs Spiel,opfern ihre Freizeit um anderen Menschen zu helfen.Ohne diese Retter wären wir ganz schön arm dran. Traurig, dass bei einigen Leuten der Verstand dafür nicht ausreicht!

    Auf diesen Kommentar antworten
  41. Gehöre auch zur Feuerwehr. Ich kann dem nur zustimmen, es wird immer schlimmer. Grade am Tagen wie Silvester oder dem 1. Mai.

    Wir lassen uns mittlerweile die Polizei für fast jeden Einsatz dazu holen. Denn wir dürfen ja nicht einmal mehr einen Platzverweis aussprechen. Denn das alles und noch viel mehr ist Aufgabe der Polizei.

    Auf diesen Kommentar antworten
  42. Mir fehlen die Worte,das gibt’s nicht. Wie kann man nur so Dreist sein. Da sind Menschen, die wollen nur Leben retten. Dieser dreisten Schlägerin muss mit der vollen Härte des Gesetzes begegnet werden,dem Mann ebenso.

    Auf diesen Kommentar antworten
  43. Ich hoffe das die Person ermittelt wird und bestraft. Den sensations-
    Tourismus erlebe Ich ebenfballs bei Einsätzen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  44. Ist ja auch so richtig das sich die polizei da einschaltet sowas geht doch nicht man iann doch auf helfer nicht einfach losgehen sowas gejt doch svjon garnicht und die ganzen gaffer gehören rigoroseingespeert sowas gehört sich nicht die haben woll keine ordendliche erziehung gemossen wo auch qnstand dazu gehörte das würde bei ihrer erziehung woll,komplett vergessen das muss woll,schleunigst nachgeholt werden das sie nochmal nach etzogen werden und zwar eine verschärtfte und vorallem härtere erziehung musste da nocheinmal hinterher geschoben werden und zwar in so einem art straflager für junge erwachsene dann wäre gleich ruhe im karton und wenn erwavhsene sind dann gleich eine gefänistrafe dann wäre gleich ruhe vor solche raubaken

    Auf diesen Kommentar antworten
  45. Unverschämt …..kein Respekt mehr….
    härtere Bestrafung …..!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  46. Leider werden diese Personen, wenn überhaupt, eine Geldstrafe zahlen. Sind bestimmt alle “unbescholdene” Bürger.
    Nur traurig, dass so etwas mittlerweile zum Rettungsdienstlichen/ Feuerwehrlichen Alltag gehört. Sehe es jeden Tag selbst auf’m RTW .
    Da werden nur saftige strafen helfen. Aber leider wird das von der Justiz bis jetzt nicht ordentlich geahndet.
    Können nur hoffen, dass hier vielleicht mal hart durch gegriffen wird.

    Auf diesen Kommentar antworten
  47. Schlimm diese Verrohung der Bevölkerung… Ich hoffe auf die volle Härte der Justiz. Unfassbar, man kann nur noch den Kopf schütteln!

    Auf diesen Kommentar antworten
  48. Man kann nur hoffen, dass die Justiz sowas endlich mal mit aller Härte ahndet und den vollen Rahmen der Strafmöglichkeiten ausnutzt.
    Unfassbar so etwas.

    Auf diesen Kommentar antworten
  49. Ich fasse es nicht, diese Leute wollen nur das Leben eines anderen retten und dann kommen da so Halbstarke und schlagen unvermittelt den Helfern ins Gesicht. Ich hoffe es gibt eine saftige Strafe am besten Gefängnis. Es wird immer schlimmer.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.