Gründe noch völlig unklar

Zündete Fahrer eigenen Lkw an?

Marbach am Neckar (BW) – In der Nacht gegen 23.29 Uhr wurde die FF Marbach am Neckar (Kreis Ludwigsburg) über Funkmeldeempfänger mit dem Stichwort „B2 – Feuer/Rauch Lkw“ zu einem Fahrzeugbrand am Bahnhof im Bereich des Kauflands alarmiert. Anrückende Kameraden sahen beim Vorbeifahren schon das lichterloh brennende Fahrzeug.

Feuerwehrleute der FF Marbach am Neckar löschen in der Nacht einen brennenden Klein-Lkw am Bahnhof. (Bild: KS-Images.de | Karsten Schmalz)

Als die ersten Kräfte mit einem Löschfahrzeug an der Einsatzstelle eintrafen, fanden sie einen Renault Master mit Pritsche und Plane vor, der in Vollbrand stand. Ein Benzinkanister stand neben dem brennenden Wrack. Die Polizei entdeckte in der Nähe einen Mann und sprach diesen an, ob er nähere Angaben zu dem Brand machen könne. Daraufhin erklärte dieser, der Fahrer des Lkw zu sein und gab an, dass er sein Fahrzeug absichtlich in Brand gesteckt habe. Da er offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand, nahmen die Beamten ihn vorläufig fest und brachten ihn zum Polizeirevier Marbach. Es besteht der Verdacht, dass der 33-Jährige den Kraftstoff aus dem Kanister als Brandbeschleuniger benutzt hat. Das Motiv für die Tat könnte in einem Zerwürfnis mit dem Arbeitgeber des Tatverdächtigen liegen, so die Polizei.

Anzeige

Feuerwear Herren Portemonnaie Fred
Das Herrenportemonnaie Fred überzeugt innen wie außen als sichere Aufbewahrungseinheit für Bargeld und Karten. In den Fächern der Geldbörse kann man bis zu elf Karten unterbringen – vom Führerschein bis zur Kreditkarte.
64,00 €
AGB

Die Feuerwehrleute löschten den Brand mit Wasser und Schaum. Nach Abschluss der Löscharbeiten leuchteten sie die Einsatzstelle für die kriminalpolizeiliche Ermittlung aus. Im Einsatz waren von der FF Marbach 24 Kräfte mit ELW 1, VRW, MTW, LF KatS und LF 20. Der Einsatz dauerte rund 2 Stunden. Den Schaden schätzt die Polizei auf 38.000 Euro.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Da hatte wohl einer die Nase voll. Verständlich…..der Beruf als Kraftfahrer ist mittlerweile unterirdisch.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.