Sechs Feuerwehrleute verletzt

Tanklöschfahrzeug verunglückt auf Weg zur Übung

Brake (NI) – Am Montagabend verunglückte kurz nach 20 Uhr ein Tanklöschfahrzeug (TLF) der Ortsfeuerwehr Köterende (Gemeinde Berne) auf der Bundesstraße 212. Das mit sechs Feuerwehrleuten besetzte Fahrzeug war auf dem Weg zu einer Übung an der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) Brake, als es zwischen Kirchhammelwarden und Brake (Kreis Wesermarsch) von der Fahrbahn abkam.

Vermutlich war ein geplatzter Reifen Grund dafür, dass der Maschinist die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Es schleuderte über die Fahrbahn, überschlug sich und kam in einem wasserführenden Graben zum Liegen.

Anzeige

Die Besatzung eines nachfolgenden Fahrzeugs derselben Feuerwehr verständigte die Leitstelle mit der Meldung „Massenanfall von Verletzten“ (MANV) und begann damit, den Kameraden aus dem umgestürzten Fahrzeug zu helfen. Die Leitstelle alarmierte neben weiteren Feuerwehrkräften zehn Rettungswagen (RTW) sowie mehrere Notärzte zur Unfallstelle. Die ersten Kräfte waren 6 Minuten später vor Ort.

Das auf der B 212 verungklückte Tanklöschfahrzeug (TLF) der Ortsfeuerwehr Köterende.

Von den Insassen des TLF verletzte sich eine Feuerwehrfrau schwer, fünf Feuerwehrmänner leicht. Der Rettungsdienst transportierte sie zur weiteren Behandlung in umliegende Kliniken. Die B 212 musste zwischen Brake und Kirchhammelwarden bis zur Bergung des Fahrzeugs für zirka 5 Stunden vollgesperrt werden.

Pax Roller-Daypack
PAX Roller Daypack – viel Platz auf kleinem Raum Der PAX Daypack bietet Dir einen regendichten Rollverschluss, ein von außen zugängliches gepolstertes Laptopfach, zwei Seitentaschen für Schlüssel, Papiere und Trinkflasche.
124,95 €
AGB

Bei dem verunglückten TLF 20/20 handelte es sich um einen Unimog U 1550 L. Das Fahrzeug mit dem Funkrufnamen „Florian Wesermarsch 15/20-03“ stammte aus dem Jahr 1991 und war zunächst an die Bundeswehr ausgeliefert worden. Im Jahr 2006 erfolgte der Umbau zum Feuerwehrfahrzeug. Der Schaden beläuft sich auf 20.000 Euro.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Ich wünsche den Kameradinnen und Kameraden gute Besserung und schnelle Genesung.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.