Mittwoch, 24. August 2016

Bremsversagen: Löschfahrzeug rammt Rüstwagen

16. Februar 2016 von  

Neunkirchen (SL) – Die Feuerwehr Neunkirchen rückte am Montagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person aus. An der Einsatzstelle prallte dann ein Tanklöschfahrzeug mit einem vorher eingetroffenen Rüstwagen zusammen. Der Gruppenführer des Löschfahrzeugs wurde ebenfalls eingeklemmt und schwer verletzt. Offenbar hatten die Bremsen an dem Einsatzfahrzeug versagt. Noch zwei weitere Feuerwehrleute wurden bei dem Unfall verletzt.

Unfall zwischen zwei Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr. Foto: NonstopNews

Unfall zwischen zwei Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr. Foto: NonstopNews

Auf der Bundesstraße 41 ereignete sich vor einer Baustelle ein schwerer Unfall. Ein Audi sowie ein alter VW Golf II waren dort zusammengestoßen. Der Fahrer in dem Golf war eingeklemmt. Neben dem Rettungsdienst und der Polizei wurde deshalb auch die Feuerwehr alarmiert. Der Neunkirchener Rüstwagen (RW) 1 trifft zuerst ein. Um die in einer langgezogenen Kurve gelegenen Unfallstelle abzusichern, stellte man das Fahrzeug quer auf die Fahrbahn.

Kurze Zeit später erreichte das Tanklöschfahrzeug (TLF) 16/25 der Stadtteilfeuerwehr Wiebelskirchen die Unfallstelle. Doch der Maschinist kann das 24 Jahre alte Einsatzfahrzeug nicht zum Anhalten bringen. Die Bremsen versagten. Ihm gelang es zwar noch nach links auszuweichen, dennoch prallte die rechte Vorderseite des TLFs ungebremst gegen den RW.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Das Fahrerhaus des Tanklöschfahrzeugs wurde stark verformt, was den Gruppenführer auf dem Beifahrersitz einklemmte. Der gerammte RW schob gegen den zuvor verunfallten Audi. Auch noch zwei weitere Feuerwehrleute wurden bei dem Folgeunfall verletzt. Insgesamt gab es an der Einsatzstelle dann fünf Verletzte. Um die übrigen Einsatzkräfte kümmerte sich ein Notfallseelsorger. Ein Gutachter soll nun den genauen Grund für das technische Versagen herausfinden. Das TLF war erst vor zwei Wochen in einer Werkstatt.

Kommentare

6 Kommentare zu “Bremsversagen: Löschfahrzeug rammt Rüstwagen”
  1. Sinus sagt:

    Hallo,
    erst einmal gute Besserung für die verunfallten Kameraden.

    Meiner Meinung nach gehören Feuerwehrfahrzeuge die älter sind als 15 Jahre sind nicht mehr in den Einsatzdienst.
    Warum ?
    Weil sie Technisch nicht mehr auf dem neusten Stand sind.
    Hohe Kosten für die Instandhaltung, ganz abzusehen von den Ausfallzeiten.

    Aber die Städte und Gemeinden haben ja kein Geld !!!!!

  2. Leptien sagt:

    Helfen wollen ,aber nicht können weil die alte Technick versagt.
    Wer fährt denn noch einen 24 Jahre alten PKW?
    Und wenn mit H Kennzeichen als Oldtimer.Und mit so etwas müssen Retter los?

  3. Grizu sagt:

    Schon ein 5 Jahre altes Fahrzeug ist nicht mehr auf dem neusten technsichen Stand. LKW sind für eine wesentlich längere Einsatzzeit entwickelt und berechnet als 15 Jahre. Und bei der Feuerwehr stehen sich die Autos eher kaputt. 25 Jahre sind bei entsprechender Pflege und Wartung völlig unproblematisch für das Fahrgestell.

  4. Mark Rohlfing sagt:

    Hallo!
    Vorab den Kameraden natürlich gute Besserung!

    Ich gebe dir recht Sinus, ab einem gewissen Alter sollte man versuchen, seine Feuerwehrfahrzeuge in den Ruhestand zu schicken. Gerade für stark genutzt/benötigen Fahrzeuge (Erstangriffsfahrzeuge) wäre das sinnvoll. Ob das „schon“ bei 15 Jahren sein sollte, würde ich pauschal so nicht sagen bzw. bestimmen wollen.
    Gewisse Fahrzeuge könnten meiner Meinung nach auch noch nach 20 oder gar 25 Dienstjahre ihre Dienste leisten. Hängt, denke ich, stark von der Fahrzeugart, vom Nutzungsverhalten, Pflegezustand und anderen äußeren Einflüssen ab. Wobei ganz klar ist dass Fahrzeuge wie das TLF16 aus Winsen natürlich Exoten & besondere Ausnahmen bleiben müssen (die Kameraden haben ja auch zum Glück einige jüngere Fahrzeuge zur Verfügung).
    Denn ja: Die Städte & Gemeinden haben kein Geld! Lt. Aktueller Studie fehlenden NRW ca. 2,3 Mrd. € in den Schulen, von denen der größte Teil vermutlich in kommunaler Hand ist. Da müssen auch die Feuerwehren prüfen, inwiefern Sie mit den klammen Kassen umgehen.
    Nur vom Alter des Fahrzeuges auf die Ursache des Bremsversagen zu schließen kommt zu kurz, es kommt ja auch immerhin bei neueren Fahrzeugen schon mal zu Unfällen aufgrund technischer defekte.

  5. Dietmar Daun sagt:

    https://m.facebook.com/Saarland.Brandaktuell.de/ 2.4.2016

    Dort wird Bremsversagen jetzt nach einem News Bericht ausgeschlossen

    Genaueres liegt mir aber nicht vor

  6. seitz m maschinist sagt:

    Ob 15,20 oder 25 jahre ist egal unser TLF16/25 von magirus ist 40 Jahre alt und technisch top fit.
    es ist logisch das ein neufahrzeug eine ganz andere bremswirkung aufweist alt ein älteres.Dafür macht mann ja regelmäsig bewegungsfahrten wie der maschinist mit den fahrzeug umzugehen hat und er das fahrzeug kennen lehrnt wie es reagirt

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!