Donnerstag, 27. Juli 2017

Nach dem Überschlag des GTLF: Gutachten steht noch aus

28. Juli 2015 von  

Perleberg (BB) – In der August-Ausgabe des Feuerwehr-Magazins stellen wir ausführlich die FF Perleberg vor. Eines der Highlights im Fuhrpark der Wehr: Ein Großtanklöschfahrzeug auf Tatra. Doch zumindest vorübergehend müssen die Aktiven auf das Fahrzeug mit seinem 9000-Liter-Tank verzichten. Während eines Geländefahrtrainings hat sich das GTLF überschlagen.

„Wir hatten einen Gutachter da, aber der braucht vier bis sechs Wochen für seine Einschätzung, weil er erst mit dem Aufbau- und Fahrgestellhersteller Rücksprache halten will“, erklärte Stadtwehrführer Thomas Gäde gegenüber feuerwehrmagazin.de. Gäde: „Der Gutachter hat sich auch noch nicht in die Karten schauen lassen, letztendlich wird es eine wirtschaftliche Entscheidung, wie der Kommunale Schadensausgleich als Versicherer des Fahrzeugs die Situation bewertet.“

Nach einem Unfall während eines Geländefahrtrainings ist der Aufbau des GTLF schwer beschädigt. Foto: Feuerwehr Perleberg

Nach einem Unfall während eines Geländefahrtrainings ist der Aufbau des GTLF schwer beschädigt. Foto: Feuerwehr Perleberg

Das GTLF 9000-500 wurde vom tschechischen Aufbauhersteller THT 2011 auf einem Tatra 815-7 aufgebaut. Im aktuellen Feuerwehr-Magazin schildern die Verantwortlichen der FF Perleberg ausführlich, was sie zur Beschaffung des Sonderfahrzeugs bewogen hatte.



Gäde: „Wir hoffen, dass wir mit einem neuen Aufbau davon kommen.“ Das Fahrzeug ist aktuell fahrbereit und auch das Getriebe funktioniert. Zur Sicherstellung des Brandschutzes sind im Einsatzleitrechner der Leitstelle Potsdam vorsorglich weitere Einheiten mit Wasser führenden Fahrzeugen für Einsätze im Stadtgebiet hinterlegt worden.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Vor zwei Wochen waren Feuerwehrleute auf dem Gelände des alten Perleberger Flughafens unterwegs, als es zu dem Unfall kam. Die Feuerwehr nutzte eine Brandwache während eines Oldtimertreffens für Übungsfahrten. Beim Befahren eines aufgeschütteten Hügels, auf dem früher eine Radaranlage stand, hatte vermutlich der Boden nachgegeben. Das schwere GTLF stürzte ab. Das beladen 26 Tonnen schwere Fahrzeug überschlug sich, landete aber wieder auf den sechs Rädern. Der Maschinist wurde dabei leicht verletzt. Laut Gäde geht es ihm mittlerweile wieder gut.

Das Vorführfahrzeug hatte 2012 beim Kauf durch die Stadt 300.000 Euro gekostet.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>