Produkt: Feuerwehr-Magazin 9/2019
Feuerwehr-Magazin 9/2019
Ziegler: TLF 4000 auf Tatra Phoenix +++Feuerwehr Wiesbaden+++Jugendfeuerwehr Challenge+++Trennschleifer Test+++ELW Erfahrungen der Feuerwehr Frankfurt
Preisgekrönte Partnerschaft bei der Feuerwehr Plaidt

Wenn alle gewinnen: Engagierte Firma stellt Tagesbereitschaft sicher

Plaidt (RP) – Bei der Löscheinheit Plaidt der Freiwilligen Feuerwehr Pellenz (Kreis Mayen-Koblenz) verstärken Mitarbeiter eines Betriebs mit einem eigenen MTF die Tagesalarmbereitschaft. Davon profitieren sowohl der Löschzug als auch die Firma enorm. Das Konzept gewann sogar den Förderpreis “Helfende Hand“.

An einem zentralen Punkt auf dem Betriebsgelände der Durwen Maschinenbau GmbH ist ein MTF stationiert, mit dem die Kräfte der Tagesbereitschaft zum Feuerwehrhaus in Plaidt fahren. Foto: N. Sander

“Wir hatten vor einigen Jahren bei uns in der Feuerwehr Probleme mit der Tagesverfügbarkeit”, erzählt Dirk Schwindenhammer, Wehrführer der Löscheinheit Plaidt. “Da wir wussten, dass bei der Durwen Maschinenbau GmbH in unserem Ort einige Aktive aus anderen Feuerwehren arbeiten, hatten wir uns überlegt, ob die uns nicht unterstützen können.” Die Plaidter holten sich ihren Bürgermeister mit ins Boot und erarbeiteten ein Konzept, wie die Kräfte in dem Betrieb eingebunden werden können.

Anzeige

“Zunächst wurden die Feuerwehrleute im Betrieb gefragt, ob sie an einer solchen Kampagne Interesse hätten”, erzählt Klaus Durwen, Geschäftsführer des Herstellers von Gabelstapler-Anbaugeräten. Er leitet den Familienbetrieb in dritter Generation. “Erst als die alle zugesagt hatten, wurde ich angerufen”, schmunzelt Durwen. “Schon im ersten Gespräch hat Herr Durwen uns seine Zusage gegeben”, betont Schwindenhammer. “Vor diesem Engagement ziehen wir echt den Hut.”

Exklusiv bei uns im Feuerwehr-Magazin-Shop: der Rosenbauer Kalender 2020. Direkt online bestellen!

Die ersten Interessenten traten daraufhin im Rahmen einer Zweitmitgliedschaft in die Löscheinheit Plaidt ein. “Und es meldeten sich sogar drei Durwen-Mitarbeiter bei uns an, die bisher nicht in einer Feuerwehr waren und erst mal die Grundausbildung absolvieren mussten”, so der Wehrführer. Sie erhielten eine Persönliche Schutzausrüstung und Funkmeldeempfänger.

An einer zentralen Stelle auf dem Betriebsgelände wurde ein Parkplatz für ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) eingerichtet. Dieses haben die Mitarbeiter bislang morgens vom Feuerwehrhaus abgeholt und nach Feierabend wieder hingebracht. Bei einer Alarmierung fahren sie damit zum Plaidter Feuerwehrhaus. Nun erhält der Betrieb ein eigenes Fahrzeug – das alte MTF der Löscheinheit Kretz. 

Klaus Durwen (rechts) und mehrere seiner Angestellten, die Mitglied in der Tagesbereitschaft sind. Durwen ist Geschäftsführer eines Herstellungsbetriebes für Gabelstapler-Anbaugeräte. Seine Firma hat für das Projekt mehrere Förderpreise gewonnen. Foto: N. Sander

“Um den Verwaltungsaufwand gering zu halten, ist mit der Verbandsgemeinde eine Pauschale für den Verdienstausfall vereinbart, die dem Betrieb monatlich ausgezahlt wird”, so der Geschäftsführer. Diese berechne sich aus dem durchschnittlichen Stundenlohn.

Ins kalte Wasser geworfen

2016 nahm die Tagesbereitschaft ihren Dienst auf. An jedem ersten Freitag im Monat werden die Mitarbeiter von Durwen freigestellt und üben zusammen mit der FF Plaidt. “Es war für uns Neuland, dass in der Wehr plötzlich Kameraden aus anderen Feuerwehren waren”, sagt Schwindenhammer. “Man beäugt sich zu Beginn ja schon etwas kritischer.” Der erste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten und hatte es in sich.

Das MTF der Löscheinheit Plaidt auf dem Foto haben die Mitarbeiter bislang morgens vom Feuerwehrhaus abgeholt und nach Feierabend wieder hingebracht. Nun erhält der Betrieb ein eigenes Fahrzeug – das alte MTF der Löscheinheit Kretz. Foto: N. Sander

Während die Feuerwehr Pellenz Anfang Mai auf dem Musikfestival Rock am Ring im benachbarten Mendig die Brandsicherheitswache stellte, braute sich ein gewaltiges Unwetter zusammen. Auf dem Mendiger Flugplatzgelände wurden bei einem Gewitter vier Personen schwer und 69 leicht verletzt. “Die Unwetter mit Starkregen gingen über mehrere Tage”, erinnert sich Schwindenhammer. Die Veranstalter unterbrachen das Festival.

Die Nette, ein Nebenfluss des Rheins, trat über die Ufer. Ein Altenheim drohte voll zu laufen. Zusammen mit den Kräften der Tagesbereitschaft evakuierte die FF das Altenheim, sicherte das Ufer mit Sandsäcken und pumpte Keller leer. “Wir sind richtig ins Schwitzen gekommen”, berichtet Schwindenhammer.

Wie bereitet man sich optimal auf Unwetterlagen vor? Das Fachbuch Unwetterlagen effizient bewältigen von Kohlhammer liefert wichtige Hinweise für Feuerwehrleute.

“Zusammen mit einigen anderen Einsätzen haben wir in nur 6 Tagen mit über 660 Stunden fast die Hälfte des Jahresaufkommens abgeleistet. Nach diesen Tagen waren die Kameraden der Tagesbereitschaft bei uns voll integriert. Mit den folgenden Einsätzen sind sämtliche Vorbehalte in Kameradschaft umgeschlagen und es sind Freundschaften entstanden. Ich will auch den guten Austausch nicht mehr missen. Man lernt andere Herangehensweisen und blickt damit über den Tellerrand.”

“Dass meine Mitarbeiter hier jetzt häufiger mal ausrücken, ist mittlerweile zum Standard geworden”, sagt Durwen. “Dabei gab es bislang noch keine größeren Probleme.”

“Wenn bei uns der Melder piept und wir anfangen zu laufen, weiß jeder Kollege Bescheid”, fügt Marcel Kirsten hinzu. Er ist Abteilungsleiter bei Durwen und Oberfeuerwehrmann bei der Löscheinheit Plaidt. “Die Arbeiten werden auf mehrere Schultern verteilt. Das klappt mit mündlichen Absprachen und Zurufen sehr gut. Bleibt etwas Wichtiges liegen, muss das aber natürlich nachgearbeitet werden.”

Sein Kollege Lukas Buthe schätzt noch einen weiteren Aspekt: “Durch die Zusammenarbeit in der Feuerwehr hat sich hier ein sehr gutes Betriebsklima entwickelt. Man lernt Mitarbeiter sehr gut kennen, mit denen man vorher sonst nicht viel zu tun hatte.”

Win-Win-Situation

“Ich habe natürlich auch Vorteile davon, das muss man ganz klar sagen”, betont Durwen. “Im Sommer haben zwei Feuerwehrleute aus Plaidt hier im Betrieb eine Ausbildung angefangen. Ich denke, die Tagesbereitschaft hat da schon ihren Teil zu beigetragen. Neben der Tatsache, dass ich mit den Feuerwehrleuten über sehr gut ausgebildete Brandschutz- und Sanitätskräfte vor Ort verfüge, ist auch das Konzept ein großer Imagegewinn für die Firma. Nicht zuletzt hat sich die Fluktuation an Mitarbeitern merklich verringert.”

Noch im Jahr 2016 zeichnete der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz die Kooperation beziehungsweise das Unternehmen als “Partner der Feuerwehr” aus. 2,5 Jahre nach dem ersten Einsatz wurde das Konzept in der Kategorie “Vorbildliche Unterstützung des Ehrenamtes” mit dem Förderpreis “Helfende Hand” des Bundesinnenministeriums prämiert. Und das brachte den Stein eigentlich erst ins Rollen.

Dies ist ein Auszug aus der Reportage “Vulkanwehr” im Feuerwehr-Magazin 11/2019.

Darin verraten wir Euch außerdem, was das Konzept noch für eine Auswirkung auf die Region hat, warum die Feuerwehr mit zwei MZF 3 gleich eine ganze Reihe von Fahrzeugen ersetzt hat und welche Früchte die Arbeit des engagierten Brandschutzerziehungs-Teams mit eigenem Fahrzeug trägt. 

Ihr könnt die Ausgabe 11 bequem in unserem Onlineshop bestellen (versandkostenfrei)
oder zum Sonderpreis ein Probe-Abo abschließen (3 Ausgaben, davon eine gratis)!

Produkt: Download Freiwillige Feuerwehr Torgau
Download Freiwillige Feuerwehr Torgau
Dreh- und Angelpunkt: Ausführliche Vorstellung der Freiwilligen Feuerwehr Torgau in Sachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren