Produkt: Download 175 Jahre Metz
Download 175 Jahre Metz
Ausführliches Portrait: Aufstieg und Fall der Firma Metz.

Weltneuheit: Drehleiter mit Pumpe

Karlsruhe/Kempen (BW/NW) – Als Weltneuheit feiert der Rosenbauer-Konzern die Markteinführung der neuen Drehleiter L27-FA mit Pumpe und Wassertank. Das erste bei Metz Aerials gebaute Fahrzeug dieses Typs lieferte der Hubrettungsgeräte-Hersteller jetzt an die Freiwillige Feuerwehr Kempen, Löschzug Tönisberg im nordrhein-westfälischen Kreis Viersen aus. Basis für die Drehleiter ist der Mercedes Econic 1833 L.

Die erste Drehleiter L27-FA mit Pumpe und Wassertank von Metz Aerials ging an den Löschzug Tönisberg der FF Kempen. Foto: Rosenbauer
Die erste Drehleiter L27-FA (DLA(K) 18/12) mit Pumpe und Wassertank von Metz Aerials ging an den Löschzug Tönisberg der FF Kempen. Foto: Rosenbauer

“Wir haben uns für die Neuentwicklung von Metz entschieden, weil das Fahrzeug die perfekte Erfüllung unserer einsatztaktischen Vorgaben darstellt”, so Wehrführer Franz-Heiner Jansen. “In Tönisberg haben wir einen Löschzug mit 25 Aktiven, von denen tagsüber meist nur fünf Mann zur Verfügung stehen. Mit diesem Fahrzeug sind rasch ein Einsatzleiter, Maschinist und ein Atemschutztrupp vor Ort und können die Menschenrettung durchführen sowie eine Brandbekämpfung einleiten.”

Anzeige

Ausgestattet ist der Econic 1833 mit einem 326-PS-Dieselmotor (Euro 5) sowie einem Allison-Automatikgetriebe. Die zulässige Gesamtmasse beträgt 18 Tonnen. Im niedrigen Standardfahrerhaus haben vier Personen Platz, zwei Plätze davon sind mit Lagerungen für ein Atemschutzgerät ausgestattet. Unterhalb des Aluminium-Sicherheitspodiums ist die Waagrecht-Senkrecht-Abstützung untergebracht. Sie erlaubt variable Abstützbreiten zwischen 2,5 und 4,5 Metern. Der vierteilige Leitersatz L27-FA entspricht einer DLA(K) 18/12 nach Norm und besitzt eine Maximale Arbeitshöhe von 27 Metern. Neben einer Stromhochführung für 24, 230 und 400 Volt ist auch eine Wchselsprechanlage vorhanden. Hublasten: 3.000 Kilogramm an der Unterleiter sowie 400 Kilogramm an der ersten Leiter. Als computerunterstützte Funktionen stehen die Automatische Rückhol-Funktion (ARF), das Target Memory System (TMS) sowie das Vertikale Rettungs System (VRS) zur Verfügung.

Der Rettungskorb für drei Personen oder 270 Kilogramm Nutzlast ist mit drei Front- und einem rückseitigen Einstieg ausgerüstet. Ein manueller Wasserwerfer, eine Krankentragenhalterung (200 Kilogramm), eine Korbkamera mit Anzeige am Hauptbedienstand, Xenon-Flutlichtstrahler am Korb sowie eine Halterung für den Fanergy E16-Lüfter gehören ebenfalls zur Ausstattung des Überklappkorbes. 900 Liter Löschwasser stehen im Tank der Drehleiter zur Verfügung, die Feuerlösch-Kreiselpumpe Typ N25 leistet 2.000 l/min bei 10 bar und besitzt zwei B-Abgänge am Heck, einen Schnellangriffsabgang sowie eine Tankfüllleitung.

Am Drehgestell ist ein Stromerzeuger mit 14 kVA Leistung gelagert. Abgabeleistung sowie Tankvorrat können auf Displays am Korb- und am Hauptbedienstand abgelesen werden. Von hier lässt sich der Stromerzeuger auch starten beziehungsweise abstellen. Zur weiteren Ausstattung der Drehleiter gehören eine Rückfahrkamera am Heck, Bildschirme an den Abstützungsbedienständen links und rechts, verstellbare Xenon-Scheinwerfer an der Unterleiter, Rückfahrbeleuchtung an den Außenspiegeln, Unfalldatenspeicher, Sprechstellen für den 4-m-Funk an Hauptbedien- und am Pumpenbedienstand, eine Funkantenne für 4-m- und Tetra-Band, Lagerungen für Sprungpolster sowie vier Atemschutzgeräte. Die Beladung des 8.900 Millimeter langen und 3.300 Millimeter hohen Fahrzeugs entspricht in etwa einem LF 10/6. 

Produkt: Download 175 Jahre Metz
Download 175 Jahre Metz
Ausführliches Portrait: Aufstieg und Fall der Firma Metz.

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren