Mehr als nur ein Hobby

10 Gründe, warum es sich lohnt, Teil der Freiwilligen Feuerwehr zu sein

“Wenn ich groß bin, gehe ich zur Feuerwehr, ist doch klar!” Wer hat als Kind nicht mindestens einmal davon geträumt, Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann zu werden? Was vielen Menschen dabei nicht klar ist: etwa 95 Prozent der Feuerwehrleute in Deutschland sind ehrenamtlich tätig. Damit die Gefahrenabwehr auch zukünftig gesichert ist, braucht es freiwillige Feuerwehrleute. Wir haben 10 Gründe zusammengestellt, warum es sich lohnt, Teil der freiwilligen Feuerwehr zu sein.

Reportage FF Alsfeld
Gruppenfoto der FF Alsfeld mit dem kompletten Fuhrpark der Stadtfeuerwehr. Foto: Sven Buchenau

1. Kameradschaft und Zusammenhalt: Du bist nicht allein!

Freiwillige Feuerwehr steht für Kameradschaft, Zusammenhalt und Teamwork. Ohne den funktionierenden Zusammenhalt könnte keine Feuerwehr existieren. Gerade im Feuerwehr Einsatz muss sich jedes Truppmitglied aufeinander verlassen können. Kameradschaft endet nicht in der eigenen Wehr, sondern wird auch überregional und international gepflegt. Viele freiwillige Feuerwehren sind freundschaftlich über sogenannte Partnerwehren miteinander verbunden.

2. Gesellschaftliches Engagement: Du hilfst anderen!

“Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr”, lautet ein Feuerwehr-Spruch, der den Zweck der Hilfsorganisation passend beschreibt. Als Feuerwehrmitglied geht es darum, anderen zu helfen und sich gesellschaftlich zu engagieren. Gutes zu tun, verschafft Dir auch selbst ein positives Gefühl.

3. Retten, Löschen, Bergen, Schützen: Du stellst die Gefahrenabwehr sicher!

Retten, Löschen, Bergen, Schützen – so lassen sich die Aufgaben der freiwilligen Feuerwehr prägnant zusammenfassen. Dabei hat die Rettung allerhöchste Priorität. Die Arbeit der Feuerwehr ist vielfältig, das Spektrum der Feuerwehr Einsätze breit gefächert: Von der Brandbekämpfung bis zur Technischen Hilfeleistung ist alles dabei.

4. Viel Verantwortung: Du bist Vorbild!

Feuerwehrleute sollten wissen, dass sie Vorbilder sind. Foto: Glenn Zimmer

Als Mitglied einer freiwilligen Feuerwehr trägst Du viel Verantwortung. Im Einsatz für Dich und Deine Kameraden, aber auch außerhalb des Dienstes. Denn Du solltest als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann eine Vorbildfunktion erfüllen. Gerade als Führungskraft innerhalb der Wehr schauen Kameraden und Jugendfeuerwehrmitglieder zu Dir auf.

Alles zum Thema Menschenführung in der Feuerwehr gibt es hier!

5. Adrenalinkick: Du erlebst aufregende Feuerwehr Einsätze!

Der Funkmeldeempfänger piept, der Puls steigt, denn das Adrenalin strömt durch Deinen Körper. Als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann erlebst Du aufregende Einsätze. Nicht jeder Einsatz ist gleich spannend, aber für jeden Einsatz gilt: vollste Konzentration und das Befolgen von Einsatzbefehlen.

6. Feuerwehr Ausbildung: Du entwickelst Dich weiter!

In Deutschland regelt die Feuerwehr-Dienstvorschrift 2 (FwDV 2) die Ausbildung der freiwilligen Feuerwehren. Die Truppmannausbildung gliedert sich in einen Teil 1 (Grundausbildungslehrgang) und eine Truppmannausbildung Teil 2. Die Feuerwehr Ausbildung wird nach landesrechtlichen Regelungen beziehungsweise auf Gemeinde- oder Kreisebene durchgeführt. Deshalb kann die Ausbildung von Bundesland zu Bundesland sehr verschieden sein. Als Mitglied einer freiwilligen Feuerwehr absolvierst Du noch viele weitere Lehrgänge, um höhere Dienstgrade zu erlangen. Du entwickelst Dich weiter!

7. Fahrzeug- und Technik-Fan: Dann bist Du in der Feuerwehr genau richtig!

Als Technik-Freak oder Fahrzeug-Fan kommst du als Feuerwehrmitglied auf deine Kosten. Denn dann gibst Du – nach der nötigen Qualifizierung – bestimmt einen guten Gerätewart in deiner freiwilligen Feuerwehr ab. In Deutschland müssen Feuerwehrfahrzeuge den jeweiligen Normen entsprechen.

8. Leidenschaft Feuerwehr: Du hast viel Spaß!

Helfen macht Spaß. Teil einer festen, verlässlichen Gemeinschaft zu sein, macht Spaß. In der Feuerwehr kannst Du echte Freunde oder sogar Lebenspartner finden. Es macht Spaß, sich einzubringen.

Das Feuerwehr-Magazin – die Lieblingszeitschrift der Freiwilligen

Spannende Geschichten rund um das Thema Feuerwehr veröffentlichen wir auch jeden Monat in unserer Heftausgabe des Feuerwehr-Magazins. Teste das Feuerwehr-Magazin: Du kannst einzelne Ausgaben online versandkostenfrei bestellen oder beispielsweise ein Mini-Abo mit drei Heften abschließen.

>>Hier geht’s zum Mini-Abo!<<

9. Identifikation: Du bist Feuerwehrangehöriger!

Die Mitgliedschaft in der freiwilligen Feuerwehr schafft Dir Orientierung. Feuerwehr ist mehr als nur ein Hobby. Als Feuerwehrangehöriger identifizierst Du Dich voll mit dem Thema.

10. Anerkennung: Du wirst wertgeschätzt!

Als freiwilliges Feuerwehrmitglied wirst Du wertgeschätzt. Für viele Arbeitgeber sind ehrenamtliche Tätigkeiten bei der Auswahl eines Bewerbers von Vorteil. Denn das Engagement in der freiwilligen Feuerwehr spricht für viel Sozialkompetenz. Kinder schauen sowieso zu Dir auf.

Text: Ann-Christin Westphal

Gruppenbild der Freiwilligen Feuerwehr Köln-Urbach. Auch in den Metropolen sind Ehrenamtliche für die Gefahrenabwehr unverzichtbar. Foto: Patzelt

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Bin selbst 40 Jahre freiwilliger Feuerwhrmann gewesen, jetzt Altersabteilung. Die Kameradschaft war bei allen Feuerwehren in denen ich Dienst tat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich bin seit 5-6 Jahren bei der feuerwehr und es macht mir seit 5 6 Jahren Spaß.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hey das find ich gut bin selber bei der Jugend Feuerwehr Stuttgart

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Ich bin seit fast einem Jahr Mitglied der JF und wir brauchen wirklich jeden Menschen in der Feuerwehr, dass ist interessant. Denn stell dir vor es Brennt und keiner kommt!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Ich war selbst 45 Jahre bei der Feuerwehr, ich hatte eine schöne Zeit, konnte sehr viel mitgestalten, habe viele Laufbahnen durchlaufen, die Grundausbildung und Truppführerausbildung mit aufgebaut und gestaltet, eine Tolle Kameradschaft erlaben dürfen, das wünsche ich allen die den freiwilligen Dienst bei der Feuerwehr unterstützen

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Bin jetzt seit 20 Jahren (seit ich 12Jahre war) bei der Feuerwehr. Es wird nie langweilig. Du erlebst immer was neues. Ich leite selbst eine Kinder und Jugendfeuerwehr. Selbst die kleinsten sind schon mit Eifer dabei. Es ist aber schade das immer weniger Erwachsene Interesse an der Feuerwehr zeigen obwohl sie so dringend gebraucht werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Ich war selber 8 Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr; mein Fazit: nie mehr wieder!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Da gibt’s mal eine Sendung über die Profis und schon kommt mimimimi. Seid froh wenn die Profis kommen. Die haben es schon schwer genug. Aber das darf man ja nicht sagen. Ist nur komisch das der Hobby KFZ Schrauber niemals als gleichwertig zum KFZ Meister anerkannt wird, was auch richtig ist, weil der Hobbyschrauber an seinem Fahrzeug sich gut auskennt. Der Meister aber eben an vielen mehr und sicher auch komplexere Probleme lösen kann und auch schneller, da er es viel länger gelernt hat und täglich macht. Nur umgekehrt gilt das komischerweise nicht. Da ist Feuerwehrmann FF gleichwertig wie Feuerwehrmann BF.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Lieber Ralf, na hoffentlich musst Du mal nicht von einer “Freiwilligen” aus dem Auto geschnitten werden ! Kannst dann ja sagen: Mimimimi – bleibt weg von meinem Auto und verständigt eine BF.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Lieder Ralf D. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Die Ausbildung der FF und der BF ist für den technischen Teil identisch. Was uns unterscheidet ist das die Kollegen im Hauptamt auch Verwaltungs und Beamtenrecht auf der Agenda haben. Dessweiteren sind Einsätze, ob im Bereich der BF oder FF in ihrem
    Gefahrenbereich gleich. Ja ich weiß der Satz ist abgedroschen stimmt allerdings: in Hamburg brennt das Feuer genauso heiß wie in Hintertupfigen. Die Arbeit ist und bleibt die gleiche. Sie können sich ja mal anschauen welche Einheiten zu einem Einsatz ausrücken und werden dann feststellen das fast immer FF und BF zusammen fahren. Ich gehe sogar noch weiter und schaue nach Hamburg wo es bereiche gibt wo die FF die primär Lagen abarbeiten. Oder Münster, hier ist oft die Mehrzahl der hauptamtlichen Kräfte im Rettungsdienst gebunden so das der Brandschutz durch die “Hobbyschrauber” sichergestellt wird. Es wird produktionstechische Gründe haben das solche Dokus im Hauptamt gedreht werden, da ja eine brauchbare Einsatzdichte für die Filmteams vorhanden sein muss.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. @Ralf D. Natürlich sind beide gleichwertig. Sie leisten beide den Job, nur dass die FF Männer und Frauen keine Schichten haben und KEIN Geld dafür bekommen. Aber beide durchlaufen die Truppmann 1 Ausbildung oder höhere. Warum sollten sie nicht gleichwertig sein?

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Hallo Siegfried Bauer, kannst du mir 10 Gründe nennen war rum niehmer wider Feuerwehr ?

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Hallo zusammen, ich habe gerade heute von einem hauptberuflichen Feuerwehrmann den Satz gehört ” ich glaube das die freiwilligen Feuerwehren überflüssig sind ” ? Würde mich mal interessieren wie andere darüber denken !!! Der Satz wurde allerdings nicht näher erläutert. Grüße Retep

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Hallo Peter,

    ich würde gerne die Hauptamtlichen im ländlichen Bereich sehen. Es sind ja “theoretisch” Hilfsfristen einzuhalten. Gerade in diesem Gebiet beläuft sich dies auf 10 Minuten, bis zum Eintreffen an der Einsatzstelle für die Freiwilligen. Theoretisch müsste diese Hilfsfrist bei den Hauptamtlichen ja noch runtergesetzt werden, da die ja auf der Wache sind. 😉 D.h. dementsprechend müssten die für JEDEN Kleinkram selbst ausrücken.

    Auf den Landkreis Nordwestmecklenburg bezogen, steht die nächste Hauptamtliche in Schwerin bzw. Wismar. Teilweise hätten diese Anfahrtswege von 50 km, um das Gebiet der Freiwilligen abzudecken. Da kommen aufs Jahr gesehen ohne den Rettungsdienst mindestens 5000+ Einsätze zusammen. Die wären nur noch am toben…

    Entschuldige bitte für die Schreibweise, habe zwischenzeitlich den Faden verloren

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Willst du auch sagen wieso?

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. …ich bin ein sog, Spätberufener – bin mit 50 Lebensjahren in die FF Ratzeburg eingetreten… – und ich habe es zu keiner Stunde bereut… nun allerdings muss ich auch schreiben: Ich bin Pastor und habe die Notfallseelsorge in unserem Kreis übertragen bekommen (nicht von ungefähr: Ich komme ursprünglich aus dem Rettungsdienst)… und mir lag es nahe, dass ich mich einer Organisation anschließe, denn Notfallseelsorge “lebt” vom Engagement anderer Hilfswilliger. So wurde ich von unserem damaligen Wehrführer gefragt, ob ich es mir vorstellen könnte, in der FF tätig zu werden, weil “es dort gut wäre, einen Pastor zu haben”…- Ich habe keinen Moment gezweifelt und habe zunächst einmal alle Ausbildungen eines Feuerwehrmannes absolviert – denn: Entweder ganz oder gar nicht… – Seit dem bin ich als Fw-Mann mit ganzem Herzen unterwegs bei allen Einsätzen – aber eben auch dort, wo Hilfe für die Seele angesagt ist. Mittlerweile bin ich Fachwart für Feuerwehrseelsorge und im Team der Psychosoziale Nachsorge (PSNV-E) im Kreis tätig… – Das Thema “Einsatznachsorge” und natürlich auch Vorsorge und Einsatzbegleitung wird bei uns im Kreis IMMER wichtiger, weil wir wollen, dass ehrenamtliche Kräfte unbeschadet aus ihren Einsätzen nach Hause zurückkehren können… – Für mich ist Feuerwehr etwas sehr, sehr Wertvolles, weil es um Menschenkinder geht, die einfach so in ihrer Freizeit tätig werden… – “Gott zur Ehr’, dem Nächsten zur Ehr’!” – Das ist für mich persönlich sehr wichtig geworden… – Mittlerweile bin ich nicht nur im Bereich der Notfallseelsorge für Betroffene sowie der Feuerwehrseelsorge tätig, sondern ich darf mich auch um die Angehörigen des Rettungsdienstes bei uns im Kreis kümmern… – eine wirklich dankbare Aufgabe, weil sie eben im höchsten Maße mit Dankbarkeit verbunden ist… – Darum: Unsere Freiwilligen Feuerwehren sind schon etwas ganz Besonderes… und jeder, der sich dort engagiert, hilft zu helfen…

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Die freiwilligen Feuerwehren sind meines Erachtens nach nicht überflüssig, schon allein wegen der Ortskenntnis. Ich bin selbst stellvertretender Kommandant einer Ortsfeuerwehr (144 Einwohner).Was ich damit sagen will, selbst in unserer kleinen Ortschaft kennt sich die Stützpunktwehr nicht aus, was wie bei unseren acht Ortsfeuerwehren auch nicht zu 100% möglich ist, deshalb braucht man die freiwilligen und auch kleinen Feuerwehren um zu einer realen Gefahreneinschätzung zu kommen und die nötige richtige Entscheidung im Ernstfall zu treffen

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Ich bin jetzt seit 15 Jahren in der freiwilligen Feuerwehr. Davon sechs Jahre in der Jugendfeuerwehr. Es ist für mich weniger ein Hobby. Viel mehr ist es ein Privileg. Anderen Menschen helfen aus Notlagen zu helfen ist ein schönes Gefühl, auch wenn man es mal nicht schafft. Man hat es aber versucht und das ist es was zählt. #JazurFeuerwehr

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Da werden wohl Äpfel mit Birnen verglichen….
    Hat der Hobby Schrauber irgendwelche Lehrgänge zum Thema KFZ Reparatur?
    Ist jeder BF’ler im gehobenen Dienst (Meister) ausgebildet?
    Jeder freiwillige Feuerwehrangehörige wird sehr intensiv und m.E. auch qualifiziert für seine Aufgaben ausgebildet. Natürlich ist eine Ausbildung in einer BF noch intensiver.
    Aber bleiben wir im Berufsleben. Mir ist ein leidenschaftlicher Geselle lieber als ein Meister mit LMAA Einstellung.
    Die freiwilligen Feuerwehren.derart abzustempeln geht gar nicht!

    Ich bin auch schon seit fast 30 Jahren dabei und kann es jedem nur empfehlen.
    In keinem anderen Hobby kann man mehr für den Beruf und fürs Leben lernen als in einer HiOrg.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: