Produkt: Download Augenschutz für die Feuerwehr
Download Augenschutz für die Feuerwehr
Augen schützen - aber richtig! Welche Gefahren im Einsatz drohen und welche Brillen es am Markt gibt.

Geisterfahrer prallt in Feuerwehrfahrzeug

Immenstadt (BY)- Bei einem Unfall mit einem Falschfahrer ist am Dienstagnachmittag bei Immenstadt ein Autofahrer ums Leben gekommen. Seine Beifahrerin sowie der Maschinist eines Feuerwehrfahrzeuges erlitten schwere Verletzungen.

Tödlicher Geisterfahrer-Unfall auf der B 19: ein Pkw war frontal gegen ein Mehrzweckfahrzeug der Feuerwehr geprallt. Pöppel/new-facts.eu
Tödlicher Geisterfahrer-Unfall auf der B 19: ein Pkw war frontal gegen ein Mehrzweckfahrzeug der Feuerwehr geprallt. Foto: Pöppel/new-facts.eu

Kurz nach 14 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass ein Fahrzeug als Geisterfahrer über die Anschlussstelle Rauhenzell auf die B 19 aufgefahren sei und nun in Richtung Norden unterwegs sei. Wenige Augenblicke später erfolgte über die Integrierte Leitstelle die Mitteilung, dass sich im besagtem Bereich ein schwerer Unfall ereignet hätte. Bei Eintreffen der Polizei bestätigte sich, dass der Falschfahrer in den Unfall verwickelt war.

Anzeige

Nach derzeitigen Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der mit zwei Personen besetzte Mercedes frontal gegen ein entgegenkommendes Feuerwehrfahrzeug (Mehrzweckfahrzeug der Feuerwehr Immenstadt) geprallt war. Der 38-jährige Fahrer des Feuerwehrfahrzeuges, das sich zum Unfallzeitpunkt auf dem linken Fahrstreifen befand und ohne Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten unterwegs war, wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Der Fahrer des falsch fahrenden Pkw starb noch an der Unfallstelle. Dessen Beifahrerin wurde bei dem Unfall in dem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Nachdem die Frau aus dem Fahrzeug gerettet worden war, wurde sie mit dem Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Produkt: Umgang mit belastenden Eindrücken – PSNV-E
Umgang mit belastenden Eindrücken – PSNV-E
eLearning: Dir werden wichtige Grundlagen und mutmachende Tipps gegeben, um nach belastenden Eindrücken arbeits- und einsatzfähig zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.