Oldtimer: Opel Blitz der Feuerwehr Staufen restauriert

Staufen (BW) – Stolze 1.014 Arbeitsstunden von 261 Helfern an 78 Terminen, so viel Zeit wendeten die Liebhaber der Freiwilligen Feuerwehr Staufen im Breisgau (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) auf, um ihr ehemaliges Löschgruppenfahrzeug (LF) 8 wieder zu einem wahren Schmuckstück zu machen. Der mittlerweile 57 Jahre alte Opel Blitz 1,75 t der Wehr glänzt im Sonnenschein und ist nach der kompletten Restaurierung zu einem wahren Schmuckstück geworden.

Erfolgreich restauriert erstrahlt der Opel Blitz 1,75 t der FF Staufen im Breisgau in neuem Glanz beim Fototermin vor dem Rathaus. Die Feuerwehr hat das LF 8 von Metz in vielen Stunden überholt.

„Als der Opel bei uns ankam, war von dem jetzigen Prachtstück wahrlich nicht viel zu sehen“, verrät Kommandant Thomas End. Ein kapitaler und mehrfach laienhaft ausgebesserter Unfallschaden am Heck, viele Rost- und Lackstellen, defekte Bremsen und poröse Elektroleitungen, das waren nur einige der Mängel, welche die Staufener Kameraden bei der ersten In-Augenscheinnahme feststellten. Der Oldtimer gehörte zum Schluss einem Sammler, der keine Garage für das LF hatte. So musste der Opel jahrelang unter einer Plane draußen stehen – was ihm überhaupt nicht gut tat. „Aber wir sind die Restaurierung gelassen angegangen und haben uns Schritt für Schritt daran gemacht“, sagt Pressesprecher Rainer Brinkmann.

Feingliedriges Lenkrad, geschwungener Schalthebel für die Viergang-Schaltung sowie eine äußerst spartanische Ausstattung an Schalt- und Anzeigeelementen zeichnen den Maschinistenplatz aus. Aber noch wird geschliffen und gespachtelt.

Poster im Feuerwehr-Magazin:

Den restaurierten Oldie der FF Staufen bringen wir auch als Mittelseiten-Poster im Feuerwehr-Magazin 08/2017.

Frontpumpe 8/8 der Carl Metz GmbH Karlsruhe vor dem verchromten Kühlergrill. Das Design der Frontpartie lehnt sich an die damals im Trend liegenden amerikanischen Pick-ups an.

Dieses Heft könnt Ihr hier direkt versandkostenfrei bestellen.

Erster Schritt: Vor der eigentlichen Restaurierung holten die Staufener direkt den TÜV mit ins Boot. Wichtig, damit das Fahrzeug zunächst einmal generell abgenommen ist und als fahrtüchtig und für den Verkehr zugelassen gilt. „Wir haben die Bremsen, die Elektroleitungen und den Motor instand gesetzt. Danach hat der TÜV uns grünes Licht gegeben“, freut sich End. Erst dann begann im zweiten Schritt die eigentliche Arbeit. Mit viel Engagement wurde das Fahrzeug komplett auseinandergebaut. Dank eines Blechners, der unentgeltlich bei dem Projekt Opel Blitz mitwirkte, wurden die vielen Metallarbeiten genauestens durchgeführt und so ein hervorragender Zustand der erneuerten Karosse hergestellt.

Technische Daten Opel Blitz der FF Staufen

  • Fahrzeugtyp: Löschgruppenfahrzeug 8
  • Fahrgestell: Opel Blitz,75 t
  • Motor: 6-Zylinder-Viertakt-Reihen-Ottomotor, 75 PS/55 kW
  • Getriebe: manuelles Viergang-Getriebe
  • Tankinhalt: 68 l
  • Höchstgeschwindigkeit: 95 km/h
  • Länge: 5.600 mm
  • Breite: 2.050 mm
  • Höhe: 2.500 mm
  • Radstand: 3.300 mm
  • Leermasse: 2.490 kg
  • Zulässige Gesamtmasse: 4.100 kg
  • Anhängelast: 1.200 kg
  • Besatzung: 1/8
  • Aufbauhersteller: Carl Metz GmbH, Karlsruhe
  • Baujahr: 1959
  • Preis: zirka 17.000 Euro
  • Preis 1959: rund 20.000 DM (zirka 10.225 Euro)

In mehreren weiteren Arbeitsschritten setzten die Restauratoren das entkernte Fahrzeug Stück für Stück wieder zusammen. Mit viel Liebe zum Detail wurden die kleinen Schalter im Armaturenbrett eingebaut und verkabelt. Manches nicht mehr auffindbare Ersatzteil musste provisorisch durch andere Materialien ersetzt werden. Gummidichtungen an Fenstern und Lampen wurden erneuert. Und sogar für die rundum verlaufende Chromleiste fand End einen Fachmann, der den Urzustand wieder herstellen konnte. „Zum Ende hin erforderte das Projekt immer mehr Manpower, aber nach gut 1,5 Jahren haben wir unseren Opel Blitz wieder in den Originalzustand versetzt“, freut sich End. Bis auf einige Lackierarbeiten haben die Helfer dabei das gesamte Fahrzeug in Eigenleistung restauriert.

Für die neue Lackierung haben die Staufener den Opel Blitz komplett entkernt. Auch die Fenster wurden ausgebaut. Sie erhielten neue Dichtungen und kamen nach Beendigung der Arbeiten wieder an ihren Platz.

Noch mehr Opel Blitz gibt es hier:

Es war im Jahr 1862, als der Mechaniker Adam Opel einen Handwerkbetrieb für Nähmaschinen gründete. 1887 kamen Fahrräder hinzu und 1899 bauten die Opel-Techniker ihren ersten Motorwagen. Acht Jahr später wagten sich die Autobauer aus Rüsselsheim an den ersten leichten Lastwagen, den Urahn aller Nutzfahrzeuge von Opel: den Blitz. Die Geschichte der Feuerwehrfahrzeuge auf dem legendären Fahrgestell Opel Blitz – unter anderem Drehleitern, Löschfahrzeuge, Sonderfahrzeuge – wird in diesem Themen-Special vorgestellt. Das 14-seitige eDossier im PDF-Format könnt Ihr hier herunterladen.

Finanzielle Hilfe durch Horst Lichter

Dank vieler Sponsoren, unter anderem der Badischen Zeitung und dem Südwestrundfunk SWR sowie Fernsehkoch Horst Lichter, der ein großer Fan alter Fahrzeuge und Motorräder ist, konnte die erforderliche Summe Geld für die Umbau- und Restaurierungsarbeiten zusammengebracht werden. Dabei ging die Feuerwehr einen zur Nachahmung empfohlenen Weg: Neben einem Flyer und einem eigenen Spendenkonto vergaben die Staufener verschiedene Stufen des Sponsorings: Ergänzend zur Stufe Sponsoren und Partner gab es auch Haupt- und Premiumsponsoren – zum Beispiel die Sparkasse Staufen-Breisach. Diese wurden auf der Internetseite für das Projekt (www.blitz.feuerwehr-staufen.de) entsprechend groß platziert. Auch die eigene Seite, auf der Interessierte den Fortgang der Restauration verfolgen konnten, hat sich bewährt.

Vor der Burgruine Staufen und einem der zahlreichen Weinberge fotografierte unser Autor Matthias Köhlbrandt den Oldie.

Bei Veranstaltungen und Feiern erzählen die Staufener stolz die Geschichte des betagten Fahrzeugs, das immer noch voll funktionstüchtig ist. Von 1959 bis 1978 lief der Opel Blitz als LF 8 bei der FF Staufen, dann übernahm die benachbarte FF Wettelbrunn das Fahrzeug. Das LF wurde dort schließlich durch ein TLF 16/25 ersetzt und ging an einen Sammler. 2013 kam das LF zurück nach Staufen. Der Opel Blitz hat eine Motorleistung von 75 PS, angetrieben wird er durch einen Opel Kapitän 6-Zylinder-Reihenmotor – als Benziner, wohlgemerkt. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Vier-Gang-Schaltgetriebe inklusive Rückwärtsgang. Den Ausbau fertigte die Firma Metz in Karlsruhe in der Version mit Seitenbeladung und heckseitig eingeschobener Tragkraftspritze 8/8. Um die Restaurierung abzurunden, sind die Staufener Kameraden nun auf der Suche nach originalen Ausrüstungsgegenständen. „Hier suchen wir besonders alte Schläuche, Strahlrohre und Armaturen, die wir auf dem Opel Blitz verlasten möchten“, sagt Rainer Brinkmann. (Text und Fotos: Matthias Köhlbrandt, [1081])

Mehr zum Thema:

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: