Sirenen laufen im ganzen Land

Bundesweiter Warntag

Der bundesweite Warmtag am 10. September 2020 hat einerseits gezeigt, dass das System für eine umfassende Warnung der Bevölkerung derzeit nicht geeignet ist. Andererseits hat die schnelle Abberufung von Christoph Unger, der seit 2004 das Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) als Präsident geleitet hat, der Öffentlichkeit ein deutliches Signal gesendet. Dies sei jedoch ein fatales Signal, meint Manuel Atug von der AG KRITIS. Laut dessen Stellungnahme beim Tagesspiegel ist Unger nur der Sündenbock von CSU-Innenminister Horst Seehofer. Vielmehr seien strukturelle Defizite im Zivil- und Katastrophenschutz verantwortlich für den misslungenen Warntag. Die Politik ignoriere sogar die Auswertungen von Länderübergreifenden Übungen (LÜKEX). Doch Atug nennt auch eine mögliche Lösung, die gesamte Bevölkerung zuverlässig zu warnen: Cell Broadcast.

Hier geht’s zum Originalbeitrag: “Warntag 2020: Echte Aufarbeitung, jetzt” (Tagesspiegel Background, 21. September 2020)

Symbolfoto: Sven Buchenau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.