Feuerwehrmann in Wut über den Fuß gefahren

Rutesheim (BW)  – Die Freiwillige Feuerwehr Rutesheim (Kreis Böblingen) ist am Mittwochabend zu einer Fahrbahnverunreinigung ausgerückt. In einem Kreisverkehr lag eine größere Menge Getreide auf der Fahrbahn. Damit die Einsatzkräfte sicher arbeiten konnten, sperrte die Feuerwehr den Kreisverkehr. Einem Geländewagenfahrer passte diese Aktion anscheinend ganz und gar nicht. Er beschimpfte die Feuerwehrleute und fuhr mit seinem Wagen samt Anhänger an der Warteschlange vorbei auf die Kameraden zu. Der Autofahrer überfuhr Absperrmaterial und einem Feuerwehrmann dann sogar über einen Fuß, so berichtet es die “Stuttgarter Zeitung.”

Artikel: “Geländewagenfahrer rastet aus und fährt Wehrmann an” (Stuttgarter Zeitung, 2. August 2012)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. grob fahrlässig – sollte führerschein für immer verlieren! da er unberechenbar ist und sich nicht unter kontrolle hat!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. so wird es den einsatzkräften gedankt…. sie opfern ihre freizeit und bekommen nicht mal ne dank dafür 🙁 armes deutschland

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Nichts neues leider! Unser Volk wird immer unverschämter!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. und der darf den Führerscheinbehalten laut Bericht weil er nicht angetrunken war und keinen Verletzt hat? Ohne Worte

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Die Leute raffen es nicht, dass eine Straße gesperrt ist und fahren über die Gegenspur in die Straße rein. Egomanie in reinstform

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. @janine thimm : nicht nur unsere freizeit – sondern gehen wir auch risiken ein, die ein normaler mensch gar nicht in betracht zieht.
    gott zur ehr’, dem nächsten zur wehr!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. An Janin: Genau so sehe ich das auch ganz im Gegenteil man wird beschimpft,fast übern haufen gefahren und das wir Einsatzkräfte ein Dankeschön von den Leuten bekomen das ist verdammt selten!

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Die Leute denken leider nur an sich! Hab mal nach einer Alarmierung wegen Wohnungsbrand auf dem Weg zum Auto einen Fußgänger leicht an der Schulter berührt. Bin sogar noch kurz stehen geblieben, hab mich entschuldigt und ihm gesagt das ich bei der Feuerwehr bin und wir grade einen Einsatz bekommen haben. Auf dem Parkplatz bin ich an ihm vorbeigefahren und da hat er mir mit der Faust auf die Motorhaube geschlagen und mich nochmal angemotzt. Da konnte ich es mit nicht mehr verkneifen ihn als rektale Körperöffnung zu betiteln und ihm noch an den Kopf zu werfen das wir auch bei ihm löschen kommen wenn es brennt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Allein die Beschwerden über das Martinshorn die sich dadurch gestört fühlen häufen sich. Die Sirenen die es noch in mehreren Städten gibt, sind auch vielen ein Dorn im Auge. Das diese Dinge aber zum Schutz der Bürger aufgebaut wurde und dazu genutzt wird, dass ist denen egal.. Bis bei denen mal was passiert und dann haben wir ja viel zu lange gebraucht bis zum Einsatzort

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. @ Daniel Andris und Christian Babel… kenn es doch, mein mann ist seit über 10jh freiwillig dabei und bekomm so einiges immer mit… bin immer froh wenn er immer wieder heim kommt, denn ich könnte mir nicht vorstellen wie ich dies den kindern bei bringen sollte, wenn man mal passiert

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Das sind doch dann menschen denne man ‘sehr gerne’ helfen will wenn sie mal in einer notsituation sind… -.-

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. das mit den sirenen stimmt, gibt leute die sich in ihrer ruhe gestört werden.. aber die sollten mal überlegen, sie hören sie vielleicht nur paar minuten und haben dann wirder ruhe. der feuerwehr mann muss vielleicht die ganze nacht auf den beinen bleiben und da fragt auch keiner

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. @Bastian Kö: Das ist nicht wirklich wahr, oder? Respekt vor Dir denn wenn es “nur” eine Ölspur gewesen wäre, dann hätt ich mir die Zeit genommen und den Typen in seine rektale Körperöffnung getreten!

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. @ Florian das wäre ein falsches Zeichen gewesen, dies würde dann auf die Feuerwehr zurückgeführt. Cholerikern kann man es einfach nicht recht machen

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. man muss in dieser situation leider immer die faust in der tasche lassen, so schwer es auch immer einen fällt

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Kaum jemand dankt ein ehrenamt…unsere Freizeit für eure Sicherheit

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Kaum jemand dankt ein ehrenamt…unsere Freizeit für eure Sicherheit

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Ich bin dafür das dieser Kerl der Führerschein entzogen wird. Aber naja 6 Wochen Verdienstausfall und länger, Krankenhauskosten, Schmerzensgeld und das Strafverfahren werden wohl teuer genug werden, da dies ja Grob fahrlässig ist zahlt die Versicherung nichts, bzw. streckt vor und holt sichs wieder.

    Da kann man aber sehen was dieser Kerl von der Feuerwehr hält. Wenn sein Haus brennt brauchst du nur ein Fax schicken, tut uns Leid, da Sie unseren Kameraden über den Fuß gefahren sind können wir nich zu Ihnen kommen. 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. es ist ja heutzutage so das die feuerwehr kein respeckt von den bürgern erhalten

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. es ist ja heutzutage so das die feuerwehr kein respeckt von den bürgern erhalten

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Keiner wird gezwungen Feuerwehrmann/Frau zu sein. Warum erwarten alle immer dank und Verständnis von Bürgern ? Ich schäme mich wirklich wenn ich sehe wie manche Feuerwehrleute denken sie seien helden, wenn sie zum Einsatz fahren, im einsatz und privat…wir retten Menschen natürlich, dass bedeutet nicht das wir Helden sind. Wir tun es weil wir es wollen und wir gelernt haben in solchen Situation zu funktionieren. Wer denkt er hat dadurch mehr Rechte oder Anerkennung verdient ist meiner Meinung hier verkehrt. Macht es weil ihr es könnt, nicht weil ihr Respekt oder Anerkennung wollt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Keiner wird gezwungen Feuerwehrmann/Frau zu sein. Warum erwarten alle immer dank und Verständnis von Bürgern ? Ich schäme mich wirklich wenn ich sehe wie manche Feuerwehrleute denken sie seien helden, wenn sie zum Einsatz fahren, im einsatz und privat…wir retten Menschen natürlich, dass bedeutet nicht das wir Helden sind. Wir tun es weil wir es wollen und wir gelernt haben in solchen Situation zu funktionieren. Wer denkt er hat dadurch mehr Rechte oder Anerkennung verdient ist meiner Meinung hier verkehrt. Macht es weil ihr es könnt, nicht weil ihr Respekt oder Anerkennung wollt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Leider ist das so in Deutschland es wird leider nicht gegen gemacht gegen solche Leute sie können einfach durch fahren das stört doch keine denn wir stehen nachts auf wenn es Brend oder auch nur eine Öl Spur ist und Opfern unsere Freizeit für die Sicherheit der Bürger in Deutschland die leider ein falsches Bild zum Teil von der Feuerwehr haben das ist glaube ich das große Problem was es gibt ich hoffe nur das denn Kameraden nicht schlimmes unter Fähren ist und er bald wieder fit ist

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. @Patric Remmers: aber wo wir doch täglich unser Leben aufs Spiel setzen – sei es beim Ölspurfegen oder beim Maibaum aufstellen. 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Generell ist zu beobachten, dass das Verhalten auf deutschen Straßen immer rücksichtsloser und auch gefährlicher wird. Was ich allein in den letzten paar Tagen auf der Straße erlebt habe, geht auf keine Kuhhaut. Da wird gerast, gedrängelt, beschimpft, ohne JEDE Rücksicht auf Verluste!

    Bei der Feuerwehr bin ich auch schon mehrfach beschimpft und beinahe (absichtlich) angefahren worden. Ich kann einfach nicht verstehen, was den Leuten im Kopf herumgeht.

    Viele Leute sind einfach charakterlich ungeeignet ein Fahrzeug zu bewegen. Wenn sich der Trand fortsetzt, werden wir in den nächten Jahren immer mehr “Raserunfälle” erleben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Ich habe diese Diskussion jetzt etwas verfolgt.
    Es reicht einfach schon, die Fahrzeuge mit “Sonderrecht” entsprechend kommentarlos vorbeifahren lassen und seine Fahrt ‘normal’ fortsetzen.
    Wenn das Institut eine Straße von der Polizeit aufgrund von Löscharbeiten sperren lässt, dann ist das eben so und muss vom Volk ebenfalls kommentarlos akzeptiert werden.
    Oder beschwere ich mich, weil gerade zwei Häuser in der Straße gebaut werden und deswegen die Stelle nicht befahrbar ist?

    Danke für die Aufmerksamkeit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. @ Patric, klar machen wir es alle freiwillig. Aber es geht hier darum das unsere freiwilligkeit geachtet wird und respektiert wird. Das es viele gibt die es nicht Verstehen damit gaben sich viele schon abgefunden, diese Leute ändern Ihre meinung meist erst wenn Sie selber mal Hilfe brauchen.
    Wenn du sagst jemand der Menschen aus Gefahren Situationen befreit/rettet sei kein Held, dann frage ich mich wer dann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. @ patric… und genau solche leute sind es dann die rumjammern wenn man ihnen nicht schnell genung helfen tut…

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. @Patrick: Dann sind wir eben gelernte Helden. Ich bettel auch nicht um Anerkennung aber eben deshalb weil wir es machen obwohl wir nicht müssen sind wir doch was besonderes – Zivilcourage oder von mir aus auch Nächstenliebe nennt man sowas. Und da spielt es keine Rolle für mich ob ich zum Glück auch was positives für mich wie z.B Kameradschaft oder Technikbegeisterung aus dem ganzen ziehe. Sobald es piept oder die Sierene geht und es ernst wird, spielt das alles keine Rolle mehr denn dann zählt nur noch eines – Helfen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. Und “danke” sagen wenn ich was bekomme hab ich schon im Kindergarten gelernt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. @ Patrick Remmers: Das darf ja wohl nicht wahr sein. Was ist denn das für eine Einstellung Kamerad??? Ich will nicht bewundert werden, aber ich ERWARTE verdammt noch mal, dass ich in Ausübung meines Dienstes als Teil einer öffentlichen Einrichtung (Feuerwehr) respektiert werde und schon gar nicht mutwillig verletzt werde! Der Feuerwehr sind im Dienst nun mal besondere Aufgaben übertragen worden und wer meint für ihn gelte das nicht, der hat nicht gelernt sich in unsere Gesellschaftsordnung einzufügen.
    Und ich wiederhole nochmal: Das hat ganz bestimmt nichts damit zu tun, dass ich als Feuerwehrmann als Held gelten will oder bewundert werden möchte.
    Ich hoffe du überdenkst deine Einstellung!

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. Obwohl ich zur Verteidigung des Otto-Normal-Bürgers sagen muß dass wir in letzer Zeit wieder öfter die Dankbarkeit gezeigt bekommen! Liegt vll. auch an der Öffentlichkeitsarbeit?!

    Auf diesen Kommentar antworten
  33. @Patric: Ich denke als “Helden” von der Bevölkerkung gefeiert zu werden, erwarten die wenigsten. Auch ein “Danke für die Arbeit” ist meist zu viel verlangt. Ich denke vielen hier würde es schon reichen, wenn man sich nicht beschimpfen und überfahren lassen muss. Und scheinbar das ist schon zu viel verlangt.

    Gerade die Freiwillige Feuerwehr wird von vielen nur als Bier saufender, unnötig Staßen sperrender und Krach machender Verein gesehen. 95% der Bürger denken: “Wenn es ernst wird, kommen sowieso die Profis von der Berufsfeuerwehr”. Das ist leider so und ich habe mich mittlerweile damit abgefunden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  34. *Kopfschüttel*

    Sowas geht garnicht!
    Solch ein Respektlosigkeit!

    Am besten bekommen wir als neue Zusatzbeladung zum Straße sperren- Nagelbänder.

    Auf jeden Fall Führerschein wegnehmen und Sozialstunden bei einer Feuerwehr währen sicher sehr effektiv!

    Auf diesen Kommentar antworten
  35. Gefährdung des Straßenverkehrs, § 315c StGB
    2. grob verkehrswidrig und rücksichtslos
    und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet.

    http://www.dormet.com/d/quickstop.php
    das würde die Einsatzstelle etwas sichere machen

    Auf diesen Kommentar antworten
  36. @Patrick Remmers über ihre Einstellung, vor allem im Zusammenhang mit diesm Artikel kann ich nur den Kopf schütteln. Warum? Ganz einfach weil freiwillige Feurwehrleute Respekt verdient haben. Wer sonst in unsserer Geselschaft setz sein Freizeit, seine Gesundheit und sein Leben Tag und Nacht unentgeltlich für seien Mitbürger ein? Wer sonst, verlässt aus “Vereinsinteresse” Arbeitsplatz, Familie, Freizeit, die eigen Hochzeit um anderen zu helfen? Wer risikiert das eigene Leben um andere zu retten? Wer mutet sich Bilder zu, die eigentlich keiner sehen sollte wenn er anderen hilft? Und wird dann oft bei problemen belächelt. Ich habe es vor kurzem einigen unserer Gemeinderäte und dem Bürgermeister einmal empfohlen den “Wert” unserer Gemeinde zu errechnen. Sachwerte, eventuelle Produktiosnausfälle, “Menschenleben” (ja auch dafür gibt es Zahlen, was es “wert” ist”) um dann gegenzurechnen wie “teuer” Feuerwehr denn sit udn was wir in unserer Freizeit schützen. Dafür haben wir uns alle ganz sicher Respekt und Anerkennung verdient. Und zum Begriff Held hat mir jemand folgende Definition genannt:
    „Helden sind Männer (oder seltener Frauen), die für Andere oder im Namen einer Idee große Taten vollbringen und dabei ihr Leben wagen.“ Ich denke da kann man für große Idee bedenkenlos Feuerwehr reinschreiben. Denn freiwillige Feuerwehr ist immer noch die älteste und größte “Idee”, vorallem eine die den Menschen konkret hilft.

    Auf diesen Kommentar antworten
  37. Tja, da dürften wohl auf den Amok-Fahrer mehrere Punkte in Flensburg und eine fette Anzeige und Schadensersatzforderungen seitens der Feuerwehr zukommen. Manche Leute scheinen sich mit ihrem täglichen Leben schon am Limit ihrer Belastungsgrenze zu befinden. Wenn dann eine kleine Unwegbarkeit hinzukommt, drehen die durch. Das gibt es leider immer wieder …

    Auf diesen Kommentar antworten
  38. >>Gerade die Freiwillige Feuerwehr wird von vielen nur als
    >>Bier saufender, unnötig Staßen sperrender und Krach
    >>machender Verein gesehen.

    Es gibt auch genug Feuerwehren, die sich Mühe geben genau dieses Bild aufrecht zu erhalten. Einfach mal aufs Land gehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  39. @ Christian:

    Und wie definieren Sie “Land”? Alles was kleiner als 10.000 Einwohner ist? Toller Rückschluss!
    Grade auf dem sog. “Land” ist die Freiwillige Feuerwehr der Garant für Sicherheit und Hilfeleistung, weil dort nämlich ganz bestimmt keine (Profi)Berufsfeuerwehr kommt und somit die FF die ihr gestellten Aufgaben alleine lösen muss. Und nach meiner Überzeugung brennt das Feuer am “Land” nicht anders als in der Stadt.
    Vorsicht mit übereilten, pauschalen Äußerungen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  40. Ach so, und in der Stadt ist das nicht so. Und bei wie viel Einwohnern oder Hektar ist die Grenze zwischen Stadt und Land – nur dass ich mir ein Bild machen kann ob ich nach meiner Übung noch ein Bier trinken darf.

    Auf diesen Kommentar antworten
  41. @ Patrik Remmert, es geht wohl nicht darum, daß wir denken, wir seien Helden, im Gegenteil, das wäre wohl eher der Sache nicht so zuträglich!
    Soweit ich jedoch weiß ist es verboten, irgendjemandem über den Fuß zu fahren, auch wenn man sich dringend einen Weg durch eine sicherlich sinnvoll durchdachte Absperrung der Feuerwehr erzwingen muß.
    Leider jedoch wird dem Verursacher nichts passieren, denn aufgrund seiner Schutzkleidung ist dem Feuerwehrmann, soweit ich das entnehmen konnte, Gott sei Dank nichts passiert!

    Auf diesen Kommentar antworten
  42. @Christian, OK, wir machen Krach, wenn wir mit Einsatzhorn zum Schadensort rausfahren und sperren auch Straßen ….und manchmal noch viel mehr ab, um uns und andere vor Gefahren zu schützen, wir leben auf dem Land, sind kein Verein, der ständig Bier säuft, wir sind die Feuerwehr!….und stolz drauf.

    Auf diesen Kommentar antworten
  43. @Bastian Kö:
    Ich halte Dich charakterlich als Feuerwehrmann für ungeeignet. Blamabel für alle anderen guten Kameraden. Egal, was passiert ist.

    @Patrik Remmert:
    Wer nur ehrenamtlich tätig ist, um Lob, Anerkennung etc. zu erhalten, der ist fehl am Platze. Der gute Ehrenamtler steht über den Dingen, freut sich aber über jede Anerkennung.

    Trotzdem aber: Respekt, Beachtung von Vorschriften, Akzeptanz dürfen nicht durch diese Zeitgenossen leiden. Bei jeder Kleinigkeit wird die Tauglichkeit zum Führen vonKraftfahrzeugen in charakterlicher Hinsicht geprüft. Hier ist die Prüfung überflüssig. Einfach nur ungeeignet!

    Auf diesen Kommentar antworten
  44. Zum Glück gibt’s Stahlkappen

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: