Feuerwehr soll Einsatzfahrzeug mit bezahlen

Northeim (NI) – Für die Freiwillige Feuerwehr Hillerse (Kreis Northeim) soll ein neues Einsatzfahrzeug beschafft werden – doch die Finanzierung ist noch nicht geklärt. Laut einem Bericht der Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA.de) kostet das Fahrzeug 90.000 Euro, die Stadt Northeim habe jedoch nur 84.000 Euro im Haushalt eingeplant. Brisant: Laut des Artikels erwartet die Stadt eine Beteiligung der Wehr an der Anschaffung. Andere Ortsfeuerwehren hätten sich in der Vergangenheit auch finanziell beteiligt.

Artikel: “Feuerwehrauto: Stadt erwartet Eigenleistung von Hillerser Wehr” (HNA.de, 30.11.2012)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hm wer ist nach dem Gesetz der Träger der Feuerwehr?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ja eigendlich die Gemeinde, aber nur für das notwendige ist da aber jetzt zusatzbeladung trauf dann hat die Gemeinde wider recht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. 90.000 € ? was soll den das für ein Billigteil sein? Aus dritter Hand?

    Spaß beiseite….Ich spende unserer Feuerwehr öfter (und gerne) mal was, aber es kann doch nicht angehen, dass die Mitglieder zur Kasse gebeten werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. ….nee, echt ne super idee….weil die Feuerwehr benutzt das Fahrzeug ja auch ausschließlich…

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Da sind wir genau bei dem problem angekommen. Wenn die Wehren einmal anfangen einen Teil der Kosten selbst zu tragen, dann sehen es die Politiker als selbstverständlich an.
    Scheiß Politik, das ist eine absolute Frechheit. Wegen 6000 Euro!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Fein und demnächst müssen die Aktiven einer Wehr monatlich noch 50€ für die Abnutzung der Einsatzschutzkleidung abdrücken?

    Wenn eine Wehr sich entscheidet aus der eigenen Kasse etwas zuzusteuern um evtl. nicht dringend benötigte aber sinnvolle Gerätschaften zusätzlich zu beschaffen, dann ist das eine Sache und die Initiative dazu kommt aus der Wehr selbst.

    Wenn aber eine Stadt erwartet, dass die Weh den Stadtetat aus der eigenen Kasse “entlastet”, dann steckt da eine Erwartungshaltung dahinter, die ich nur als beschämend bezeichnen kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Wenn die Feuerwehr das mitmacht, selber Schuld. Irgendwann ist Schluss!

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. was ?? also bitte… das ist ja wohl die Aufgabe des Trägers…
    wenn eine extra beladung darauf soll, hat es bestimmt auch ein Grund.
    Land / Kreis / Gemeinde , aber nicht das Geld der freiwilligen Kräfte

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Wie bitte? Wer hat denn nach dem Brandschutzgesetz die Feuerwehr einzurichten und auszustatten? Sollen Feuerwehrangehörige den Brandschutz auch noch aus eigener Tasche finanzieren? Da kann ich nur ungläubig den Kopf schütteln!

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Peinlich ist das, den Bürokraten sollte man zügigst die Zwangsversetzung zugute kommen lassen! Ich meine, wenn Kameraden für Zusatzaustattung direkt was Spenden möchten, oder mit etwas Geld zu einem größerem Auto verhelfen wollen ist das für mich OK, aber hier nötigt die Gemeinde die Wehr zur Beteiligung, obwohl sie gesetzlich zur Bereitstellung verpflichtet ist> IDIOTEN!

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Wie bitte? Wer hat denn nach dem Brandschutzgesetz die Feuerwehr einzurichten und auszustatten? Sollen Feuerwehrangehörige den Brandschutz auch noch aus eigener Tasche finanzieren? Da kann ich nur ungläubig den Kopf schütteln!

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Sarkasmus an:
    Tolle Idee und total logisch….!! Den nächsten neuen Unimog zahlt auch der Mayer’s Sepp selbst, denn der fährt ja jeden Tag damit!!!! 😉
    Sarkasmus aus!

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Das reißen wir Feuerwehrleute uns den Arsch für die Menschheit wo ja auch die Lieben Politiker zu gehören und dann soll wir Feuerwehrautos auch noch mit bezahlen… Wo bleibt den da das Geld aus der Feuerschutzsteuer…???

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. feuerwehren dürf ja eh kein geld haben also kann die gemeide auch auf die konten der feuerwehr zugreifen ist deren gutes recht

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Weniger Geld nach Griechenland und mehr nach Deutschland… Dann gibts auch mal mehr Geld für den Zivilschutz…

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. wenn die Feuerwehr dies mitmacht ist sie es selber schuld. Der Kämmerer reibt sich dann die Hände und freut sich über das gesparte Geld und die Blödheit der Feuerwehrleute vor Ort.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Ich weiß gar nicht was ihr alle habt. Ich bin dafür O.o !… !!!! —> Dann machen wir noch mit den Politikern weiter. Die Finanzieren dann fairerweise die selbst produzierten Schulden aus eigener Tasche. Außerdem könnte man den Kindern das Taschengeld abknöpfen, immerhin kosten Schulen und Kindergärten eine Menge Geld. Und wenn wir schon dabei sind, könnte man doch die Rente abschaffen !… Leben ja eh nur vom Staat die alten Harz IV empf… achne RENTNER 😀

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. das ist aufgabe der kommune und nicht der feuerwehr

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Christoph hat recht – Standard soll die Stadt zahlen – wenn die Feuerwehr (der private Verein) was für eine Zusatzausstattung (die besonders cool oder von den Feuerwehrkameraden gewollt ist) was dazu gibt – fein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Wo ist das Problem? In unseren Kreisen ist das völlig üblich. Allerdings wird das nicht durch das Privatvermögen der Kameraden finanziert, sondern über die in Bayern üblichen Feuerwehr(förder)vereine. Und mal ehrlich: auch wenn wir ehrenamtlich im Interesse der Bürger und unter der “Obhut” der Kommune arbeiten, ist Feuerwehr für mich immernoch ein Hobby. Wäre ich im Tennisclub, müsste ich meine komplette Ausstattung selbst finanzieren. In dem Artikel steht ja auch nicht geschrieben, woher das fehlende Geld genau kommen soll. Aus dem privaten Geldbeutel der Kameraden denke ich wohl kaum.

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Die Probleme kennt Griechenland nicht. Die bekommen wieder 44 Milliarden fürs jammern.Die werden auch denken der Weihnachtsmann kommt aus Deutschland.

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Sorry, finde es schon schlimm genug, dass es Feuerwehrfördervereine bedarf um gescheite Ausstattung und Ausrüstung zu gewährleisten… Sollen wir auch Fördervereine für städtische Bauhöfe gründen, damit Straßen gereinigt oder winterdienstlich besser versorgt werden??? Werden im nächsten Schritt Fördervereinmitglieder bevorzugt versorgt bei Hochwasserlagen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Sollen die mal machen. Ich würde dann aus der Feuerwehr austreten. Ich glaube die Wissen gar nicht das Ehrenamtliche arbeiten ein haufen Geld spart. Man stelle sich mal vor das diese arbeit Hauptamtliche machen müssten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. Hallo!!?? Das ist eine Freiwillige Feuerwehr!!! Für ihre unentgeltliche, freiwillige Arbeit sollen die Kameraden auch noch zahlen? Das Letzte. Zudem, welche freiwillige Feuerwehr verfügt über so viel Geld? Und dann, was spart eine Freiwllige Feuerwehr einer Komune an Geld? Die Freiwilligen sind unbezahlbar!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Wenn das erst Schule macht damit darf auf keinen Fall angefangen werden . Zusatzbeladung ist dann natürlich ein anderes Thema .

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Das doch echt nicht war.als wenn wir nicht schon genug geben würden
    Um freiwillge feuerwehr aufrecht zuerhalten.scheiß politiker

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. Zusatzbeladung muss die Stadt auch zahlen wenn es der Brandschutzbedarfsplan vorsieht.
    Ist es nicht vorgesehen, hat es auf dem Fahrzeug nichts zu suchen. Was wenn sich die FW einen Sprungretter beschafft und verladet und die Gemeinde in 2 Jahren sagt: Stempel braucht die FW. Sprungretter wieder runter?

    Die Fördervereine sind etwas sehr merkwürdiges in Bayern. Dachte da werden nur Dinge wie bessere Stiefel oder Supertaschenlampen. Also etwas was über Mindestausrüstung hinausgeht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. Kein Auto= keine Hilfe= Problem Bürgermeister/Rat.
    Ganz einfache Gleichung. Der Rat kann die Summe ja von seinen Sitzungsgeldern spenden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. Hey bin in der feuerwehr Northeim hillerse gehört Zu northeim das ist eine frechheit was die stadt da macht das auto ist über 30 jahre alt

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. hey bin von der FFW Northeim hillerse gehört zum stadt gebiet was die stadt da macht geht garnicht dafür muss geld da sein das fahrzeug ist über 30jahre

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. Fördervereine sind nicht dazu da unfähigen Hobbypolitikern aus der finanziellen Klemme zu helfen. Die Zuständigkeiten sind. Im Gesetzt eindeutig geregelt. Wenn die Feuerwehr umbedingt bestimmte Ausstattung möchte die über die Erfordernisse hinausgehen muß die Gemeinde natürlich nicht zahlen. Auch als Förderverein würde ich mir das gut überlegen ob ich Beladung finanziere die offensichtlich über ist. ( wobei in dem Artikel davon nicht die Rede ist)
    Würde mich mal interessieren ob die betroffenen Politiker/ Stadtmitarbeiter auch so einbringen? Z.B. Durch Eigenleistung beim Bau von öffentlichen Gebäuden oder Spenden

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. Mensch Johannes Heim, in welcher Welt lebst Du denn. Eine Feuerwehr mit einem Tennisclub zu vergleichen ist schon äusserst abenteuerlich. Wärst Du auch in diesem Tennisclub bereit bei jedem Spiel evtl. Dein eigenes Leben aufs Spiel zu setzen damit Dein Spielpartner überlebt???? Wir können froh sein das es Menschen gibt, die Feuerwehr vielleicht auch zu ihrem Hobby machen. Stell Dir nur einmal vor es brennt bei Dir und keiner kommt hin. Ich empfehle Dir Deine Einstellung zum Hobby Feuerwehr dringend zu überdenken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  33. Mir ist leider die Beschaffung nicht bekannt, und im Artikel ist auch nichts von Sonderbeladung zu lesen. Aufgrund des Anschaffungspreises von rund 90000€ schliese Ich daraus wenn es sich um ein Löschfahrzeug handelt hir nur von einem TSF bzw TSF-W gesprochen werden kann und ein Blick in die Beladelisten reicht aus um Zusatzbeladung schon wegen der ausgereitzten Gewichtsgrenzen kaum bis garnicht möglich.Da Ich momentan selbst mit einer Fahrzeugbeschaffung beschäftigt bin Und zum vergleich der Feuerwehr mit einem Tennisclub fehlen mir die Worte, oder ist der Tennisclub seit neustem teil der BOS. Ein Tennisclub dient dem privaten Vergnügen was Ich von einem Feuerwehreinsatz morgens um halb vier auf einer Landstraße beim momentan so tollen wetter nichtbehaupten würde

    Auf diesen Kommentar antworten
  34. @johannes heim, ich bin auch Mitglied einer FFW in Bayern in Deiner Wehr mag das vielleicht üblich sein. In Bayern werden die Fahrzeuge durch Mittel des Freistaates bezuschusst die Hauptlast tragen die Kommunen. Es wäre ja noch schöner das die ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden noch für die Löschfahrzeuge usw. aufkommen müssen. Die Mittel der von Dir genannten Föderervereine werden zum Beispiel zum Kauf von zusätzlichen Ausrüstungsgegständen Nomexhauben, Feuerwehrstiefel ect. verwendet. @ Mike Wittstock: wer hat Ihnen erzählt das die Freiwillige Feuerwehr kein Geld haben darf? Da haben Sie eine falsche Information. Welche rechtliche Möglichkeit sollte eine Kommune haben sich an fremdem Geld (Geld der FFW) zubedienen? Ihre Behauptung ist voll daneben. Die Stadt soll mal schön sehen wie sie den Differenzbetrag aufbringt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  35. Laut Brandschutzgesetz ist der Traeger fuer das Vorhalten einer leistungsfaehigern Feuerwehr .verantwortlich…..Punkt Ich habe da nichts von Vereinen oder dergleichen
    gelesen. Und wenn ich lese, dass die Kollegen vom Tennisverein sich ja aus Hobbygruenden auch ihre Schlaeger selbst kaufen, Frage ich mich, wieso es denn um Himmels Willen kein Tennisvereingesundheitserhaltungsgesetz gibt. So ein Unsinn!!! Feuerwehrautos sind nicht unsere Spielzeuge, sondern Teil einer taktischen Einheit zur Abwehr einer bestimmten Gefahr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  36. Liebe Politiker: weiter so!

    Spart das gut funktionierende System mit ehrenamtlichen, engagierten Kräften kaputt!
    Wenn dann die Mehrheit der freiwilligen frustriert und mit der Durchsetzung NOTWENDIGER Ausrüstung überfordert ist könnt Ihr die paar an Ausrüstung gesparten Euro in hauptamtliches Personal stecken.

    Wieviel man dann “unterm Strich” drauflegt (bei Verlust einer flächendeckenden Versorgung) vermag ich mir nicht vorzustellen.

    Das hat heute schon seinen Anteil an den zunehmenden Nachwuchssorgen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  37. Hallo was ist das denn ?!
    Ne Feuerwehr darf doch eh kein Geld besitzen !!
    Also sollen die Kameraden das Auto bezahlen oder wie ??

    Auf diesen Kommentar antworten
  38. Da fällt mir eig. nur folgendes zu ein: Alle Mann austreten, daß GH abschließen und dem BM und Stadtrat den Schlüssel geben! Sollen die doch in Zukunft selber ihren Dienst am nächsten leisten!!! Das ist eine absolut Bodenlose Frechheit, was sich dort bei der Stadt Northeim abspielt!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  39. Eine Selbstbeteiligung der FF sollte es erst geben, wenn auch die Verwaltung inkl. Bürgermeister ihren Beitrag zur Einrichtung des Rathauses bzw. Dienstfahrzeugen bezahlt hat!!!
    Da dieses aber nie passiert, würde ich mich als Verantwortlicher einer Feuerwehr auch immer dagegen wehren, das freiwillige Feuerwehren den Schutz der Bevölkerung selbst finanzieren muss. Ausnahmen sind Spenden. Auch bei uns hat der Feuerwehrverein ein MTW angeschaft, unterhalten wird es von der Kommune. Da wir als kleine Feuerwehr aber schon zwei LF`s besitzen, war auch jeder aus unserem Verein damit einverstanden, daß das gebrauchte MTW aus dem Erlös einer Großveranstaltung bezahlt wurde. Wenn eine Sonderausrüstung benötigt wird, ist es die Aufgabe des Leiters der Feuerwehr die Obersten der Stadt/Gemeinde davon zu überzeugen, daß diese Ausrüstung auch aus Haushaltsmitteln beschaft werden muss.

    Auf diesen Kommentar antworten
  40. Wehret den Anfängen!
    Wenn für die Finanzierung des Fahrzeugs 6.000 € fehlen, trotzdem aber 29 (!) iPads für die Ratsmitglieder angeschafft werden können, dann setzt man schlicht die falschen Prioritäten. Die Feuerwehr sollte das auf keinen Fall unterstützen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  41. Wenn schon Kritik, dann bitte sachlich:

    “Peinlich ist das, den Bürokraten sollte man zügigst die Zwangsversetzung zugute kommen lassen!”

    Derartige Kommentatoren sind Fehl am Platze, erst recht, falls sie in einer Feuerwehr sind. Ihnen fehlt es an den notwendigen Grundkenntnissen unserer Demokratie!

    Noch sind für die Genehmigung des Haushalts unsere gewählten Vertreter zuständig. Und wenn die aufgrund Unkenntnis versagen, weil die Verwaltunng schlampig gearbeitet hat, dann gibt es zwei Versager. Und zumindest einen kann man es spüren lassen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  42. Ist schon dreist was die Gemeinde da macht – da die Feuerwehr bei der Gefahrenabwehr ja eine Dienstleistung vollbringt dann wäre es doch im Umkehrschluß logisch, das im Falle (z.b. Brand bei einem Gemeinderatsmitglied) nach 93% der erbrachten Dienstleistung die Wehr abrückt und der Rest vom Geschädigten dann selbst zu erledigen ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  43. Da lob ich mir in Bayern zu Wohnen da bekommen die Gemeinden noch einen schönen zuschuss vom Land für bestimmte Fahrzeuge.
    Es wird zwar der volle Betrag bereitgestellt aber die gemeinde sagt dann sie hätten das Fahrzeug billiger bekommen.
    Bsp: DLK 23/12 Neupreis ca. 600.000€ Restkosten für die Gemeinde 200.000€

    Auf diesen Kommentar antworten
  44. pfff…. den bürgermeister und den kämmerer würd ich fragen ob sie ganz knusper in der waffel sind… wo kommen wir denn hin… sonst werden millionen verbrannt für irgendwelchen schwachsinn und wenn die wehr ein auto braucht dann sollen sie was zugeben?!?!

    er hätte mich mal fragen sollen… dem hätte ich ein paar takte gemurmelt. der hätte gleich gegenwind gehabt… dem hätten wir bei uns schon bescheid gegeben!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  45. die kameradinnen und kameraden machen ihren dienst ehrenamtlich und sollen jetzt auch noch ihr einsatzfahrzeug mitfinanzieren. dies ist in ordnung, wenn der gemeinderat sein rathaus und gemeindehaus mitfinanziert. der gemeinderat soll auch auf seine aufwandsentschädigungen verzichten und schon ist das geld da. aber spass beiseite. die gemeinde ist für die ausrüstung zuständig und sollten in der planung auch die preissteigerungen berücksichtigen und bei ihren dienstfahrzeugen auch einmal daran denken ein preiswerteres auto nehmen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: