In Sachsen-Anhalt kochen die Gemüter hoch

Feuerwehr mietet HLF: Bevölkerung wittert Steuerverschwendung

Kemberg (ST) – Die Freiwillige Feuerwehr Bergwitz (Kreis Wittenberg) ersetzte vergangenen Monat ein 20-jähriges TLF auf Robur LO durch ein Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF) 20 mit Ausbau von Ziegler. Das Besondere: das neue Fahrzeug ist für 8 Jahre gemietet.

In den sozialen Netzwerken hagelte es scharfe Kritik dafür, dass die FF Bergwitz ein HLF zur Miete bekam. Dies sei auf die Gesamtnutzungszeit gerechnet doppelt bis dreifach so teuer als ein Neukauf. Symbolfoto: Buchenau

Nach der Indienststellung hagelte es jedoch Kritik, wie die “Mitteldeutsche Zeitung” (MZ) berichtet. Die Rede ist von Steuerverschwendung und gar einem “Lobbyisten-Deal”. Ein Neukauf sei auf die Nutzungszeit von 20 Jahren gerechnet lediglich halb bis ein Drittel so teuer, lautet der Vorwurf in den sozialen Netzwerken.

Kembergs Bürgermeister Torsten Seelig (CDU) widerspricht der Kritik. Es sei keine Landesförderung für das HLF in Aussicht gestellt worden. Und für die Summe eines komplett ausgestatteten Fahrzeugs von rund 430.000 Euro hätten ein Jahr lang sämtliche Investitionen der Stadt eingestampft werden müssen, sagte der Bürgermeister gegenüber der “MZ”. Die Miete betrage hingegen jährlich 46.000 Euro. Außerdem könne die Stadt nach 5 Jahren entscheiden, ob sie das Fahrzeug behält oder ein neues mietet.

Hier geht’s zum Originalbeitrag: “Feuerwehrfahrzeug in Kemberg Ein Lobbyisten-Deal?” (10. Juli 2018, Mitteldeutsche Zeitung)

Verwandte Themen:

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wenn ich für 8 Jahre 360000 bezahle. Hätte man es doch auch zum vollen Preis kaufen können. Was spart man da. Ist doch nur ein Trick für die Kasse. Also Steuergeld verbrannt. Top.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Da kann offensichtlich der ganze Stadtrat nicht rechnen! Das hat der Bürgermeister doch nicht alleine entschieden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. In unserem Landkreis wird auch kein HLF 20 mehr bezuschusst. Nur noch HLF10 die man dann im Rahmen des möglichen Gestalten darf.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Tatsächlich Steuerverschwendung, aber wir als nächste Generation dürfen es ja ausbaden und nicht die Politiker.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Das sehe ich nicht ganz so wie meine Vorredner bei einer Langzeitmiete sind im Regelfall die Verschleiß und Wartungsarbeiten enthalten. Die für so ein Fahrzeug bei rund 10000.Euro im Jahr liegen. Somit beläuft sich die reine Miete auf ca.280000für die gesamte Laufzeit was dann gegenüber der normalen Beschaffung keine wesentliche Steigerung eher hervorhebt

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Ich kann Peter nur bestätigen. Wir leben nicht mehr in der Zeit, wo Feuerwehrfahrzeuge für 20 oder gar 30 Jahre beschafft werden und diese auch so lange ihren Dienst tun können. Die Fahrgestell lieferanten gewähren heute eine Ersatzteilgarantie von bis zu 10 Jahren, danach ist es ein Glücksfall das entsprechende Ersatzteil zu erhalten, grade im elektronischen Bereich.
    Im Artikel ist auch beschrieben, dass nach 5 Jahren das Fahrzeug übernommen oder ein neues gemietet werden kann. Hier ist doch der Vorteil und Mieten ist keine Investition, die einem bei knapper Kasse auf die Füße fällt. Unterm Strich hat hier die Kommune den Vorteil alle 5 Jahre ein neues Fahrzeug zu beschaffen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Mich würde ja mal das Vorgängerfahrzeug interessieren (Ein TLF auf LO-Fahrgestell? Und ein LO erst 20 Jahre alt wusste gar nicht das die 98 noch gebaut wurden???)!
    Aber Respekt, solch ein Fahrzeug durch ein HLF20 zu ersetzen!
    Das Mietmodell gefällt mir eigentlich auch, wenn man im 5-Jahresrytmus ein neues, aktuelles erhält.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Und das erfahren wir hier leider nicht. Und die uralte Abschreibungskalkulation mit Nutzungsdauer von 20 Jahren passt bei der heutigen Qualität der Fahrzeuge und immer schnellerer technischer Entwicklung schon lange nicht mehr. Und Leasing ist genau das Mittel, bei dem die Folgegenerationen erst einmal nicht belastet sind. Ohne Kenntnis der Berechnungsgrundlagen und der vertraglichen Inhalte ist eine Beurteilung kaum möglich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. … und zahlt dafür statt 430.000 “nur” 368.000.
    Ist doch fast wie im privaten Haushalt. Die wenigsten kaufen ein Auto heute noch “auf Lebenszeit”. Meist wird es nach 3 Jahren wieder abgegeben und ein neues hingestellt, das nennt sich dann Ballonfinanzierung oder Leasing.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: