Produkt: Download Unimog-Flotte
Download Unimog-Flotte
Fahrzeug-Vorstellung: TLF 3000 und GW-L1 der Feuerwehr Ratingen auf Mercedes Unimog.
Unfall auf Einsatzfahrt

Reanimation nach Unfall mit Tanklöschfahrzeug

Pforzheim (BW) – Ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Pforzheim ist am Donnerstagnachmittag auf einer Einsatzfahrt mit einem Kleinwagen zusammengestoßen.  Zwei Pkw-Insassen wurden schwer verletzt, eine Person wurde reanimationspflichtig. 

An einer Kreuzung bei Pforzheim (BW) prallte ein schwarzer Kleinwagen (hinten) gegen die Seite eines Tanklöschfahrzeugs der FF Pforzheim (rechts). Zwei Personen wurden schwer verletzt. (Bild: Einsatz-Report24)

Etwa um 14 Uhr rückte ein Tanklöschfahrzeug (TLF) 24/50 der Freiwilligen Feuerwehr Pforzheim-Eutingen zu einem Einsatz aus. Die Besatzung wollte an einer Kreuzung auf der Bundesstraße 10 abbiegen. Bei dem Manöver prallte ein Kleinwagen in die Seite des Feuerwehrfahrzeugs. 

Anzeige

PDF-Download: Download Unfälle mit Einsatzfahrzeugen

Auf 25 Seiten: Unfallanlysen, Einflüsse der Konstruktion und vorbeugende Maßnahmen.

2,90 €
AGB

Nach einem Bericht der “Badischen Neuesten Nachrichten” zufolge wurden zwei der Pkw-Insassen bei der Kollision schwer verletzt. “Einsatz-Report24” berichtete zudem, eine Person habe noch vor Ort reanimiert werden müssen.

Der Rettungsdienst rückte unter anderem mit einem Rettungshubschrauber aus und transportierte die Patienten in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen der Polizei zum Unfallhergang wurden aufgenommen.

Produkt: Feuerwehr-Magazin Jahresabonnement Plus
Feuerwehr-Magazin Jahresabonnement Plus
Lies das Feuerwehr-Magazin in der Printversion und als digitale Ausgabe auf deinem Smartphone, Tablet und PC.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Harte Einschätzung aber eben auch richtig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Man brauch so viel Personal.
    Der Punkt ist man soll nicht so fahren als sei man das Erste Fahrzeuge und erst dann sollte man erst recht vorsichtig fahren

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Auch Einsatzfahrten sind lebensgefährlich.
    Da sollte man sich vielleicht genauer überlegen, ob man wirklich 12 Fahrzeuge mit Blaulicht zu einem Einsatz schicken sollte, wo 2 Fahrzeuge auch ausreichten.
    Beispielsweise könnte man die Reservetruppen ohne Blaulicht hinschicken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Schade Sven,
    hab den Eindruck das du unter Legasthenie leidest oder gibt es einen anderen Grund so etwas zu schreiben?

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Hallo Detlef,
    ich will kein Recht haben. Ich möchte solch Typen wie Sven Geschwind (Siehe Kommentar) nur aufzeigen in welch engen Rahmen sie sich bewegen und sich und andere gefährden.
    Wenn ich anderen die Vorfahrt nehme und es kommt zum Unfall ( mit oder ohne Sonderrechte ) ist die Unfallursache klar.
    Bin über dreißig Jahre selbst gefahren und war mehrere Jahre in der Unfallsachbearbeitung tätig gewesen. Habe einige Einsatzfahrer zu Gericht begleitet. Mir braucht keiner erzählen was in dem verantwortlichen Fahrer vorgeht. Jeder geht damit anders um.
    Meine Einschätzung hat auch nichts mit Vorverurteilung zu tun.
    Mich stört das gefährliche Halbwissen, mit dem einige Einsatzfahrer unterwegs sind. Ich unterrichte seit Jahren auch FF Kollegen in Fahrsimulator für Einsatzfahrer und weiß genau wie gefährlich einige Ticken. Grund dafür ist oft mangelnde Aus und Fortbildung sowie falsche Selbsteinschätzung. Wünsche dir und allen anderen eine unfallfreie Einsatz Fahrt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Selbst schon mal Einsatzfahrer gewesen?
    Nein, dann Klappe halten und zurück ins Glied.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Lieber Armin,
    auch wenn Du in der Sache recht haben könntest, die Artikel welche ich dazu gelesen habe, lauten immer das die Unfallursache noch nicht geklärt ist. Oder warst Du dabei und weißt mehr?
    Der Kamerad wird mit den Folgen des Unfalles persönlich noch genug zu kämpfen haben. Daher wünsche ich mir unter Kameraden keine solche Vorverurteilung.
    Ich wünsche dem beteiligten Maschinisten jetzt die richtigen Kameraden, welche ihn psychisch auffangen können und die richtigen Freunde an die Seite.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.