Fehlende Gefahrgut-Klassifizierung

Privater Heizöltransport geht schief

Lorch (BW) – Ein mit 1.200 Liter Öl beladener Pkw-Anhänger kippt am Dienstnachmittag auf der Gipfelbrücke in Lorch (Ostalbkreis) nahe des Flusses Rems um und löst einen größeren Feuerwehreinsatz aus.

War’s nun ein privater Gefahrgut- oder angesichts der Energiekrise schon ein Werttransport? Ein Anhängergespann mit 1.200 Liter Heizöl an Bord verunglückte am Dienstag, 15.18 Uhr, auf dem wichtigsten innerstädtischen Verkehrsknoten der 11.000-Einwohner-Stadt Lorch. Der hinter einen SUV angehängte Doppelachser kam aus Fahrtrichtung Anschlussstelle B 29 beim Einbiegen in die Wilhelmstraße aus dem Gleichgewicht, rutschte gegen eine Böschung und stürzte um.

Anzeige

Polizei und die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Lorch sowie Schwäbisch Gmünd fanden auf der Ladefläche verzurrt zwei große IBC-Kunststoffbehälter mit insgesamt 1.200 Liter Heizöl vor. Ein mögliches Schnäppchen beim Privattransport könnte für den Fahrer nun ziemlich teuer werden: Die Beförderung solcher Mengen unterliegt der Klassifizierung als Gefahrgut und brennbare Flüssigkeit strengen Regeln.

Zu einem Pkw mit umgestürztem Anhänger, der unerwartet Gefahrgut geladen hat, wird die Feuerwehr Lorch und die Feuerwehr Schwäbisch-Gmünd alarmiert. Foto: Schütte

Die Lorcher Feuerwehr stellte sofort den Brandschutz sicher und dichtete die Kanaleinläufe ab. Die Sorge galt hierbei besonders der unmittelbar benachbarten Rems. Der Feuerwehrkommandant und Einsatzleiter Marco Wahl konnte beruhigt feststellen, dass die verformten Kunststoffbehältnisse in ihrer Seitenlage dichthielten.

Als Unterstützung war die Feuerwehr Schwäbisch Gmünd mit ihrem Gerätewagen (GW)-Gefahrgut vor Ort. Die Bergung des umgestürzten Anhängers mit seiner nicht gekennzeichneten Gefahrgut-Ladung gestaltete sich als aufwendig. Um ein Auslaufen des Öls und somit eine größere Umwelt- und Gewässerverschmutzung zu verhindern, musste der Inhalt von den Kameraden zunächst in sichere Behälter umgepumpt werden. Die Gipfelbrücke war im Feierabendverkehr bis gegen 18 Uhr gesperrt, es kam zu Rückstaus.

An der Unfallstelle befanden sich 17 Einsatzkräfte von der Feuerwehr Lorch mit Einsatzleitwagen (ELW) 1, Tanklöschfahrzeug (TLF) 3000 und GW-Transport, der Feuerwehr Schwäbisch-Gmünd ebenfalls mit ELW 1 und GW-Gefahrgut sowie der Polizei.

Text: Heino Schütte

Rettungsmesser CFK II
Rettungsmesser CFK II mit Eigenschutz Das Rettungsmesser CFK hat eine schwarzbeschichtete Tanto-Klinge aus 7CR17 Edelstahl, eingefasst in griffige G10 Griffschalen mit einer speziellen Wabenstruktur.
16,50 €
AGB

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die zwei Tanks sehen in diese Form sehr sicher aus. Also keine Bastellösung. sondern reguläre Heizöltanks a 600 Liter. Brennbar ja, aber Heizöl/Diesel brennt nicht so leicht an. Wir hatten schon öfter Fahrzeugbrände. Bis dato waren es immer Benziner, noch NIE ein Diesel. Also etwas runter vom Gas 🙂

    Viele Lkws haben ihre Tanks aussen mit mehreren hundert Litern. Müßte nach Ihrer Logik verboten sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Dass es ein SUV war, steht im Bericht. Auf dem Bild mit dem umgekippten Anhänger ist deutlich zu erkennen, dass die zwei IBC unzureichend gesichert waren.
    Zudem, wenn die jeweils halb voll sind, die Strasse entsprechend kurvig ist => schwupp schmeisst man den Anhänger um, reine Physik.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. So viele vorurteile, echt schlimm.
    Einen Touran ist okay aber mit einem SUV / Tiguan zu fahren ist ganz böse…

    Und es gibt noch nette Mitmenschen die, wenn sie eine neue Heizung bekommen, den rest aus den Tanks günstig bis umsonst abgeben.

    Es gibt nicht nur schwer kriminelle.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Tja das kann jedem passieren heut zu Tage. Solche Sachen werden sich bei den Energie Preisen wahrscheinlich heufen in der Zukunft.
    Mad Max is coming.
    Es gibt immer noch Menschen in Deutschland, die kein Problem mit den Energie Preisen haben.
    Umwelt gut und schön aber mich interessiert die Umwelt gar nicht mehr.
    Ich muss mittlerweile einen Überlebenskampf führen.
    Da sieht man, das es manchen immer noch zu gut geht in Deutschland .
    Ich scheiss auf die Umwelt, ich brauche Heizöl was ich mir nicht mehr leisten kann, wer hilft mir? Ich habe zwei Kinder daheim die sich den Arsch abfrieren.
    Mit normaler Arbeit nicht mehr überlebensfähig.
    Ich arbeite nur noch für die Energieindustrie.
    Von dem Geld was ich verdiene bleibt mir kein Cent.
    Für mich gibt es eigentlich nur noch zwei Optionen!
    Option 1 : Obdachlos werden obwohl ich einen festen Job habe und auch gut verdiene. Aber Mietpreise, Energie Preise, Rohstoff Preise und Nahrung haben sich mindestens verdoppelt und verdreifacht . Aber Löhne sind gleich geblieben.
    Option 2 : Einen kriminellen Weg einschlagen um einen einigermaßen normales Leben zu führen mit der Familie.
    Vater Staat macht uns gerade kaputt. Echt schade, das sich hier niemand über die wahren Gründe solcher geschähnisse ärgert.
    Meiner Meinung sollte der Fahrer absolut keine Strafe bekommen. Man sieht das auch er einen Überlenskampf führt. Freispruch.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Zur Frage woher kann das Heizöl stammen:

    [Moderations-Hinweis/Edit:

    Verlinkung zu einer Markplatz-Seite/Verkaufsanzeige (mutmaßlich Unbeteiligter) wurde an dieser Stelle aus rechtlichen Gründen entfernt. – Die Redaktion –]

    und unter der Seite findet man auch genügend IBC-Tank, wo Mal Heizöl drin war 😉
    Einer der jetzt durch ein Unfall/Zufall aufgeflogen ist. Aber wie hoch ist die Dunkelziffer?
    Was regt Ihr Euch auf? Ihr konntet dies nicht verhindern, und auch die anderen Male werdet Ihr nicht verhindern. ‍♂️

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Was nimmst du dir denn bitte raus? Woher nimmst du denn die Info, dass der Fahrer – wie du behauptest – reich ist und einen neuen SUV fährt??? Und woher nimmst du die Info, dass die Fässer völlig ungesichert waren???

    Dass das nicht super clever war, ist unbestritten. Aber getreu dem Motto “wer frei von Fehlern ist werfe den ersten Stein” sollte man sich selbst mal hinterfragen. Und ich glaube wir werden noch viel kurioses sehen in den nächsten Monaten oder vielleicht Jahren. Bei der Entwicklung der Energiepolitik…

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Nun gut, klar ist natürlich, wer einen, sicher nicht all zu alten, SUV fährt, gehört sicher zu den ärmsten Schichten der Bevölkerung und muss sparen wo er kann.

    Da muss solche privaten Billigtransporte verstehen und nun ja richtig Mitleid mit dem Verursacher haben….

    Dümmer, oder besser verantwortungsloser geht’s wohl kaum noch. Wie blöd oder arrogant muss an denn nur sein, Heizöl in der Menge privat und völlig ungesichert auf öffentlichen Strassen transportieren zu wollen.

    Hoffentlich findet in dem Falle die Bestrafung dieses “Ärmsten der Armen” in der Weise statt, wie Sie angemessen ist.
    Denn solche Dummheit, oder ist es bereits Arroganz, gehört richtig bestraft.

    Die zuständige Kommunalverwaltung wird hoffentlich auch wissen, was man für diesen Feuerwehreinsatz diesem möchte gern Gefahrgutspediteur in Rechnung stellen muss. Es wäre ja wirklich ein Schlag ins Gesicht aller Steuerzahler, wenn diese Kosten die Allgemeinheit und nicht der Verursacher tragen müsste.

    Auch stellt sich natürlich die Frage, wo kommt das Heizpl überhaupt her. Wurde es dort nach Vorschrift gelagert, ist dort noch mehr Öl gelagert, oder geht/ging auch von dieser Lagerstätte eine Umweltgefahr aus.

    Zum einen um Nachahmer abzuschrecken und zum anderen unser aller Umwelt zu liebe.

    Dazu noch ein allgemeiner Hinweis für alle die glauben Heizöl wäre nicht entzündlich oder ungefährlich.

    Natürlich kann man Heizöl nicht mit Benzin vergleichen, aber seien Sie gewiss, es ist recht problemlos zu entzünden und brennt.

    Da ich die Unfallstelle nicht kenne, kann ich konkret nichts hierzu sagen. Ich möchte aber es nicht erleben, wenn ca 1000 Liter Heizöl einmal in Flammen geraten, in Richtung von einer Wohnbebauung fließt.

    Von den möglichen Umweltschäden, welches diese Menge, dazu noch direkt an einem Fluss, anrichten kann, wenn es aus läuft, erst gar nicht zu reden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Bei Heizöl und Diesel liegt die Grenze bei 999 Liter.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Dass vom Heizöl eine große Feuergefahr ausgeht ist ein immer wieder verbreitetes Märchen. Wer jemals einen alten Ölofen angezündet hat, weiß das.

    Dumm war der Fahrer trotzdem, weil die eigentliche Gefahr betrifft den Umweltschutz und die Schleudergefahr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Bei der Ladungssicherung und den Behältern gibt es keine Grenze. Ansonsten gilt die 1000 Punkte-Regelung des ADR.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Tja ,man sollte doch annehmen daß dies sein erster und letzter Transport war .Gott sei Dank gibt es hierfür saftige Strafen und Geldbußen

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Hoffentlich muss er 30000Euro zahlen . Wie blöde kann man sein unerlaubt Heizöl fahren und dann noch einen Unfall bauen. Dumm Dümmer Der

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Wo liegt die Grenze, ab welcher Menge solche Transporte nur mit Papieren bewegt werden dürfen?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.