Gasaustritt, Verletzung und Einbruch vorgetäuscht

Mehrfacher Notruf-Missbrauch durch Umweltaktivisten

Essen (NW) – Eine Reihe von missbräuchlichen Notrufen haben Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in Essen am Dienstagabend beschäftigt. Umweltaktivisten sollen sich zu den Taten bekannt haben.

Per Notruf-App Nora meldeten Umweltaktivisten vermeintliche Notfälle (Symbolfoto). (Bild: Michael Klöpper)

Über die Notruf-App Nora meldete laut Polizei Essen/Mülheim an der Ruhr ein Nutzer einen vermeintlichen Gasaustritt in einem Wohnhaus sowie eine blutüberströmte Person. Als die Einsatzkräfte an der angegebenen Adresse im Essener Stadtteil Frintrop ankamen, bestätigte sich beides nicht.

Anzeige

Im Nachgang erhielt die Leitstelle die folgende Nachricht über die Chatfunktion der Notruf-App: „Ihr dachtet es wäre ein Notfall, doch der wahre Notfall – die drohende Klimakatastrophe – durch die Millionen von Menschen sterben werden, wird von unseren Politikern konsequent ignoriert. Wir werden diese Form des Protests fortsetzen, bis unsere Bundesregierung effektive Gesetze erlässt um die Klimakatastrophe zu verhindern.“

Weitere Notrufe im Stadtgebiet folgten am selben Abend. Unter anderem sollten sich ein Einbruch mit bewaffneten Tätern sowie ein weiterer Gasaustritt ereignet haben. „In allen Fällen wurde eine Vielzahl an Rettungskräften zu den jeweiligen Einsatzorten entsandt“, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. „Diese standen für diese Zeit nicht für mögliche andere Einsatzlagen zur Verfügung.“

Geschenkabo Feuerwehr-Magazin

Verschenke 12x im Jahr Freude: Das Geschenkabo für ein Jahr!

63,00 €
AGB

Die Beamten weisen darauf hin, dass bewusst falsch abgesetzte Meldungen über die Notruf-App Nora dieselben Konsequenzen haben wie ein telefonischer Notruf-Missbrauch über die Nummern 112 und 110. So heißt es im Strafgesetzbuch (StGB) im Paragraph 145, Absatz 1: „Wer absichtlich oder wissentlich 1. Notrufe oder Notzeichen missbraucht oder 2. vortäuscht, dass wegen eines Unglücksfalles oder wegen gemeiner Gefahr oder Not die Hilfe anderer erforderlich sei, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.“

Wegen des Missbrauchs von Notrufen hat nun der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. „Nach ersten Erkenntnissen kommt eine Gruppe von selbsternannten Umweltaktivisten aus Süddeutschland in Betracht“, heißt es in der Pressemitteilung.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Es ist doch kein diskretisieren, wenn einfach nur Fakten auf den Tisch gelegt werden! mit diesen Aktionen riskieren diese Leute unser Leben. Hier, jetzt und heute! wenn die sich auf der straße festbebben kommen Rettungskräfte nicht zum Einsatz durch, wenn die der Rettungsleitstelle absichtliche Fehlalarme durchgeben stellen die das Leben der Leute in Gefahr die zu diesem Zeitpunkt dringend Hilfe benötigen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich bin ein Opfer davon von Notrufnissbrauch komme aber aus der Oberpfalz beinmor wurden 8 Fehleinsätze an meiner Wohnung gemeldet 3 mal Feuerwehr mit Gasrohrbruch 5 mal Polizei mit verschieden Delikten was ich durchgemacht habe was die hölle

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Nun trägt also die jahrzehnte lange Arbeit der Grünen endlich Früchte. Ich kann nix, ich weis nix, hab nie was ordentliches gelernt (Ausbildung/Studium). Egal, wird schon irgendwie funktionieren. In der Partei klappt’s ja schließlich auch (und nicht nur bei den Grünen).

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Und wieder eine kriminelle Aktion mehr die sich diese “Aktivisten” auf die Fahne schreiben können.

    Wenn wegen SO was irgendwann ein Mensch stirbt, dann ist echt Schluss mit den Ferien!
    Klimaprotest schön und gut, aber was die machen ist Nötigung, Gefährlicher Eingriff in Straßen-, Schienen- und Flugverkehr, Missbrauch von Notrufeinrichtungen und noch vieles mehr.

    Das geht gar nicht!

    Die sollen das wie Greenpeace machen, und z.B. an nem AKW Kühlturm hochklettern und da ein Banner entrollen. Das bringt auch Aufmerksamkeit aber stört wenigstens keinen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Hallo, bei Nora ist meines Wissens nach eine Handy nummer hinterlegt. Hinter jeder Nummer ist ein Name hinterlegt. Damit sollte diese Person greifbar sein.

    mfg

    Uwe. W.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Die Notrufe bzw. die gefälschen Notrufe traten aber nicht nur in Essen, sondern auch in Herne und in Dreieich-Dreieichenhain (LK Offenbach, Hessen) auf.

    Was ich hier ein wenig vermisse, ist die Tatsache, dass sich die “Letzte Generation” deutlich von diesen Taten distanziert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Diese Klimaidioten schaffen es die Bemühungen für eine grünere Zukunft kaput zu machen. Langsam aber sicher wurde grün sein in der Bevölkerung Cool und die Panzerfahrer (SUV) waren es halt nicht mehr. aber jetzt kommen die um die Ecke und machen diese Bild mit aller GEWALT kaputt. Danke dafür ihr xxxxxxxxx.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Alles Lüge?
    Klimalüge.
    Lüge am Notruf.
    Alles Lüge?

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Wenn diese Hilopes (hilflose Personen) zuhause mal tatsächlich einen echten Gasaustritt haben – auch die müssen heizen – und dann kommt denen keiner zu Hilfe….haben die einen schönen Lerneffekt mit Licht(schalter)blick…

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Kommt ja nicht von ungefähr…
    Man darf nur das glauben was man glauben will…es gibt Menschen, bei den gehört die Kommentarfunktion auf Lebenszeit gesperrt….

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Nicht zu diskreditieren, sondern berechtigt an den Pranger zu stellen. Ich kann nicht eine Aktion von denen nachvollziehen, was die mit dem Klimawandel zu tun hat und gutheißen schon garnicht. Das nimmt langsam terroristische und staatsfeindliche Züge an. Wiw hier schon richtig erwähnt wurde, muss jetzt mal dringend der Staatsschutz aktiv werden. Egal ob Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst, mit solchen Aktionen gefährdet man nur die Bürger und belastet uns alle, die wir Mittlerweile alle schon durch das tägliche Geschäft an oder teilweise schon über der Belastungsgrenze arbeiten. Ich wünsche keinem was böses, aber vielleicht muss es erst Angehörige von Euch Idioten treffen, wo auf Grund einer weiteren dämlichen Aktion von Euch kein Hilfe kommt, weil si h alle um Eure sch… Aktion kümmern müssen.
    Denkt mal drüber nach, Zeit habt auch Ihr jetzt an den besinnlichen Feiertagen und kommt zur Besinnung.
    Allen Kollegen die an Weihnachten und/oder Silvester Dienst haben, einen schönen und möglichst entspannten Dienst.
    In dem Sinne wünsche ich ein
    Frohes Fest und einen Guten Rutsch

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Warum werden sie denn diskreditiert, wenn sie sich selbst dazu bekennen? Würde mich über eine Erklärung freuen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Das ist such mein erster Gedanke.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. das fühlt sich nach einem sehr durchschaubaren Versuch an, die Klimaaktivisten zu diskreditieren…

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Der Zweck heiligt hier eben NICHT die Mittel !!!
    Hier werden Grenzen überschritten und darauf muss die Gerichtsbarkeit zügig und angemessen hart reagieren aber – und das ist m.E. viel wichtiger – die Gesellschaft muss diesen selbsternannten “Aktivisten” ganz klar zeigen, dass dieses Verhalten nicht toleriert wird.
    Notfälle vorzutäuschen und Rettungskräfte unnötig zu binden, die an anderer Stelle fehlen, GEHT GAR NICHT!

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Da muss mal so langsam der Staatsschutz tätig werden und diese Subjekte in ihre Grenzen verweisen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Und wieder einmal richtet sich der Protest dieser “Aktivisten” gegen die völlig falschen Leute. Damit werden unbescholtene Bürger in Geiselhaft genommen und müssen darunter leiden. Und während irgendwelcher Klebeproteste Transparente hochzuhalten auf denen “Rettungsgasse bilden” steht und damit zu sagen “ist doch dann nicht mehr unser Problem wenn der RTW nicht durchkommt” ist an Naivität nicht zu überbieten. Richtet euch gefälligst an die Verantwortlichen!
    Das Gesundheitssystem ist bis zum zerreißen gespannt und dann werden mit dem Notrufmissbrauch Rettungsmittel gebunden die für echte Notfälle benötigt werden.
    Wenn ihr was verändern wollt, dann engagiert euch ehrenamtlich in den Feuerwehren, Rettungsdienst, THW oder anderen HiOrgs. Dort kann eure Energie in sinnvolle Bahnen gelenkt werden, zum Wohl der Gesellschaft.
    Die Aktionen dieser Gruppen sind nur zum Kopfschütteln.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.