Gerätewagen-Hygiene beim Hersteller abgeholt

Ihlow (NI) – Vorgezogene Bescherung für die Aktiven der Feuerwehr der Gemeinde Ihlow (Kreis Aurich). Mitglieder der Ortsfeuerwehr Ochtelbur konnten in Wiesmoor bei der Firma Fahrzeugbau Schoon ihren neuen Gerätewagen Hygiene abholen. 

Diesen neuen GW-Hygiene holten Feuerwehrleute aus Ochtelbur dieser Tage bei Fahrzeugbau Schoon in Wiesmoor ab. Foto: Feuerwehr

Das Fahrzeug soll dazu dienen, dass sich Feuerwehrleute, die zum Beispiel im Innenangriff bei einem Gebäudebrand vorgegangen sind, direkt an der Einsatzstelle duschen und neu einkleiden können. Betreten wird der GW-Hygiene im Heckbereich. Hinter dem Fahrzeug sollen die Kräfte bereits Helme und Stiefel ablegen. Im ersten Raum ziehen sie dann die restliche Kleidung aus. Im nächsten Raum wird geduscht. Neu eingekleidet (Ersatz-Einsatzkleidung oder Trainingsanzüge werden mitgeführt) verlassen die Feuerwehrleute den Aufbau des Fahrzeugs dann auf der Fahrerseite wieder. “So wird eine Kontaminationsverschleppung verhindert”, schreibt Erik Siemering von der Feuerwehr Ochtelbur. 

Anzeige

Der Zugang in den Aufbau des GW-Hygiene erfolgt über das Heck. Foto: Feuerwehr

Als Fahrgestell des GW-Hygiene dient ein Iveco Daily 70 C 18H mit langem Radstand. Die zulässige Gesamtmasse liegt bei 5, Tonnen, so dass das Fahrzeug auch noch mit dem alten Klasse-3-Führerschein gefahren werden kann. 

Erste Hilfe Rucksack SEG mit Füllung DIN 14142
Sichere Dir den SEG Rucksack mit Füllung zum Sonderpreis bis 31.
164,95 €
AGB

Stationiert wird der GW-Hygiene bei der Feuerwehr im 900-Einwohner-Dorf Ochtelbur. “Es soll aber in der gesamten Gemeinde Ihlow zum Einsatz kommen”, berichtet Gemeindebrandmeister Heyo Voss.    

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Zeiten mit dreckigen/stinkenden Einsatzklamotten nach Hause zu fahren, sollten eigentlich vorbei sein.
    Desweiteren steht ja im Text, das es Ersatzkleidung gibt..

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Lieber Stafan, an der Heutigen Hygiene werden andere Ansprüche gestellt als nur die Hände und Haare aus dem Tank zu waschen. Es gehört auch dazu die verdreckte Einsatzkleidung an der Einsatzstelle abzulegen und nicht mit ihr ins Fahrzeug ein zu steigen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ich gönne den Kameraden (und *innen) dieses Fahrzeug von Herzen. Allerdings frage ich mich, ob man für dieses Geld nicht vielleicht etwas Sinnvolleres hätte anschaffen können. Als ich noch im aktiven Dienst war, haben wir uns im Bedarfsfall Haare und Gesichter mit Wasser aus dem Tank gewaschen, das hat bis zum Gerätehaus gereicht, wo wir dann duschen und uns wieder in unsere Privatkleidung werfen konnten. Und nein, aus meinen Worten spricht ganz sicher kein Neid. Wie gesagt, ich gönne es den Ihlowern.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Zunächst dachte ich an einen vorgezogenen Aprilscherz.
    Evtl. Folgeeinsätze werden dann im Trainingsanzug absolviert?
    Was müssen die für ein Geld haben.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.