Produkt: Download Flughafenfeuerwehr Hamburg
Download Flughafenfeuerwehr Hamburg
Reportage über die Flughafenfeuerwehr der Millionenstadt Hamburg.
5.000-Quadratmeter-Halle in Flammen

“Feuer 6”: Größter Brand in Hamburg seit Jahren

Hamburg – Einem Autofahrer ist am Mittwochmorgen im Dunkeln auf der Bundesstraße 75 in Höhe der Anschlussstelle Hamburg-Georgswerder eine Rauchentwicklung aufgefallen. Wie sich später herausstellte, meldete er der Leitstelle den größten Brand in der Hansestadt seit Jahren.

In Hamburg stand eine etwa 5.000 Quadratmeter große Lagerhalle mit angrenzendem Verwaltungstrakt in Vollbrand.

“Feuer 6” wurde nach dem um 5.30 Uhr erfolgten ersten Alarm innerhalb weniger Minuten ausgelöst. Sechs Löschzüge der Berufsfeuerwehr, zahlreiche Kräfte von Freiwilligen Feuerwehren, Spezialtechnik verschiedener Wachen sowie Mitarbeiter der Werkfeuerwehr Holborn rückten zum Einsatz am Stenzelring an. Dort stand eine etwa 5.000 Quadratmeter große Lagerhalle mit angrenzendem Verwaltungstrakt in Vollbrand.

Anzeige

„Als die ersten Kräfte der nahe gelegenen Feuerwache Veddel am Einsatzort waren, standen weite Teile der Halle bereits in Flammen“, sagte Feuerwehrsprecher Torsten Wessely an der Brandstelle. Sofort wurden weitere Kräfte nachgefordert.

Obwohl Hydranten in großer Dichte vorhanden waren, reichte die Wasserversorgung nicht ansatzweise für das Flammenmeer, dem sich die Kräfte gegenübersahen. Daraufhin alarmierte die Leitstelle ein Löschboot sowie leistungsstarke Pumpen und das Hytrans Fire System (HFS) der Werkfeuerwehr Holborn mit einem dazugehörigen Werfer, der bis zu 16.000 Liter pro Minute abgeben kann, nach.

Ausbildungsfolien Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum
Brandbekämpfung mit Schaum und Wasser: Anwendung Die Ausbildungsfolien Brandbekämpfung mit Schaum und Wasser von Ecomed klären praxisnah die Frage, was in welchen Fällen anzuwenden ist.
59,99 €
AGB

Die ersten Kräfte bauten sofort zu anderen Hallen Riegelstellungen auf und konnten so eine weitere Brandausbreitung auf noch nicht betroffene Firmen verhindern. Wegen des starken Funkenflugs wurde der S-Bahnverkehr eingestellt, auf der Autobahn 255 gab es Behinderungen und der Rauch zog über mehrere Stadtteile bis in den Kreis Stormarn (SH).

Zum Einsatz kam auch ein Werfer der WF Holborn, der bis zu 16.000 Liter pro Minute abgeben kann und über ein Hytrans Fire System gespeist wird.

Löschwasser pumpten ein Löschboot aus dem Spreehafen und leistungsstarke Pumpen aus einem Kanal über hunderte Meter lange Schlauchleitungen zur Brandstelle. Dort wurden vier Drehleitern, ein Teleskopmastfahrzeug, mehrere Wasserwerfer und zusätzlich Strahlrohre versorgt.

Nach mehreren Stunden zeigte der massive Wassereinsatz Wirkung: Das Feuer war unter Kontrolle. Doch die Nachlöscharbeiten zogen sich längere Zeit über den Mittwoch hin. Dafür rückte auch das Technische Hilfswerk (THW) mit einem Bagger an, um einsturzgefährdete Trümmer zu beseitigen und den Feuerwehrleuten sichere Zugänge zu schaffen.

Warum der Großbrand entstanden ist, war zunächst unklar. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Produkt: Download Feuerwehr Winsen
Download Feuerwehr Winsen
In unserem eDossier stellen wir die Freiwillige Feuerwehr Winsen (Luhe) in einer Reportage ausführlich vor. Insgesamt 13 Ortswehren zählt die Feuerwehr Winsen.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ich bin Am Mittag des Brandtages mit der S-Bahn da dran vorbeigefahren und dachte mir nur: “Wo kommt plötzlich der Nebel her? Hier muss es irgendwo brennen.” Dann sah ich die Einsatzstelle die direkt neben den Schienen war und dachte mir: “Oha, das sieht langwierig aus.”

    Als ich am Folgetag wieder mit der S-Bahn vorbeikam qualmte das Gebäude immer noch.

    Aber Feuer 6 ist schon echt heftig. Danach kommt glaube ich nichts mehr. Sogar der Penthouse Brand auf dem Bunker der 3 Tage gedauert hat war “Nur” Feuer 5 soweit ich mich erinnere.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das können wir derzeit noch nicht beantworten, wird aber sicher Bestandteil des Einsatzberichtes in einer der kommenden Ausgaben sein, sofern dieser zustande kommt. Derzeit sind die Einsatzkräfte zusammen mit einem Abbruchunternehmen immer noch vor Ort.

    Grüße aus der Redaktion,
    Olaf Preuschoff

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Der Kollege aus der Abteilung Einsatz sammelt schon die Bilder.

    Grüße aus der Redaktion,
    Olaf Preuschoff

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Gut das es Menschen gibt die für uns Bürgern da sind Tag und Nacht. Ich gehörte selbst zur Feuerwehr an.Ich sage Danke bleibt gesund…

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Danke für den Bericht. Saß nur ein bisschen weiter entfernt im Büro und konnte die große Rauchwolke sehen.

    Wäre das nicht ein schöner Artikel für die nächste Ausgabe? 😉

    Lg

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Für die viele Feuerwehrleute ein seltenes Ereignis, bei denen sie stolz sein können, dabei gewesen zu sein. Und endlich mal viel Eqiupment auszuprobieren in einem echten Einsatz. Ich finde es cool anzusehen, was möglich ist.

    Wie lange hat der Einsatz gedauert, bis die Nachlöscharbeiten anfingen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Hallo Remo,
    daran kann ich mich auch noch sehr gut erinnern.
    LG

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Hundert Meter weiter brannte es vor etlichen Jahren schon einmal. Die Löscharbeiten dauerten damals Tage. Ich habe nämlich damals im Stenzelring gearbeitet.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Alle Achtung und Dank den Kameraden der Feuerwehr ❗❗

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Gut das es geschulte Krärte und die erforderliche Technik gibt.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.