Feuerwehr muss Haustür aufbrechen

Ehepaar verschläft Großbrand

Untersiggenthal (Schweiz) – Bei einer Patrouillenfahrt bemerkten Badener Stadtpolizisten in Untersiggenthal (Kanton Aargau), dass Rauch aus einem Einfamilienhaus aufsteigt. “Rasch alarmierte die Kantonale Notrufzentrale KNZ die Ambulanz und Feuerwehr”, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr versuchten die Polizisten, mögliche Hausbewohner zu wecken. Vergeblich. Auf Klopfen und Klingeln reagierte niemand.

Mit Gewalt musste die Feuerwehr eine Haustür in Untersiggenthal aufbrechen, weil die Bewohner das Klopfen und Klingeln nicht gehört hatten. Symbolfoto: Hegemann

Unter Atemschutz brachen Feuerwehrleute wenig später die Haustür auf. Kurz danach erschienen die Bewohner, ein älteres Ehepaar, auf dem Balkon des Wohnhauses. Von dort rettete die Feuerwehr die beiden Senioren. Sowohl der 78-jährige Mann als auch seine ein Jahr jüngere Ehefrau blieben unverletzt.

Bei einer Befragung durch die Polizei gaben die Bewohner an, dass sie durch ungewöhnlich Geräusche an der Haustür aufgewacht seien. Zuvor hätten sie sehr gut geschlafen.

Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen der Kantonspolizei mehrere zehntausend Franken. Die Brandursache steht noch nicht fest.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: