Produkt: Download Wärmedämmung
Download Wärmedämmung
Im eDossier erläutern wir die Brandgefahren durch Wärmedämmungs-Material und geben Hintergrundwissen für den Einsatz.
Schaden in Millionenhöhe

Brennt 10.000-Quadratmeter-Halle: 170 Aktive verhindern Schlimmeres

Lindern (NI) – Im Landkreis Cloppenburg stand am gestrigen Dienstag eine landwirtschaftliche Halle in Vollbrand. 170 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren (FF) Cloppenburg, Löningen, Lastrup, Peheim und Friesoythe verhinderten bei diesem Einsatz Schlimmeres: 5.000 Quaderballen Stroh sowie mehrere Fahrzeuge, die in einem angrenzenden Unterstellplatz standen, wurden Opfer der Flammen. Nach vorläufiger Schätzung geht der Schaden in die Millionen.

Die 10.000 Quadratmeter umfassende Halle stand bereits bei Eintreffen der ersten Einheiten in ausgedehntem Vollbrand. © Kai Strömer

Gegen 23 Uhr erfolgte die Alarmierung „Gebäudebrand Strohlager“ durch die Großleitstelle Oldenburger Land. Bereits wenige Minuten später erreichten die ersten Kräfte das Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebes in Lindern, Ortsteil Kleinenging. Der Anblick, der sich ihnen dort bot, war mehr als die sonst üblichen Gebäudebrände in der Region: Eine 100 x 100 Meter messende Halle stand in Vollbrand, 5.000 Ballen trockenen Strohs boten den Flammen genügend Material. Direkt vor der Halle waren mehrere landwirtschaftliche Fahrzeuge in Flammen aufgegangen, darunter zwei Tieflader, eine Ballenpresse sowie ein Überladewagen.

Anzeige

Ein Innenangriff war für die Kameraden nicht möglich. Noch dazu erschwerte das aus Blech bestehende und mit einer Photovoltaikanlange ausgestattet Dach einen Löschangriff von oben, sodass die Kräfte vom Boden aus vorgehen mussten.

„Einen Großbrand in dieser Größenordnung haben wir Gott sei Dank nur alle paar Jahre einmal. Da sind wir zuletzt immer verschont geblieben.“ Friedhelm Kröger, Kreispressewart Kreisfeuerwehr Landkreis Cloppenburg

Die Löschwasserversorgung stellten mehrere Tanklöschfahrzeuge (TLF) sicher, darunter ein Großtanklöschfahrzeug (GTLF) der FF Cloppenburg. Da das Löschwasser nicht bis in die Ballen vordrang, müssen die in Brand geratenen Strohballen mithilfe von landwirtschaftlichen Geräten auseinandergezogen und einzeln abgelöscht werden.

Neben 5.000 Strohballen wurden auch mehrere Fahrzeuge Opfer der Flammen. © Kai Strömer

Die ebenfalls alarmierte Drohnengruppe des Landkreises Cloppenburg lieferte wichtige Bilder zur Beurteilung der aktuellen Schadenslage. Der taktische Vorteil der Drohnensicht und das damit einzuschätzende Ausmaß der Flammen half bei der Organisation der Stellungen. Ein Übergreifen auf anliegende Gebäude oder Felder konnte durch den Einsatz der beteiligten Feuerwehrleute verhindert werden. Eine Biogasanlage war außerhalb der Reichweite der Flammen, ein nahe beistehendes Trafogebäude musste dagegen dauerhaft gekühlt werden.

Im Einsatz waren neben diversen TLF der beteiligten Wehren die Drehleiter der FF Löningen, ein Löschunterstützungsfahrzeug (LUF) der FF Friesoythe, die ABC-Einheit sowie das Drohnenteam aus Cloppenburg, das Technische Hilfswerk, das Deutsche Rot Kreuz sowie die Polizei.

Die junge Führungskraft
Neue Führungskräfte stehen vor der Herausforderung, sich in knapper Zeit mit den bevorstehenden Aufgaben vertraut zu machen.
19,00 €
AGB

Die Löscharbeiten dauerten die Nacht über an und sind bis zum Mittwochmittag noch nicht beendet. Einer Aussage der Kräfte vor Ort werden diese noch weitere Tage andauern. Bis auf Weiteres bleibt die zum Einsatzort führende Straße gesperrt. Über die Brandursache ist noch nichts bekannt.

Produkt: Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei Wald- und Flächenbränden
Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei Wald- und Flächenbränden
Alles, was Feuerwehrkräfte über das richtige Vorgehen bei Wald- und Flächenbränden wissen müssen – dieses 100 Seiten starke Sonderheft liefert Antworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.