Bewegungslos-Melder

Lübeck (SH) – Das Auffinden von in Not geratenen Einsatzkräften soll der Bewegungslosmelder „Bodyguard 1000“ von Dräger erleichtern. Für den Fall, dass der Träger bewegungslos ist, sendet das Gerät akustische und optische Signale.

Warnt bei Bewegungslosigkeit des Trägers: „Bodyguard 1000“ von Dräger. Foto: DrägerNach wie vielen Sekunden Bewegungslosigkeit der „Bodyguard 1000“ warnt, lässt sich individuell einstellen. Ist diese Zeit verstrichen, bleiben dem Anwender acht Sekunden, um den Warnzustand aufzuheben. Danach startet der Alarm. Benötigt der Träger sofortige Hilfe, kann der Alarm auch jederzeit manuell ausgelöst werden.

Ein Datenprotokoll zeichnet den Einsatzverlauf auf. Alle Daten können intern gespeichert und mit dem RFID-PC-Anschlussmodul sowie der Windows-kompatiblen Software ausgelesen werden. Der „Bodyguard 1000“ ist geräteunabhängig einsetzbar und kann sowohl mit als auch ohne Atemschutzgerät sowie als alleinstehender Bewegungslosmelder verwendet werden.

Mit Hilfe einer Krokodilklemme oder einer Standard-Befestigungsklammer lässt sich das Gerät laut Dräger in jeder beliebigen Position befestigen – beispielsweise am Pressluftatmer. Der „Bodyguard 1000“ ist staubdicht und gegen das Eindringen von Wasser beim Eintauchen geschützt (IP-Schutzart 67). Gemäß DIN EN 137 („Atemschutzgeräte – Behältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) mit Vollmaske“) liegt der zugelassene Temperaturbereich zwischen -30 Grad Celsius bis +60 Grad Celsius.

Zwei verschiedene Versionen sind erhältlich: die eine mit Tasten-, die andere mit Schlüsselaktivierung. Das Gewicht des „Bodyguard 1000“ beträgt 215 Gramm, die Abmessungen 100 mal 70 mal 40 Millimeter (Höhe/Breite/Tiefe). Als Stromquelle dient eine CR123-Lithium-Batterie.

Weitere Informationen: www.draeger.com

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: