Produkt: Download Augenschutz für die Feuerwehr
Download Augenschutz für die Feuerwehr
Augen schützen - aber richtig! Welche Gefahren im Einsatz drohen und welche Brillen es am Markt gibt.
Nach Bearbeitung mit Trennschleifer

Ausgemusterte Atemluftflasche explodiert: Feuerwehrmann schwer verletzt

Kulmbach (BY) – Auf dem Gelände der Feuerwehr Kulmbach hat ein Hobbyhandwerker – gleichzeitig Aktiver der FF – an einer ausgemusterten Atemluftflasche herumgebastelt. Dabei kam es zu einer folgenschweren Explosion.

Atemluftflaschen Feuerwehr
In Kulmbach ist ein Hobbybastler und Feuerwehrmann beim Bearbeiten einer ausgemusterten Atemluftflasche schwer verletzt worden. Symbolfoto: Michael Rüffer (Bild: Michael Rüffer)

Wie das Polizeipräsidium Oberfranken in einer Pressemitteilung schrieb, hatte der 58-jährige Kulmbacher kurz vor 18 Uhr versucht, den Druckbehälter mit einem Trennschleifer zu bearbeiten. Er zog sich schwere Verletzungen zu.

Anzeige

Die Feuerwehr Kulmbach übernahm nach eigenen Angaben die Erstversorgung und brachte den Notarzt eines Rettungshubschraubers (RTH) an den Einsatzort. Mit dem RTH wurde der Patient in ein Krankenhaus transportiert. Mittlerweile soll er sich in einem stabilen Zustand befinden.

Der Nordbayerische Kurier berichtet, dass die Explosion in weiten Teilen Kulmbachs zu hören gewesen ist. Laut Polizeipräsidium haben umherfliegende Trümmerteile einen Schaden von etwa 2.000 Euro am Feuerwehrhaus verursacht. Warum es zu dem Unfall kam, sollen nun Kulmbacher Beamte ermitteln.

Spannende Geschichten rund um das Thema Feuerwehr veröffentlichen wir auch jeden Monat in unserer Heftausgabe des Feuerwehr-Magazins. Lies das Feuerwehr-Magazin als Print-Heft im Abo und verpasse keine Ausgabe.
>>Hier geht’s zum Abo!<<

Produkt: Download Die Folgen eines Eigenunfalls
Download Die Folgen eines Eigenunfalls
Ein Löschgruppenfahrzeug prallt gegen ein Wohnhaus - Reportage über einen Eigenunfall und dessen Folgen.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Autsch. Der Bericht lässt schlussfolgern, das er an einer unter Druck stehenden Flasche geflext hat. Auch wenn es nun zu spät ist, ein wenig Klugscheisserei von meiner Seite: IMMER erst Druckbehälter mechanisch bearbeiten, wenn diese druckentlastet und das Ventil entfernt wurde. Zusätzlich ist bei Druckbehältern, welche brennbare Gase (z.B. Propan) enthalten haben, der Behälter zu spülen oder noch besser mit Wasser zu füllen, bevor man diese mechanisch bearbeitet. Damit wird verhindert, das sich überhaupt erst Knallgase bilden können. Dem Kameraden aus Kulmbach nutzt das nun nichts. Ihm wünsche ich schnelle, folgenfreie Genesung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. So schnell kann das mit einem Leichtsonnefehler gehen wahrscheinlich einfach nur Kurz vergessen das Ventil aufzudrehen um sicher zu sein der Druck ist draußen und schon darf man Rettungshubschrauber fliegen…

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren