Bund unterstützt Ausbau

90 Millionen Euro für Ausbau des Sirenennetzes

Bonn (NW) – Sie galten viele Jahre als verzichtbar. Auch bei der Alarmierung von Feuerwehren gerieten sie vielerorts zunehmend in den Hintergrund: Sirenen. Doch die Geräte erleben eine Renaissance, nicht zuletzt für die Bevölkerungswarnung. Die Technik wird vielerorts ausgebaut und modernisiert. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) fördert den Ausbau mit rund 90 Millionen Euro.

Fünf Bundesländer haben bereits eine Verwaltungsvereinbarung des Förderprogrammes zwischen Bund und Ländern unterzeichnet. Dazu gehören Brandenburg, Saarland, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Sie erhalten finanzielle Mittel, um neue Sirenen aufzubauen und veraltete Technik zu ersetzen. Die Sirenen werden dabei gleichzeitig technisch ausgerüstet, um sie an das Modulare Warnsystem (MoWaS) anzuschließen. MoWaS kann durch die örtlich verantwortlichen Leitstellen ausgelöst werden.

Anzeige

Das Förderprogramm war im März angekündigt worden und sei nun offiziell angelaufen. Sirenen blieben aber nur eines von vielen Warnmitteln, teilte das BBK mit. Warnungen über Apps, Rundfunkdurchsagen oder Anzeigetafeln in der Öffentlichkeit würden auch weiterhin genutzt.

Auch interessant zum Thema:

Martin Meyer-Pyritz: Retter in Lebensgefahr
22 Erlebnisberichte von Feuerwehr-Einsätzen Retter in Lebensgefahr nimmt die Leser hautnah zu 22 hochbrisanten Einsätzen von Feuerwehrleuten mit, die auf realen Geschehnissen basieren.
12,90 €
AGB
Symbolfoto: Sven Buchenau

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Sirenen wurden auch abgeschaltet, weil Städter auf dem Land vor Gericht geklagt haben und viele auf Privatgebäuden standen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sehr gut so, ich hatte damals schon davor gewarnt dieses Mittel einfach abzubauen, grade wegen der Warnungen der Bevölkerung als Weckruf! Nur die Politik ist halt so: Kostet nur Geld, brauchen wir nicht mehr! Für mich ein fetaler Fehler der Menschenleben gekostet hat!
    Wo bleiben die anderen Länder?!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Im Saarland soll das Sirenennetz so aufgestockt werden, dass die komplette Fläche von Sirenen abgedeckt ist. Es sollen dementsprechend zu den 500 bereits existierenden 300-350 neue dazu kommen. Quelle: https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/bouillon_sirenenprogramm_fuer_das_saarland_warnsystem_investition_nach_hochwasserkatastrophe_100.html

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. 9 pro Landkreis in steht in der Förderrichtlinie Brandenburg

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Mal gans erlich
    In der heutigen befölgerung weiß doch keiner mehr was es bedeutet wenn es einen Alarm gibt. Das Geld solte erst mal in Aufklärung angelegt werde.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Und für wieviele Sirenen oder Landkreise reicht das Geld?

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Bei uns in Bornheim/NRW werden nach und nach die alten Sirenen gegen die Elektonischen ersetzt. Für den Brandschutz werden diese nur noch selten verwendet, aber für den Bevölkerungsschutz unverzichtbar. Daher ist es wichtig die Leistungshungrigen Drehstromsirenen umzurüsten.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.