Einfallsreiche Landwirte

Mit Privat-Treckern: Feuerwehrleute beleuchten Hubschrauber-Landestelle

Westheim (BY) – Die Besatzung des Rettungshubschraubers “Christoph Nürnberg” ist am Mittwochabend in den Westheimer Ortsteil Hüssingen (Kreis Weißenburg-Gunzenhausen) zu einem Schlittenunfall ausgerückt. Doch die Feuerwehr konnte die Landestelle mit ihrem Fahrzeug nicht erreichen. Da hatten die Kameraden einen “leuchtenden Einfall”.  

Weil sie Landestelle des Rettungshubschraubers “Christoph Nürnberg” nicht mit ihren Fahrzeugen erreichen konnten, rückten die Kameraden der FF kurzerhand mit ihren privaten Traktoren aus. Foto: Kennemann

Gegen 21 Uhr wurde die Besatzung des Rettungshubschraubers alarmiert. Im mittelfränkischen Hüssingen war ein Schlittenunfall mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung gemeldet worden. Parallel wurde die Freiwillige Feuerwehr Hüssingen zum Ausleuchten der Landestelle alarmiert. Die Kameraden trafen an der Einsatzstelle ein und mussten feststellen: mit dem Fahrzeug konnten sie nicht ohne Probleme auf den zugeschneiten Hang gelangen.

Anzeige

Doch mehrere der Feuerwehrleute sind Landwirte. Und die wussten Rat. Prompt organisierten sie ihre privaten Traktoren und Bagger, rückten damit zur Landestelle vor und leuchteten sie für “Christoph Nürnberg” aus.

Ausbildungsfolien Beleuchtung von Einsatzstellen
Optimal für den digitalen Übungsdienst: detaillierte PowerPoint-Präsentationen zum Thema Beleuchtung der Einsatzstelle.

  • Ausleuchten eines Hubschrauber-Landeplatzes
  • Welche Beleuchtungs-Lösung für welchen Zweck
  • einfache Rechenformeln
  • sowie die Grundlagen zur Physik und optischen Wahrnehmung.
59,99 €
AGB

Nachdem die Besatzung des Hubschraubers gelandet war, stabilisierte sie die Patientin. Anschließend unterstützte die Feuerwehr beim Transport auf einer Vakuum-Matratze. Die Patientin konnte schließlich ohne Komplikationen ins Krankenhaus nach Erlangen geflogen werden.

Weiterlesen auf feuerwehrmagazin.de:

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Moin Herr Meyer,
    vielen Dank für Ihre Anmerkung.
    Zunächst einmal: ja, es ist uns tatsächlich ein Rechtschreibfehler im Titel durchgerutscht, den wir aber korrigiert haben. Man sieht ihn noch wenn man die URL anschaut, weil diese sich nachträglich nicht mehr ändern lässt 😉
    Ihr erster Kommentar hat uns im Anschluss auch erreicht und ich wurde von den Kollegen darüber informiert – befand mich aber schon im Wochenende. Beim Zurückstellen Ihres Kommentars wurde dieser offenbar in die falsche Kategorie verschoben und landete im WordPress-Nirvana. Das tut uns leid, war aber keine Absicht.

    Beste Grüße aus der Redaktion,
    Nils

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo, habt ihr jetzt meinen Kommentar mit den Hinweis auf die Rechtschreibung ohne Kommentar rausgenommen, ohne den Fehler zu beheben, wei ich ihn, sprich meinen Hinweis auf den Fehler nicht mehr sehe…?????

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Da klingt aber viel Selbstlob und Verbitterung mit….

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Besser kann man es nicht formulieren. Gut Wehr !

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Hallo liebe Kamerad:innen,

    das war doch mal eine Superidee, eine wirklich innovative Lösung. Dazu kann man Euch nur gratulieren.

    Ich bin selbst seit 42 Jahren bei der Feuerwehr, leitete meine kleine Stadtteilwehr 11 Jahre als Wehrführer und erhielt auch öfters mal unbürokratisch Hilfe von Landwirten in unseren Reihen. Egal ob es die “von daheim” mitgebrachte(n) Kettensägen bzw. der Traktor mit der Seilwinde nach Stürmen war, oder die gute Zusammenarbeit bei Waldbränden, oder auch bei entsprechenden Übungen unter Einbeziehung des “Transportmittel Güllefass” fürs Löschwasser. Nie gab es ein “Nein”.

    Von den vielen “Kleinigkeiten”, wie das kostenlose zur Verfügungstellen der Birken bei Festlichkeiten reden wir erst gar nicht.

    Dennoch bin ich nicht sicher, ob mir/uns in diesem Falle diese tolle Idee sofort gekommen wäre. Obwohl ich schon einmal live erleben durfte, wie Traktoren zum Ausleuchten eines Großparkplatzes auf einer Wiese und einem Stoppelacker eingesetzt wurden, damit alle Besucher eines großen Trucker- & Country Festivals in Mittelstätten nach Veranstaltungsende wieder sicher und unfallfrei zu Ihren Autos gelangen und die sichere Strasse wieder erreichen konnten.

    Das ist wieder einmal ein klarer Beweis dafür, dass mit einer ausgebildeten, guten, kameradschaftlich verbundenen Einsatzruppe fast kein Problem unlösbar, kein Hindernis unüberwindbar ist. So sollte der Feuerwehrdienst immer und überall laufen.

    Zum Schluss sei mir noch erlaubt einen kritisches Gedanken zu äußern.

    Man kann nur hoffen, dass möglichst viele der “Neubürger:innen”, die es in den letzten Jahren aufs Land verschlug, kaum hier angekommen, die seit oft Jahrhunderten dort ansässigen Landwirte zu Ihren Feinden erster Stufe auserwählt haben, von dieser tollen Hilfsaktion etwas mitbekommen.

    Vielleicht begreifen Sie dann, dass diese Männer und Frauen mehr tun, als Ihnen die sauber gefegten Wege zu verschmutzen, Gülle nur deshalb ausbringen, damit Sie nicht auf Ihren Terassen liegen können, mit den Traktoren Ihren Nobelwagen die freie Fahrt auf den Strassen blockieren und eigentlich abgeschafft gehören. Denn eines steht fest, sehr viele dieser Männer und Frauen leisten, mal völlig losgelöst von der häufig kritisierten Nahrungsmittelproduktion, trotz Ihrer vielen, oft auch harten Arbeit, nebenbei in der Regel sehr viel im Ehrenamt für Ihre Mitbürger:innen und das völlig freiwillig.

    Anders als Ihre Kritiker, die in aller Regel nur eines kennen. Ihren persönlichen Vorteil, Ihre Bequemlichkeiten und dabei glauben, Sie hätten die Welt neu erfunden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Feuerwehr ist nur so gut, weil sie improvisieren kann, zum Glück haben sie noch Landwirte in ihrem Reihen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Ein großes Lob den Kammerraden, super gemacht.
    Ich wünsche der Patientin auch gute Besserung.

    Mit Kameradschaftlichen Gruß
    Fotodienst der Feuerwehr St.Veit an der Glan
    Peter Sternath

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Guten Tag Kameraden und Leser

    Die Kameraden kann man mehr als Loben . Bevor viel Zeit verloren geht kommen die Kameraden als Bauer wieder zum Einsatz mit Ihren Fahrzeugen das finde ich mehr als Super .
    Wünsche der Patientin auch Gute Besserung .
    Bleibt Gesund
    MKG Michael

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.