Teure Angelegenheit

Feuerwehr zur Türöffnung missbraucht

Augsburg (BY) – Das hatte sich ein 31-jähriger Mann in Augsburg sicher anders vorgestellt. Weil er sich ausgeschlossen hatte, rief er die Feuerwehr zur Türöffnung. Nach Auskunft des Mannes sollte möglicherweise noch Essen auf dem Herd stehen. Daraufhin öffneten die Berufsfeuerwehrleute die Wohnungstür. Doch es gab kein Essen. Wegen Missbrauchs des Notrufes stand der 31-Jährige jetzt vor Gericht. Das Urteil: 6.000 Euro Geldstrafe.

In Notfällen öffnet die Feuerwehr auch Türen. Ansonsten müssen Schlüsseldienste beauftragt werden. Doch diese Ausgabe wollte sich ein Augsburger sparen und gab einen Notfall vor. (Bild: Hegemann)

Zusätzlich muss der Angeklagte vermutlich auch noch die Kosten des Verfahrens tragen. Er hat jetzt zwei Wochen Zeit, um Berufung gegen das Urteil einzulegen. Zu dem Termin am Amtsgericht war der Mann vorgestern allerdings nicht erschienen. So erging das Urteil von 150 Tagessätzen zu je 40 Euro wegen Missbrauchs des Notrufs in Abwesenheit.  

Rettungsmesser CFK II
Rettungsmesser CFK II mit Eigenschutz Das Rettungsmesser CFK hat eine schwarzbeschichtete Tanto-Klinge aus 7CR17 Edelstahl, eingefasst in griffige G10 Griffschalen mit einer speziellen Wabenstruktur.
16,50 €
AGB

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wenn er rechtskräftig verurteilt wird, kommen auch die Kosten für den Einsatz auf ihn zu. Das sind auch noch mal einige Euro. Richtig so.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das Urteil ist korrekt. Von der Höhe angemessen, da abschreckend. Hätte er den Schlüsseldienst gerufen, wäre es billiger geworden

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Richtig so, noch viel zu wenig an Strafe wegen Missbrauch des Notruf.
    Das ist meine Persönliche Meinung

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Guido Sigges

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.