Ring steckt am Finger fest

Norden (NI) – Ein junger Mann erschien am Sonntagmittag in der Ubbo-Emmius-Klinik in Norden (Kreis Aurich). Sein Mittelfinger war angeschwollen und schmerzte. An dem dicken Finger trug er noch einen massiven Ring. Das Personal in der Chirurgischen Ambulanz versuchte mit diversen Tricks den Ring vom Finger zu lösen. Doch alle Versuche scheiterten. Der Feuerwehr gelang es letztlich, den Ring mit einem Winkelschleifer zu entfernen.

Die Besucher des Norder Krankenhaus haben bestimmt nicht schlecht gestaunt. Vor dem Haupteingang stand der Rüstwagen der Norder Feuerwehr. Über den Flur der Chirurgie drangen lautstarke und eher ungewöhnliche Geräusche. In einem der Behandlungsräume tummelten sich Krankenschwestern und Feuerwehrleute um einen jungen Mann.

Krankenschwestern wissen nicht weiter

Der Patient war am Morgen mit der Schwellung zu Hause erwacht. Wodurch sie entstand, konnte er sich nicht erklären. Da die Schwellung weiter anwuchs und die Schmerzen zunahmen, ging er zum Krankenhaus. Die Schwestern wollten den Ring entfernen, doch der saß wie aufgeschrumpft fest. Kaltes Wasser, Babyöl als Gleitmittel und sogar der Einsatz eines Minischleifers mit Diamanten besetzter Trennscheibe konnten in der Sache nicht helfen. Das Krankenhauspersonal wusste sich irgendwann nicht mehr zu helfen und rief die Feuerwehr zur Hilfe.

Die verfügt aber auch nur über Werkzeuge für eigentlich gröbere Aufgaben. So versuchten die Feuerwehrleute zunächst auch erst Alternativen. Der Finger wurde zunächst mit einem Tape umwickelt, um so den Ring runterzuziehen. Ähnliches versuchten sie mit einer Schnur. Doch der breite Edelstahlring saß weiterhin fest. Am Ende blieb nur der Griff zum Einhandwinkelschleifer übrig. Nach anfänglicher Skepsis des Patienten machten sich Feuerwehrmänner und Krankenschwestern gemeinsam ans Werk.

Ring wird heiß

Mit Wasser aus großen Einwegspritzen kühlten sie permanent den Schneidvorgang. Trotz literweise kalten Wassers wurde der Ring dennoch so heiß, dass mehrfach kurze Pausen eingelegt werden mussten. So wie das Wasser aus den Spritzen floss, so lief den Helfern der Schweiß von der Stirn. Hoch konzentriert trennten sie den Ring vollständig durch. Doch der Ring ließ sich dann immer noch nicht aufbiegen. Also musste ein zweiter Schnitt durchgeführt werden. Nach einer guten halben Stunde war das Werk vollbracht. Der Ring war entfernt, ohne den Finger weiter zu verletzten.

Konzentration pur. Im Norder Krankenhaus schneiden Feuerwehrleute und Krankenschwestern einen Ring mit einem Winkelschleifer behutsam von einem geschwollenen Finger. (Foto: Thomas Weege)
Konzentration pur. Im Norder Krankenhaus schneiden Feuerwehrleute und Krankenschwestern einen Ring mit einem Winkelschleifer behutsam von einem geschwollenen Finger. (Foto: Thomas Weege)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Respekt an die Kameraden da braucht man auch nerven aus Stahl das man nicht den Finger ausversehen mit anschneidet.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Respekt an die Kameraden da braucht man auch nerven aus Stahl das man nicht den Finger ausversehen mit anschneidet.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. auch der Patient brauchte Nerven aus Stahl 😉 Aber riesiges “toll gemacht” an die Feuerwehrmänner, sehr abwechslungsreicher Job! (y) 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hut ab! Hätte keine ruhige Hand dafür gehabt…

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. nicht mal die Diamant-Trennscheibe half?? uff, echt dicker Brocken! Super Leistung von allen Helfern! (y)

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. man gut , daß er den Ring am Finger hatte !?! 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Haben die kein Hausmeister mit einer flex? 😀

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Ringe aus Edelstahl gehören als Schmuck verboten!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. was sagt uns das ? Den Schmuck vor dem schlafen gehen immer abnehmen

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Das hatte unsere Kamerad mal nach der Funker Übung gehabt 😀 als der Ring bei seiner Freundin ( dessen Fingern logischerweise dünner war) schon nicht abging,hat er sich den Ring drauf gesteckt 😀 natürlich. Nur mit viel seife und Gewalt abgekriegt

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Also, ich kenne da eine ganz andere Story…. 😀 Da ist der Ring am Finger nen Kindergarten gegen 😀

    Cockring aus Edelstahl über Nacht dran gelassen… Angeschwollen wie Kokusnüsse.. 😀 Musste mit nem großen Trennschleifer ab gemacht werden… 😀

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. würde mich wundern, ob die die Faden Methode kennen oder nicht.. weiss da jemand Bescheid?

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Ist doch egal wie man es macht solange wir (alle Feuerwehr Mitglieder der Welt) der Person helfen können und dabei keine weitere Schäden verursachen! !!! Top Leistung von den Kameraden aus Norden

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Seids mir nicht böse aber für sowas gibts den multimaster. Bin selbst handwerker und hab alle paar Tage ne flex in der Hand aber damit den finger zu treffen…des zählt zu den übelsten verletzungen wenn du mit nem trennschleifer ein Körperteil erwischt

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: