Führungsloses Kleinflugzeug krachte in Solarpark

Kamenz (SN) – Am frühen Freitagabend stürzte ein führungsloses Kleinflugzeug in unmittelbarer Nähe zum Flugplatz Kamenz (Kreis Bautzen) in einen Solarpark. Die einmotorige Cessna hatte sich bei einem missglückten Startversuch verselbstständigt. Erst nachdem der Solarpark durch die Betreibergesellschaft abgeschaltet wurde, konnte mit den Bergungsmaßnahmen begonnen werden.

Als der 55-jährige Pilot den Motor startete, befand er sich außerhalb der Maschine. Aus bislang noch ungeklärter Ursache rollte das Flugzeug an und gewann an Fahrt, teilte die Polizei mit. Zwar versuchte der Pilot, die Maschine zu stoppen, stürzte dabei jedoch und verletzte sich leicht.

In Kamenz ist am Freitag Abend ein Kleinflugzeug abgestrüzt und in ein Solarfeld gekracht. Foto: Rico Löb
In Kamenz ist am Freitag Abend ein Kleinflugzeug abgestrüzt und in ein Solarfeld gekracht. Foto: Rico Löb

Die Cessna fuhr daraufhin mehrere hundert Meter ohne Pilot über den Flugplatz. Letztendlich reichte die Geschwindigkeit aus, so dass die Maschine abhob, einen Zaun überflog und anschließend unmittelbar hinter dem Flugfeld in einen Solarpark stürzte.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Erst nachdem der Betreiber den Solarpark abgeschaltet hatte, konnte die Feuerwehr Kamenz-Stadt zusammen mit weiteren Wehren der Region mit den Bergungsarbeiten beginnen. Um die Brandgefahr zu minimieren, schäumte die Feuerwehr das Flugzeug ein. Anschließend konnte das Wrack aus der Anlage geborgen werden. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei der Bergung des Flugzeuges leicht. Die Feuerwehr Kamenz-Stadt war mit HLF, TLF, einem RW 1 mit Beleuchtungsanhänger und weiteren Mannschaftsfahrzeugen im Einsatz.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: