25 Gründe, warum sich ein Besuch der Interschutz lohnt

Das Leuchtturmprojekt in Halle 16

Hannover – “Teams, Taktik, Technik – Schutz und Rettung vernetzt” lautet das Leitthema der Interschutz 2022. Es geht dabei in erster Linie um den Einsatz innovativer digitaler Lösungen und die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure und Institutionen. Bei der Recherche nach Gründen, die für einen Besuch der Leitmesse im Juni in Hannover sprechen, sind wir auf den Smart Public Safety Hub in Halle 16 gestoßen. Dieses Leuchtturmprojekt ist unser fünfter Grund.

Am Beispiel eines Einsatzes am Nordportal des Elbtunnels wird dargestellt, welche Informationen dem Einsatzleiter alle zur Verfügung gestellt werden können.

Erstmals widmet die Interschutz dem Thema Digitalisierung eine eigene Halle, in der Unternehmen und Forschungseinrichtungen Lösungen zur digitalen Vernetzung von Systemen und Akteuren vorstellen. Im Zentrum der Halle 16 vernetzen sich am „Smart Public Safety Hub“ (Standnummer E16/F16/G16) verschiedene Firmen aus den Bereichen der Geoinformationssysteme, Leitstellentechnik, Drohnenentwicklung und Connectivity-Produkte. Auf dem Smart Public Safety Hub dreht es sich unter anderem um die Fragestellung, welche Rolle IT-Verfahren, Vernetzung und Digitalisierung zukünftig bei der Planung und Führung spielen. Wie können Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben gut für die Zukunft aufgestellt werden, um den Herausforderungen der Digitalisierung gewachsen zu sein. Und hier findet sich auch ein echter Leuchtturm. 

Anzeige

Fleecejacke Feuerwehr
Welche Größe ist die Richtige? Mit unserem Größenberater findest Du die passende Fleecejacke für Dich (hier klicken).
59,99 €
AGB

“Leuchttürme bieten Orientierung und geben damit Sicherheit”, erklärt Sascha Pomp, geschäftsführender Gesellschafter der Eurocommand GmbH. “Insofern passt ein Leuchtturm als Symbol sehr gut zu den Messeaktivitäten von uns und der Firma Esri. Gemeinsam mit 12 weiteren Partnern zeigen wir, wie der Weg zu einer digitalisierten und vernetzten Feuerwehr aussehen kann und was alles möglich ist.” Als Beispiel ist die Führungsunterstützungssoftware CommandX zu nennen, die zur Interschutz in die 5. Generation geht. Mit CommandX CX5 lassen sich die bekannten Funktionalitäten um mobile Anwendungen wie Live-Daten-Transfer, Dashboards, Wachendisplays und die Einbindung von Drohnendaten erweitert. Im Prinzip geht es darum, die Einsatzleiter auf der Fahrt zur Einsatzstelle möglichst frühzeitig mit umfassenden Datenmaterial zu versorgen. “Wir wollen, dass die Einsatzleiter aller Führungsebenen nicht mehr blind an den Einsatzstellen ankommen”, so Pomp. 

Dieser Leuchtturm wird am Smart Public Safety Hub in Halle 16 zu finden sein.

Wo befinden sich die anrückenden Kräfte gerade? Wie ist die Lage vor Ort? CommandX erzeugt ein erstes Lagebild mit Infos aus der Leitstelle und synchronisiert alle einsatzrelevanten Daten in Echtzeit. An drei ganz unterschiedlichen Szenarien wird in Hannover verdeutlicht, was damit gemeint ist: bei einem Brand nach einem Verkehrsunfall am Nordportal des Elbtunnels unter Beteiligung eines Gefahrguttransporters, bei einem Massenanfall an Verletzten in Berlin und einem Gefahrguteinsatz auf der Theresienwiese in München. 

Morgen verraten wir Euch, welcher Influencer mit einem eigenen Stand vor Ort ist und wie er zu seinem Namen gekommen ist.    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.