Mercedes-Benz und Daimler Trucks gehen getrennte Wege

Daimler AG spaltet sich auf

Stuttgart – Mit überwältigender Mehrheit haben die Aktionäre der Daimler AG am 1. Dezember 2021 auf einer außerordentlichen (virtuellen) Hauptversammlung für die Aufspaltung des Konzerns in zwei eigenständige Firmen gestimmt. Künftig steht Mercedes-Benz für Personenkraftwagen und Vans, Daimler Trucks für das Geschäft mit Lastwagen und Bussen. Der Stern soll weiterhin die Kühlergrills der Autos und der Nutzfahrzeuge zieren. Die beiden Marken sollen nach der Trennung beweglicher agieren können als bisher. Und getrennt werden beide Unternehmen vermutlich mehr wert sein als das bisherige Konglomerat. 

Die Daimler AG wird in zwei Unternehmen aufgespaltet: Mercedes Benz (Autos und Vans) sowie Daimler Trucks (Lkw und Busse). Fotos: Preuschoff und Hegemann, Montage: Zöller

Es gab Zeiten, da hatte der Stern bei den Großfahrzeugen der Feuerwehr in Deutschland einen Marktanteil von über 80 Prozent. Doch diese Zeiten liegen inzwischen schon einige Jahre zurück. MAN hat Mercedes zwischenzeitlich den Rang als Marktführer bei den Fahrgestellen abgelaufen. Und inzwischen schickt sich auch Scania an, die Stuttgarter bei den Neuzulassungen zu überholen. Hinter vorgehaltener Hand wurde von den Daimler “Truckern” häufiger berichtet, dass das Pkw-Geschäft im Gesamtunternehmen immer an erster Stelle gestanden habe. 

Anzeige

Feuerlöscher Getränkebar
Der Hingucker für Deine (Strand-)Bar Die Feuerlöscher Getränkebar ist ein lustiges Feuerwehr-Geschenk.
79,95 €
AGB

Im Jahr 2020 verkaufte die Daimler AG insgesamt 2,84 Millionen Fahrzeuge. Weltweit konnten fast 2,5 Millionen Pkw und Vans abgesetzt werden. Dem standen “nur” 378.518 Lkw und Busse gegenüber. In der Pkw-Produktion sind rund 170.000 Menschen beschäftigt, in der Produktion der Trucks sind es derzeit noch rund 100.000 Beschäftigte. 

Die Lkw-Sparte sei aber kein Verlustbringer im Konzern gewesen, heißt es aus Stuttgart. Daimler-Truck-Chef Martin Daum bestätigt aber, dass es Bereiche mit zu hohen Kosten gebe. Die Bereiche müssten verschlankt werden, auch durch Personalabbau. Die Konkurrenten Volvo und Scania erwirtschaften aktuell höhere Renditen als Daimler Truck. 

Die Spin-Off genannte Aufteilung des Konzerns war bereits länger angekündigt worden. Und es gab auch keine größeren Bedenken gegen den Schritt. Da die Aktionäre von der Aufspaltung profitieren, war mit einer großen Zustimmung gerechnet worden. Die Lkw-Sparte kommt jetzt an die Börse. Der bisherige Vorstandschef der Daimler AG, Ola Källenius, versprach in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor kurzem aber, dass der Autokonzern mit einer Minderheitsbeteiligung seine schützende Hand über Daimler Trucks halten werde.

“Mit einer ebenfalls überragenden Mehrheit von 99,89 Prozent hat die Aktionärsversammlung außerdem der Umfirmierung der Daimler AG in Mercedes-Benz Group AG zum 1. Februar 2022 zugestimmt. Der neue Name unterstreicht die künftige Fokussierung auf Pkw und Vans der Marken Mercedes-Benz, Mercedes-AMG, Mercedes-Maybach und Mercedes-EQ”, schreibt das Unternehmen auf seiner Website. 

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Wunderbar Personalabbau bei vernutlicher Marktwert Steigerung das nennt man Zukunft.
    Kein Wunder das Mercedes nicht mehr Marktführer bei Fw Fahrzeugen ist, die Qualität der Fahrzeuge hat über Jahre stetig abgenommen. Und bei PKW ist noch Schlimmer.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.