Zehn neue Unimog

Stuttgart – Weltpremieren bei Mercedes-Benz Special Trucks: Ein aus gleich zehn neuen Typen bestehendes Unimog-Programm – vom Unimog U 216 bis zum Unimog U 5024 –  sowie 2- und 3-Achsvarianten des Low-Entry-Fahrgestells Econic leiten die Ära der Euro 6-Motoren für Sonderfahrzeuge ein, verbunden mit einer deutlichen Steigerung der Leistungsstärke, Effizienz und des Bediener­komforts. Trotz der durch die Euro 6-Norm entstandenen Herausforderungen in Form zusätzlicher Komponenten und einem Mehrvolumen für die Motorenanlage von 120 Litern konnten die Konzeptvorteile der drei Fahrzeugprogramme erhalten und ver­stärkt werden.

190413_Unimog 1
Neue Baureihen des Unimog stellt Mercedes-Benz vor. Die Fahrgestelle erfüllen bereits jetzt die erst ab Januar 2014 gültige Euro 6-Abgasnorm. Foto: Mercedes-Benz

Ab Januar 2014 gilt die neue europäische Abgasnorm Euro 6. Nach den Lkw-Modellen Atego, Antos, Arocs und Actros bietet Mercedes-Benz ab sofort auch die Sonderfahrzeugreihen Unimog und Econic mit Dieselmotoren an, die bis zu 90 Prozent weniger Emissionen und Partikel abgeben als bisherige Modelle. In der neu aufgestellten Baureihe der Unimog-Geräteträger ersetzen jetzt die Unimog U 216 und U 218 als kompakte Einstiegsmodelle den bisherigen Unimog U 20 und rücken näher an die Reihe der stärker motorisierten Versionen heran, die nun mit U 318, U 423, U 430, U 527 und U 530 be­zeichnet werden.

Das verbirgt sich hinter den neuen Bezeichnungen

Dabei gibt die erste Ziffer die Größenordnung an (beispiels­weise 4 entsprechend dem früheren Unimog U 400), die folgenden zwei Ziffern stehen für die ersten Stellen der PS-Leistung, also 23 für 230 PS. Sie treten unter anderem mit einer komplett überarbeiteten Freisichtkabine an, neuen Systemen für Arbeits- und Leistungshydraulik sowie dem synergetischen Fahrantrieb – dem Wechsel von Schaltgetriebe zu Hydrostat während der Fahrt und erhöhen damit in starkem Maße die Einsatzeffizienz des Unimog. Eben­falls in wesentlichen Punkten weiter entwickelt wurden die hochgelände­gängigen Unimog U 4000 und U 5000, die jetzt die Bezeichnungen U 4023 und U 5023 tragen.

BlueEfficiency Power

Eine Neuheit sind die in den  neuen Stoßfängern integrierten LED-Leuchten mit Tagfahrlicht. Foto: Mercedes-Benz
Eine Neuheit sind die in den neuen Stoßfängern integrierten LED-Leuchten mit Tagfahrlicht. Foto: Mercedes-Benz

Zwei von Grund auf neu konstruierte BlueEfficiency Power-Motorenbaureihen bringen den Unimog auf die Euro VI-Abgasnorm. U 216 und U 218 als Einstiegsmodelle sowie der U 318 und U 423 haben dabei Vierzylindermotoren, U 427, U 430 und U 527 und U 530 die Sechszylinder­aggregate. Der Econic erhält ebenfalls aus dieser Generation zwei Aggregate. Es sind drei Vier- und zwei Sechszylinder im Leistungsbereich von 115 kW (156 PS) bis 260 kW (354 PS) der Motorbaureihen OM 934 und OM 936 in Hubräumen von 5,1 Litern und 7,7 Litern. Sie wurden bereits beim Antos und beim Atego eingeführt.

 

4 Kommentare zu “Zehn neue Unimog”
  1. Steffen

    Auch wir haben einen beitrag zuleisten ,wen neue fahrzeuge angeschaft werden.Es Freut mich das der Unimog dann auch die Euronorm 6 schaft.

  2. Timo Beil

    Schon mal daran gedacht, dass der Unimog nicht nur bei der Feuerwehr eingesetzt wird??

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: