Eine Übersicht

Hochseilgärten und Kletterparks – Höher, Krasser, Weiter

Ob für Workshops zur Teambildung oder einfach nur einen tollen Ausflug mit der Jugendfeuerwehr – Kletterparks sind derzeit der Renner. Zwischen Austoben und Ängste überwinden geht hier fast alles. Wir zeigen Euch 25 besondere Hochseilgärten aus ganz Deutschland.

Jetzt stehen die langen Wochenenden an – und auch die Sommerferien sind nicht mehr weit. Also geht mit der Jugendfeuerwehr auf Tour, macht schöne Tagesausflüge. Besondere Erlebnisse für Eure Gruppen bieten die zahlreichen Hochseilgärten. Seit zirka 15 Jahren sprießen die Kletterparks nur so aus dem Boden. Sie sind beliebte Ziele für Jugendfeuerwehren und Feuerwehren. Aber sicher gibt es eindrucksvolle Anlagen, die Ihr noch nicht kennt.

Einige Tipps vorweg: Geht vorher auf die Internetseite des Hochseilgartens und informiert Euch über die Schwierigkeitsgrade – mit Blick auf die Jüngeren. Meldet Eure Gruppe vorher an und fragt nach Sondertarifen. Fragt außerdem, wie die Bezahlung erfolgen muss. Häufig ist die Kartenzahlung vor Ort nicht möglich. Zu beachten gilt auch, ob spezielle Einverständniserklärungen durch die Eltern ausgefüllt werden müssen. Und erkundigt Euch, was bei schlechtem Wetter passiert.

1 Kletterwald Blomberg

Der Waldseilgarten liegt auf 1.200 Meter Höhe auf dem Gipfel des Blombergs bei Bad Tölz, 50 Kilometer südlich von München. Hier findet Ihr derzeit neun Parcours, die sich durch die Wipfel des Bergwaldes schlängeln. Die Elemente sind vom Boden bis zu 15 Meter hoch. Aber von vielen Stationen könnt Ihr direkt ins Tal und auf das umliegende Bergpanorama blicken.

“Ein Besuch bei uns lässt sich sehr gut mit einer Wanderung auf 500 Höhenmeter kombinieren, um die Fitness der Feuerwehrleute zu trainieren”, sagt Florian Bomhard vom Kletterwald-Team. Der Abstieg geht dann mit der Sommerrodelbahn sehr rasant und weniger anstrengend. Gruppenpreise: ab zwölf Teilnehmer 20 Euro pro Person für Erwachsene und 17 Euro für Jugendliche bis 13 Jahre.

Aber Achtung, für Euch bietet der Kletterwald Blomberg bis zum 1. Oktober 2017 einen Sondertarif: Nennt bei der Buchung das Stichwort “Feuerwehr-Magazin/Rettungs-Magazin” und Ihr zahlt für Eure Gruppe ab zwölf Personen 18 Euro pro Erwachsenem und 14 Euro pro Jugendlichem bis 17 Jahre. Um das Angebot zu erhalten, muss sich die Gruppe mindestens 2 Wochen vorher anmelden. Und es muss sich wirklich um eine Gruppe der Jugendfeuerwehr, freiwilligen Feuerwehr, Berufsfeuerwehr oder einer Hilfsorganisation handeln.

Internet: www.kletterwald-blomberg.de.

2 Münchner Wald

Nur weniger Kilometer von der östlichen Stadtgrenze Münchens in der Gemeinde Vaterstetten (Kreis Ebersberg) liegt dieser Kletterwald. Mit insgesamt 13 Parcours und auf einem über 21.000 Quadratmeter großen Waldgelände gehört er zu den größten Hochseilgärten im Umkreis von München. Die Bayern wenden das moderne Sicherungssystem Ropeglider an. Damit ist kein Umhängen mehr nötig und ein Aushängen unmöglich.

Gruppenpreise gelten ab zwölf Personen. Hier zahlen beispielsweise Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren 18 Euro und unter 12-Jährige 15,50 Euro.

Internet: www.muenchner-wald.de.

3 Kletterwald Waldkirchen

In Waldkirchen (Kreis Freyung-Grafenau) – zwischen Passau und dem Nationalpark Bayerischer Wald – findet Ihr einen schönen Kletterwald mitten in einem alten Baumbestand. Er verfügt über sechs Parcours, die sich in Höhe und Schwierigkeitsgraden unterscheiden.

Bereits ab zehn Personen gibt es Gruppenrabatte. Dann zahlen Kinder bis 11 Jahre 8 Euro, Jugendliche bis 15 Jahre 12 Euro und Personen ab 16 Jahre 16 Euro. Für Schulklassen ab zehn Schülern gilt der Preis von 8 Euro pro Person.

Internet: www.kletterwald-waldkirchen.de.

4 Kletterwald St. Englmar

Der Kletterwald in St. Englmar bietet Euch acht Fun-Parcours und einen speziellen Kleinkind-Pfad. St. Englmar (Kreis Straubing-Bogen) liegt übrigens 26 Kilometer nördlich von Deggendorf. Die Seilanlage besteht aus 65 verschiedenen Elementen, Gesamtlänge sind zirka 1,3 Kilometer. Die maximale Kletterhöhe beträgt 10 Meter.

Preise: Kinder bis 8 Jahre 14,50 Euro, von 9 bis 15 Jahre 16,50 Euro, Erwachsene 21,50 Euro. Gruppenrabatte können angefragt oder beispielsweise über 10er-Karten und Familienangebote erzielt werden.

Internet: www.kletterwald-englmar.de.

Erste Hilfe-Rucksack Rettungs-Magazin-Edition

>>Jetzt hier bestellen.<<

5 Kletterwald Feldberg

Am Feldberg in der gleichnamigen Gemeinde im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald (BW) kann auch geklettert werden. Und ein Tipp für die Kinderfeuerwehren: Hier gibt es sogar Kletterelemente für Kinder ab zirka 4 Jahren. Sechs Parcours sind hier eingerichtet. Die höchsten Stationen befinden sich 15 Meter über dem Boden. Sie sind zugleich die schwierigsten Kletterelemente.

15 Euro Eintritt zahlen Erwachsene, 12,50 Euro Jugendliche bis 13 Jahre sowie Schüler, Studenten und Auszubildende. Für Kleinkin-der kostet der Eintritt 10 Euro. Gruppenpreise erfahrt Ihr auf Anfrage.

Internet: www.kletterwald-feldberg.com.

6 Abenteuerpark Homburg

Fun Forest in Homburg (SL) ist die Empfehlung von Dirk Müller, stellvertretender Bundesjugendleiter der Deutschen Jugendfeuerwehr. Hier können die Besucher in acht Parcours klettern. Ein Tipp für die Kinderfeuerwehr: Im Abenteuerpark findet Ihr einen extra Kinderparcours für Nachwuchskräfte ab 4 Jahren, Preis 5,90 Euro.

Die regulären Eintrittspreise liegen bei 19,90 Euro für Erwachsene sowie 17,90 Euro für Schüler und Studenten. 10 Prozent Rabatt gibt es für Gruppen ab zehn Personen. Parcours 8 kostet einen geringen Aufpreis. Dafür bietet der Part in 16 Meter Höhe mit Riesenpendel, Plankensprung und Knochenpfad besondere Stationen. Die Homburger bieten auch Sonderaktionen wie Nachtklettern an.

Internet: www.abenteuerpark-homburg.de.

7 Kletterwald Bad Marienberg

Im Westerwald könnt Ihr besonders gut in Bad Marienberg (RP) klettern. Was den Kletterwald Bad Marienberg so besonders macht? „Wir heben uns dadurch von anderen Kletterwäldern ab, dass wir uns zum Ziel gesetzt haben, dass jeder Kletterer unseren Kletterwald mit einem Erfolgserlebnis verlässt“, betont Nadine Theis. “Dabei unterstützen unsere hilfsbereiten Sicherheitstrainer.”

Zehn Parcours und eine Sportkletterwand haben die Westerwälder zu bieten. Eine Besonderheit ist der Partner-Parcour. Die Elemente sind nur im Team zu bewältigen, genaue Absprachen und gegenseitiges Vertrauen bringen das Duo ans Ziel.

Ab zehn Personen gibt es für Feuerwehrgruppen und andere Teams einen Sondertarif: 2 Euro Rabatt pro Person auf die regulären Preise. So zahlen Erwachsene 16 Euro, Kinder und Jugendliche 11 Euro für die hohen Parcours.

Internet: www.kletterwald-badmarienberg.de.

8 Kletterturm Brühl

An einem ehemaligen Getreidespeicher mitten in Brühl (NW, Rhein-Erft-Kreis) hat das Team von Via Ferrata den weltweit höchsten, urbanen Klettersteig installiert. Hier können Besucher bis auf eine Höhe von 50 Meter hochklettern. Den Rückweg können die richtig Mutigen mit House Running bewältigen – am Seil gesichert die 50 Meter an der Hauswand runterlaufen.

Die Anlage ist in den Sommermonaten jeden Samstag und jeden ersten Freitag im Monat geöffnet. Weitere Zeiten werden nach Absprache beziehungsweise Buchung festgelegt. Für Jugendgruppen und Schulklassen kostet der Eintritt für den Klettersteig pro Person 15 Euro. House Running kostet allerdings 55 Euro und muss vorher angemeldet werden.

Internet: www.viaferrata-nrw.de.

9 Kletterwald Aachen

In der schönen Stadt Aachen gibt es einen ebenso schönen Kletterwald. Die Parcours zwischen den bis zu 25 Meter hohen alten Eichen und Buchen bieten unterschiedliche Herausforderungen für jede Altersgruppe. Großen Spaß bringen die vielen Seilbahnen.

Gruppenpreise gelten ab acht Personen: Für Erwachsene 18 Euro in der Woche und 19 Euro am Wochenende, für Jugendliche (15 bis 18 Jahre) sind es 14 Euro beziehungsweise 15 Euro. Auf der Internetseite findet Ihr die detaillierten Preise nach weiteren Altersstufen.

Internet: www.kletterwald-aachen.de.

10 Kletterpark an der Skihalle Neuss

Auch an der bekannten Skihalle in Neuss, direkt an den Autobahn A57 und A46 ist ein Kletterpark entstanden. Hier können Besucher sieben unterschiedliche Parcours meistern – auf bis zu 9 Meter Höhe. Highlights sind der Tarzansprung und die Riesenrutsche, auf der Ihr 185 Meter quer durch den Kletterwald saust.

Die Preise: 17 Euro für Erwachsene von Montag bis Freitag und 19 Euro am Wochenende sowie 13 Euro beziehungsweise 15 Euro für Kinder bis 13 Jahre. Ermäßigungen sind durch Familientickets möglich, Gruppenpreise müssen angefragt werden. Was zusätzlich für einen Besuch bei den Allroundern in Neuss spricht, sind die unterschiedlichen Angebote. Neben der Skihalle und dem Kletterpark gibt es auch Anlagen für Almgolf und für Fun Fußball.

Internet: www.allrounder.de.

11 Schritte zur Ferienfreizeit

11 Europa Kletterpark

Direkt neben dem beliebten Erlebnispark Steinau (HE, Main-Kinzig-Kreis) zwischen Fulda und Hanau liegt der Europa Kletterwald. Er gehört zu den größten Hochseilgärten in Deutschland. Das Highlight ist die Europaseilbahn mit 800 Meter Länge. Auf die Kletterer warten über 100 Stationen in den Bäumen. Es geht teilweise auf 20 Meter Höhe. Die Preise: 15 Euro für 6- bis 12-Jährige, 17 Euro für 13- bis 17-Jährige und 19 Euro für Erwachsene. Für Gruppen ab zehn Personen gilt in jeder Stufe ein Rabatt von 2 Euro.

Internet: www.europa-kletterwald.de.

12 Erlebnisbergwerk Merkers

Wirklich außergewöhnlich ist das Klettern im Erlebnisbergwerk Merkers – in der Krayenberggemeinde im Wartburgkreis (TH), südwestlich von Eisenach. Denn zunächst fahrt Ihr hier mit einem Förderkorb auf 500 Meter Tiefe runter.

Untertage ist ein Hochseilparcours mit zehn Kletterelementen eingerichtet. Außerdem wird hier Bullriding, Lasersniper, XXL-Kicker und Aerotrim-Rad geboten. Dieses Erlebnis kostet ab acht Personen jeden Teilnehmer 37 Euro.

Internet: www.down-under500.de.

13 Waldseilpark Dresden

Dresden ist ja immer einen Ausflug wert – und durch den Waldseilpark in Bühlau auch für Kletterfans. Auf zwölf Parcours mit über 100 Elementen kann sehr bodennah und auch in luftiger Höhe geklettert werden.

In dem schön angelegten Park in Bühlau gibt es neben vielen Gruppenangeboten auch eine Tubingbahn. Hier können die Besucher in einem Gummireifen rutschen. Für Jugendliche bis 16 Jahre gilt am Wochenende der reguläre Preis von 15 Euro, für Erwachsene 19 Euro. Schulklassen erhalten einen Sondertarif, Gruppenpreise könnt Ihr anfragen.

Internet: www.waldseilpark-dresden.de.

14 Kletterwald Koala in Naumburg

In Naumburg an der Saale im Burgenlandkreis (ST) haben sich die Gestalter des Kletterwald Koala interessante Elemente ausgedacht. Ihr könnt dort auf 13,50 Meter Höhe zum Beispiel Schlitten und Bobby-Car fahren. Und Ihr schwingt Euch wie Tarzan von Baum zu Baum.

Die Eintrittspreise: Erwachsene 18 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre und Studenten (bis 28 Jahre) 15 Euro, Kinder bis 12 Jahre 12 Euro. Für Gruppen ab fünf Personen gibt es 10 Prozent und ab zehn Personen 20 Prozent Rabatt. Schulklassen zahlen je nach Jahrgangsstufe zwischen 8 Euro und 13 Euro pro Person.

Internet: www.kletterwald-koala.de.

Jugendfeuerwehr: 10 Spiele für drinnen und draußen

15 Kletterwald Lübben im Spreewald

“Die Förderung der Jugendfeuerwehr liegt uns am Herzen”, betont das Team vom Kletterwald Lübben (BB) im Kreis Dahme-Spreewald. “Wir wollen den Jugendlichen ein gemeinsames Erlebnis im Team ihrer Jugendfeuerwehr anbieten. Gern können die eige-nen Feuerwehrhandschuhe mitgebracht werden.”

Der Sonderpreis für die Jugendfeuerwehr: 8 Euro pro Teilnehmer. Zehn Parcours und ein 10-Meter-Kletterturm findet Ihr im Kletterwald Lübben. Highlight ist der schwarze Milan mit seinem 10-Meter-Base-Jump.

Internet: www.kletterwald-luebben.de.

16 Waldhochseilgarten Jungfernheide

“Das Besondere an unserem Waldhochseilgarten sind seine Weitläufigkeit sowie das breite Spektrum an Schwierigkeitsgraden”, sagt Wenzel Bartels vom Waldhochseilgarten Jungfernheide in Berlin. Er liegt in Charlottenburg-Nord, in dem Waldgebiet Jungfernheide westlich der Autobahn A 111.

Zehn Parcours besitzt die Kletteranlage. Es geht bis auf eine Höhe von 17 Meter. Bartels betont: “Unser schwerster Parcour ,Schwarz Plus‘ sucht seinesgleichen in der Branche.” Dieser Part wird auf der Internetseite sogar als Herausforderung für Kletterspezialisten bezeichnet. Für Jugendliche, Schüler und Studenten kostet das Klettern werktags 16 Euro und am Wochenende 19 Euro. Ab zehn Personen erhält die Gruppe 10 Prozent Rabatt auf den Gesamtpreis, ab 30 Personen 15 Prozent.

Internet: www.waldhochseilgarten-jungfernheide.de.

17 Bergwerk Berlin

Wetterunabhängig – das ganze Jahr –könnt Ihr in Europas größtem Indoor-Kletterpark aktiv werden: im Bergwerk Berlin. Die Arena befindet sich in Berlin-Hellersdorf, direkt am U-Bahnhof Hellersdorf. Aus vier Kletterparcours besteht die Anlage im Einkaufszentrum Helle Mitte. Der anspruchsvollste Part geht von 12,50 Meter über drei Ebenen hoch auf 25 Meter Höhe. Runter rast Ihr mit 40 Meter langen Seilrutschen quer durch die Shopping Mall.

Ein weiteres Highlight im Bergwerk ist der Freifall von einer 12 Meter hohen Plattform (muss extra gebucht werden). Schüler und Studenten klettern für einen regulären Eintrittspreis ab 21 Euro. Das Bergwerk-Team empfiehlt Jugendfeuerwehren speziell das Teambuilding-Programm mit Coach für Schulkassen und Jugendgruppen: 15 bis 30 Personen, Dauer zirka 3 Stunden, 25 Euro pro Person.

Internet: https://bergwerk.berlin/.

18 Berlin Mount Mitte

Direkt neben dem Berliner Nordbahnhof und dem Mauermuseum Bernauer Straße steht die Kletteranlage MountMitte. Hier sind knapp 90 Elemente in sechs Parcours aufgebaut. Geklettert wird auf drei Etagen – von 3 Meter Höhe bis 15 Meter Höhe. Ganz oben hangelt Ihr Euch durch einen Trabant und könnt in einem Strandkorb pausieren, die Aussicht über Berlin genießen.

Die Preise: 21 Euro für Erwachsene, 18 Euro für Jugendliche und Schüler. Ab 10 Personen gibt es 1 Euro Rabatt pro Teilnehmer.

Internet: www.beachberlin.de.

19 PirateRock

In Isernhagen (NI), nördlich an Hannover grenzend, erwartet Euch ein Hochseilgarten direkt am Badesee. Die Kletteranlage Pirate-Rock ist aufgebaut wie ein Piratenschiff. Ihr hangelt Euch von Seil zu Seil, hievt Euch auf die Masten und springt von den Planken in die Tiefe. 28 unterschiedliche Stationen sind in drei Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zu bewältigen. Reguläre Gruppenpreise sind ab zehn Personen 16 Euro pro Kind bis 12 Jahre und 18 Euro pro Jugendlichem bis 17 Jahre. Rabatte für Feuerwehrgruppen können bei dem PirateRock-Team gerne angefragt werden.

Internet: www.piraterock.de.

20 Kletterpark Verden

Im niedersächsischen Verden, südlich von Bremen, könnt Ihr optimal ein Wochenende oder eine Ferienwoche mit der Jugendfeuerwehr verbringen. Übernachten in der Jugendherberge mit wirklich super Essen – Freizeitbad und Sportanlagen in direkter Nachbarschaft. Und auf dem Gelände der Jugendherberge befindet sich der Kletterpark.

Hier könnt Ihr Euch in fünf Parcours mit 50 verschiedenen Stationen austoben. Für Gäste der Jugendherberge gibt es auf Nachfrage Sonderangebote. Ansonsten gelten folgende Gruppenpreise: Ab zehn Personen 19 Euro für Erwachsene, 17 Euro für Schüler und Stu-denten, 14 Euro für Kinder bis 14 Jahre. Ab 20 Personen gibt es nochmals 1 Euro Rabatt pro Teilnehmer.

Internet: www.kletterpark-verden.de.

21 Kletterwald Nord

Rund um die Thülsfelder Talsperre (NI, Kreis Cloppenburg) gibt es für Familien und Jugendgruppen viele Freizeit- und Ausflugsangebote. So auch einen Hochseilgarten, den Kletterwald Nord. Er verfügt über 116 Stationen. Besonderes Highlight ist die 200 Meter lange Seilbahn über Wasser.

Ab zehn Personen gelten folgende Preise: Kinder bis 12 Jahren 13 Euro, Jugendliche bis 17 Jahre sowie Schüler und Studenten 15 Euro, Erwachsene 19 Euro.

Internet: www.kletterwald-nord.de.

22 Teamseilgarten Cap San Diego

Richtig spannend und kribbelig muss es sein, die Cap San Diego in Hamburg zu entern. Das 160 Meter lange weiße Frachtschiff liegt an den Landungsbrücken. Beim Klettern der Teamelemente zwischen den Masten erlebt Eure Gruppe die Faszination des Hamburger Hafens aus einer anderen Perspektive. Wichtiges Kriterium für dieses Klettererlebnis ist vor allem die Zusammenarbeit in der Gruppe.

Für Ausflüge von Jugendgruppen gibt es zwei Angebote: 3 Stunden klettern im Teamseilgarten, Gruppe bis 20 Personen, Pauschal-preis von 460 Euro. Für jede weitere Person kommen 23 Euro hinzu. Oder Ihr bucht zusätzlich eine Führung über die Cap San Diego. Dann beträgt der Pauschalpreis bei bis zu 20 Teilnehmern 495 Euro.

Internet: www.schattenspringer.de.

23 Ostsee Kletterpark Grömitz

Klettern mit Blick auf den Strand und die Ostsee könnt Ihr in Grömitz (SH, Ostholstein). Die Anlage befindet sich in der Nachbarschaft zum bei Jugendfeuerwehren beliebten Ostseejugendcamp Grömitz in Lensterstrand. Vier Parcours mit 60 Stationen gilt es zu überwinden.

Ab zehn Teilnehmern kostet das Klettern für Erwachsene 20 Euro, für Jugendliche bis 17 Jahre 17 Euro und für Kinder bis 12 Jahre 15 Euro.

Internet: www.kraxelmaxel.de.

24 Hochseilgarten Eckernförde

Einer der größten Hochseilgärten Norddeutschlands steht in Altenhof (SH, Kreis Rendsburg-Eckernförde), wenige Kilometer südlich von Eckernförde. Übrigens nur 200 Meter vom Ostseestrand entfernt.
Aus 13 Parcours besteht der Hochseilgarten. Es geht bis auf eine Höhe von 25 Meter. Seilbahnen, wackelige Hängebrücken und das Mountainboard gilt es zu bewältigen. Auch wenn der Hype vielleicht etwas weniger geworden ist, könnt Ihr im Hochseilgarten sogar Pokémons jagen.

“Angebote für Gruppenprogramme machen wir gerne auf Anfrage”, sagt Tanja Reetz. “Wenn Ihr nur klettern möchtet, kostet es ab zehn erwachsene Personen 15 Euro pro Teilnehmer.”

Internet: www.hochseilgarten-eckernfoerde.de.

25 Seilgarten Prora

Auf der größten deutschen Insel Rügen (MV) gibt es einen Hochseilgarten in Binz, direkt neben der Jugendherberge. “Wir können Euch durch die Nähe zur Jugendherberge Prora natürlich die Kombination aus Freizeitfahrt und Klettern empfehlen”, sagt Axel Fabig, Mitarbeiter im Seilgarten-Team und ehemaliger Landesjugendfeuerwehrwart in Mecklenburg-Vorpommern. “Gerne geben wir Euch weitere Ausflugstipps für Rügen.”

Im Seilgarten erlebt Ihr elf Parcours mit über 100 Übungen und zwei Einweisungsstationen. Die Anlage bietet 15 rasante Seilbahnen, einen Tarzanjump und Elemente in bis zu 10 Meter Höhe. Das Klettern im Seilgarten Prora ist ab 5 Jahren mit einer annähernden Schul-terhöhe von 90 Zentimeter möglich. Je älter und größer ein Kletterer ist, umso mehr Parcours sind kletterbar.

Die Preise: 22 Euro für Erwachsene, 19 Euro für Studenten und Azubis, 17 Euro für Jugendliche bis 17 Jahre, 15 Euro für Kinder bis 13 Jahre. Speziell für Schulklassen und Jugendgruppen (besonders von Feuerwehr und Rettungsorganisationen) bietet der Seilgarten Prora bei vorheriger schriftlicher Anmeldung einen gesonderten Rabatt an. Unter 18-Jährige zahlen dann nur 13 Euro, ab 18 Jahre sind 17 Euro zu zahlen.

Internet: www.seilgarten-prora.de.

[344]

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: