Sicherheitsbedenken wegen fehlender Lizenz

Feuerwehr Digitalfunk: Thüringen schaltet Funkgeräte ab

Erfurt – Feuerwehren dürfen Digitalfunkgeräte nur nutzen, wenn den Geräten in puncto Sicherheit Unbedenklichkeit bescheinigt wurde. Diese Lizenz fehle derzeit bei den Thüringer Feuerwehren, berichtet die Thüringer Allgemeine. Deshalb seien jetzt hunderte Geräte abgeschaltet worden und würden nicht mehr genutzt. Sicherheitsbedenken bestehen, seit der britische Hersteller der Funkgeräte im vergangenen Jahr von einer chinesischen Firma gekauft wurde (wir berichteten). Die Beschaffung weiterer Digitalfunkgeräte des Herstellers lägen derzeit auf Eis. Die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren sei nicht gefährdet, weil sie noch mit den vorhandenen analogen Funkgeräten funken können.

Symbolfoto: Christian Patzelt

Hier geht’s zum Originalbeitrag: “Sicherheitsrisiko: Funkgeräte bei der Feuerwehr abgeschaltet” (Thüringer Allgemeine, 25. Januar 2018)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sorry, aber das ist mal wieder typisch deutsch und komplett überzogen.
    Welche Daten sollten denn auf den BOS-Geräten mitzuschneiden sein, die in China irgendjemanden interessieren würden?
    Bei der Pol und der B-Pol lasse ich mir das noch gefallen, aber in F- RD-Einsätzen werden in aller Regel weder Staats-, noch Unternehmensgeheimnisse kommuniziert.
    Bei uns (zentrales Niedersachsen) hat sich der Digitalfunk sehrwohl bewehrt, wenn auch nach anfänglichen Schwierigkeiten.
    Eine gute Ausbildung ist da unumgänglich.

    Aber die komplette Landesbeschaffung auf Links zu ziehen, weil mal wieder jemand abstruse Abhörängste hat, schießt bei Weitem übers Ziel hinaus.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. @ Erik: möglich ist ja nicht nur das Mithören, sondern etwa auch gezieltes Abschalten oder sonstige Manipulationen. Also die Frage, ob man sich auf die Funktionsfähigkeit verlassen will.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. @Erik 2, wie kommst du darauf, dass es sich um abhörangst handelt? Ich denke, dass es viel mehr um die Gesundheit des Nutzers geht. Laut einer Studie, wenn ich nicht irre aus Großbritannien, besteht der Verdacht, das Digitalfunkgeräte Krebsfördernd sind. Dabei wurde Festgestellt, dass Polizisten vermeht Krebs im Bereich der rechten Schulter/Brustregion haben und der zusammenhang damit begründet, dass die Polizisten eben genau dort die Funkgeräte tragen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. @FF’ler: Das ist interessant. Gibt es eine Quelle für die Aussage mit der erhöhten Krebsrate?

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Naja bei uns gibt es beide funks noch weil die digitalen wenn sie mal gehen total gut funktionieren aber ebenfalls selten mal

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Dieses ganze Thema ist einfach nur quatsch.
    Sepura wurde an Hytera verkauf und das sind Chinesen. Auf Grund der Zertifizierungen müssen die neuen Geräte jetzt Zertifiziert werden. Alles was aber vor dem Kauf beschafft wurde hat diese Zertifizierung, also können die auch ganz normal weiter benutzt werden. Wäre das ein Problem wären auch schon alle Digitalfunkgeräte in den KatS-Fahrzeugen des Bundes auch betroffen, die auch alle von Sepura kommen.

    Und ganz nebenbei: Glaubt irgendeiner, dass Sepura-Geräte nicht eh schon immer in China zusammen gelötet werden?

    Regt euch alle ab, das Abendland wird deswegen nicht untergehen. Und wenn der Freistaat Thüringen sich die Thematik mal genauer anschauen würd, wüssten die auch, dass sie keinen so Bohei machen müssten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Eigentlich Quatsch. Die Geräte haben eine Lizenz für der Hersteller aus Grossbritannien gehabt. Dieses Unternehmen hat mit Deutschland einen Vertrag gehabt der zum Beispiel den Datenschutz regelt. Da es sich um einen Behörden Funk handelt ist das so üblich. Und dieser Vertrag geht nicht an den neuen Eigentümer über sonder muss neu verhandelt werden. Soweit soll das auch geschehen sein und demnächst der Digitalfunk wieder in Thüringen weiter eingeführt werden. Im übrigen waren auch die schon ausgelieferten Funkgeräte in andere Bundesländer davon betroffen. Wenn man sich nicht geeignet hätte mit dem neuen Besitzer des Unternehmens hätten auch bestehende schon ausgelieferte Geräte ihre Zulassung verloren. Da der Hersteller Software Update auf die Geräte bringen kann wäre es auch möglich Spionage Software zu installieren und wichtige Daten abzufassen und zu speichern. Von den Geräten selber geht keine Gefahr aus. Die technisch geforderten Funktionen und die Einhaltung der Emissionen halten die Geräte ein da die baugleich mit den in den anderen Bundesländern sind. Es ging nur um eine Neuverhandlung der Lizenz mit den neuen Besitzer der Firma

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. naja und weil digital ja so schrott und unsicher ist geht man wieder auf analog zurück,was ein whansinn.analog kann jeder laie mit einem 20€ funkgerät von amazon abhören.bei digital ist das nicht mehr sooo einfach…..deutschland eben

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. @Malte:
    Zu den von FF’ler erwähnten Gesundheitsrisiken habe ich einen interessanten Artikel gefunden: http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Hautausschlag-vom-Digitalfunk
    Die erwähnte Studie soll laut dem Artikel (Stand 2012) aber erst dieses Jahr zu Ergebnissen kommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Da ist wohl jemand in Thüringen etwas langsam. In Niedersachsen bestanden auch vorbehalte gegenüber dem Käufer. Diese scheinen allerdings seit ca. 2 Monaten ausgeräumt zu sein, wie von der A-S-D-N zu hören war. ( A-S-D-N – Autorisierende Stelle Digitalfunk Niedersachsen )

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. @FF’ler sicherlich ist da was dran :Verdacht, das Digitalfunkgeräte Krebsfördernd sind. Aber sind wir mal Ehrlich der LTE Standard ist auch nicht ungefährlich.Die Strahlenbelastung wird durch Funknetzwerke (Wlan etc) immer mehr werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Hey leute
    Ich komm aus dem kleinen aner schönem saarland und hier hat sich der digital funk gut bewährt wir nutzen in sogar im innenangriff und es lief bis jz ohne vorkomnisse super !

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Für mich ein totales Versagen der Beschaffer.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Tetra hin oder her 😉 manche schwören da wirklich drauf, ich hoffe das bei uns das digitale weg bleibt, nicht wegen dem abhören oder der Chinesen – ich vertrau der Technik nicht und schätze unsere analogen Geräte die seid ewigen Zeiten ihren Dienst verrichten. Die meisten bedenken richten sich ja eher um den Ausfall der Geräte wie jedes Handy und neueren Auto sitzt da mini Computer der eine Software arbeiten lässt die alles regelt lass da mal mitten im Einsatz ein Problem auftauchen schon ist der Super – Gau passiert. Hightech Elektronik ist halt anfälliger als die gute alte Technik

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Hört damit auf ich kans nicht mehr lesen das mit dem krebs dann schmeist auch eure handys weg die sind genauso gefärlich

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: