Wohnungsbrand in Essen

Innenangriff per Fensterimpuls vorbereitet

Essen (NW) – Heute Morgen hat eine Frau per Notruf bei der Integrierten Leitstelle für Feuerschutz, Hilfeleistung und Rettungsdienst in Essen einen ausgelösten Heimrauchmelder in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Während des Gesprächs lösten weitere Rauchmelder aus. Sofort alarmierte der Disponent zwei Löschzüge und den Rettungsdienst.

Bei einem Wohnungsbrand führte die Feuerwehr Essen einen so genannten Fensterimpuls auf der Rückseite des Gebäudes durch.

Als die ersten Kräfte im Stadtteil Altenessen eintrafen, schlugen bereits Flammen aus einem zersprungenen Fenster auf der Rückseite des Gebäudes. Die Feuerwehrleute musste auf der Vorderseite die mit Glas verkleidete Eingangstür gewaltsam öffnen, um in den Treppenraum zu gelangen. Dieser war bereits verraucht.

Anzeige

Im Treppenraum lag ein bewusstloser 39-Jähriger. Die Einsatzkräfte zogen den Mann zusammen mit Polizeibeamten ins Freie und übergaben ihn dem Rettungsdienst.

Wie die Feuerwehr Essen mitteilt, hatte der 39-Jährige noch versucht, seine brennende Wohnung zu verlassen. Dann war er vermutlich durch das Einatmen des Brandrauches zusammengebrochen. Der Rettungsdienst transportierte den Patienten mit einer Rauchgasvergiftung und dem Verdacht auf eine Schlüsselbeinfraktur mit Notarzt-Begleitung in ein Krankenhaus.

Feuerwehr-Magazin Übungsleine
Trainiere mit der Feuerwehr-Magazin Übungsleine Die Feuerwehr-Magazin Übungsleine besteht aus einer roten 3 m Arbeitsleine mit Holzknebel sowie Augenspleiß und einer 5 m Feuerwehrleine mit zwei Augenspleißen.
15,00 €
AGB

Gleichzeitig bekämpften Atemschutzgeräteträger den Brand. Dazu führten sie auch einen so genannten Fensterimpuls auf der Rückseite des Gebäudes durch, um einen Innenangriff vorzubereiten.

Stichwort Fensterimpuls

Bei einem Feuer, bei dem die Flammen aus dem Fenster schlagen, wird von außen mit einem handgeführten Strahlrohr gezielt Wasser per Vollstrahl und in einem Impuls von 10 bis 30 Sekunden möglichst steil unter die Zimmerdecke des Brandraumes abgegeben. Dadurch entsteht ein Sprinkler-Effekt (Wasser verteilt sich mit vielen Tropfen im Raum), der dem Feuer Wärme entzieht. Mehr Informationen dazu in einem Video der Feuerwehr Kleve.

Parallel dazu kontrollierten weitere Atemschutztrupps die anderen Wohnungen des Mehrfamilienhauses. Es befanden sich allerdings keine weiteren Personen mehr im Gebäude. Nach 2 Stunden war der Einsatz beendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert