Produkt: Download Zugunglück Bad Aibling
Download Zugunglück Bad Aibling
Ausführlicher Einsatzbericht zum schweren Zugunglück in Bad Aibling (BY) im Februar 2016. Zwölf Menschen starben, über 100 wurden teils schwer verletzt.
Warum der Warntag wieder kommt

Warntag: Nur zur Probe!

Um 11 Uhr werden am 10. September 2020 in Deutschland alle Sirenen heulen. Zeitgleich lösen auch WarnApps aus, im Radio und Fernsehen sowie über die sozialen Medien gibt es entsprechende Hinweise. Wir erklären, welche Überlegungen zum ersten bundesweiten Warntag seit Jahrzehnten geführt haben.

Bundesweit sollen am Warntag am 10. September um 11 Uhr die Sirenen heulen. (Bild: Sirenenfreunde Südwestpfalz)

Seit der Wiedervereinigung im Jahr 1990 gab es keinen bundesweiten Probealarm mehr. “Kein weiterer Bedarf”, hieß es damals. Die Bedrohung aus dem Osten sei durch Perestroika- (Umgestaltung) und Glasnost-Politik (Offenheit) der Sowjetunion entfallen. Weitere Gründe zur Aufrechterhaltung des Warnsystems sahen die Verantwortlichen in Bund und Ländern Anfang der 1990er Jahre nicht. In vielen Regionen Deutschlands verschwanden in der Folge die Sirenen von den Dächern.

Anzeige

Doch im Laufe der Jahre änderte sich die Ausgangslage grundlegend. An die Stelle militärischer Bedrohungen aus Osteuropa sind neue Gefahrenpotentiale getreten: Terroranschläge, Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Großbrände, Pandemien oder Chemieunfälle gehören beispielsweise dazu. Und so einigte sich die “Ständige Konferenz der Innenminister und – Senatoren der Länder” (IMK) im Juni 2019 in Kiel darauf, wieder einen bundesweiten Probealarm einzuführen. Wörtlich heißt es: “Die IMK beschließt, beginnend mit dem 10. September 2020 am jeweils zweiten Donnerstag im September eines jeden Jahres einen bundesweiten Warntag unter Einbindung aller Warnwege durchzuführen.”

Feuerwear Meldertasche Roger
Roger von Feuerwear: Meldertasche aus Feuerwehrschlauch Die robuste Feuerwear Meldertasche Roger wird im gängigen Format – 9 x 5,7 x 2,5 cm (H x B x T) – geliefert.
39,00 €
AGB

Mit dem nun regelmäßig stattfindenden Probealarm soll die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Not- und Gefahrenlagen wieder erhöht werden. “Hier ist in den letzten Jahren viel Wissen verloren gegangen”, sagt Christoph Unger, der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). “Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich die Bedeutung der Warnsignale verinnerlichen. Im Rahmen weiterer Aufklärungskampagnen und Aktionen sollen auch Verhaltenshinweise für den Gefahrenfall gegeben werden.”

Weiterlesen? Den gesamten Artikel gibt es im aktuellen Feuerwehr-Magazin 9/2020 (im Zeitschriftenhandel oder versandkostenfrei direkt nach Hause bestellen!)

Feuerwehr-Magazin 9/2020
VERSANDKOSTENFREI Waldbrandbekämpfung+++Feuerwehr Hamburg+++TLF Unimog+++Rosenbauer Feuerwehr+++Amerikanische Feuerwehrautos+++Jugendfeuerwehr Übungen+++Technische Hilfeleistung Mit der Feuerwehr hatte Familie Fernández nie etwas zu tun.
5,50 €
AGB
Produkt: Download Lagedarstellung
Download Lagedarstellung
Wie kann die Lage bei größeren Übungen und Einsätzen für Einsatzleitung und Stab dargestellt werden? Ein Überblick über die Möglichkeiten, die der Markt anbietet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hallo Uli, der wöchentliche Newsletter wird automatisch zusammengestellt. Bei dem wöchentlichen Newsletter liegt immer die vergangene Woche (Mo-Fr) zu Grunde. Wer es noch aktueller mag, sollte den täglichen Newsletter abonnieren. Der kommt Montags bis Freitags um 18 Uhr und bietet immer die jeweiligen Tagesmeldungen als Zusammenfassung. Viele Grüße aus der Feuerwehr-Magazin-Redaktion, Michael

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Den Newsletter am 13.09. mit Ankündigung zum Warntag 10.09.! Passt zum späeren Ergebnis des Warntages.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ich vermisse die Berichterstattung darüber, dass es z.B. in Bayern nur noch rudimentär Sirenen gibt, die diese Signale überhaupt aussenden können.
    Im Landkreis Bayreuth/Kulmbach nur noch 2 Sirenen, von ca. >195 Feuerwehrsirenen.
    Durch den Bund wird keinerlei Anstrengung unternommen, dieses Sirenennetz wieder aufzubauen, die Last tragen wieder die Kommunen selbst.
    In allen Bekanntmachungen wird propagiert “Es laufen alle Feuerwehr-Sirenen…”
    Das ist so nicht ganz zutreffend.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Michael Klöpper Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.