Über 200 Kräfte im Einsatz

Gasexplosion beim BRK in Memmingen: Fünf Verletzte

Memmingen (BY) – Am Freitag gegen 6 Uhr hat sich eine folgenschwere Verpuffung im Gebäude des Bayerischen Roten Kreuzes an der Donaustraße in Memmingen (Regierungsbezirk Schwaben) ereignet. Nach Angaben der Stadt Memmingen sind fünf Personen verletzt worden, davon eine schwer.

Beim BRK in Memmingen sind bei einer Verpuffung fünf Personen verletzt worden, davon eine schwer (Symbolfoto).

Wie BR24 berichtet, handelt es sich um eine schwer verletzte 55-jährige Frau, die mit einem Rettungshubschrauber (RTH) in eine Klinik geflogen werden musste. Vier verletzte Männer transportierte der bodengebundene Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Anzeige

Aus Sicherheitsgründen waren zunächst benachbarte Häuser im Umkreis von 100 Metern evakuiert worden. In der Feuerwache am Rennweg erfolgte eine Versorgung der betroffenen Bewohner. Diese konnten mittlerweile wieder zurück in ihre Wohnungen.

Aufgrund von massiven Schäden am BRK-Gebäude prüft ein Statiker die Einsturzgefahr. Die BRK-Rettungswache ist vorübergehend zu einem Standort der Malteser umgezogen, sodass die Notfallrettung in der Stadt gewährleistet sein soll.

Standard-Einsatz-Regeln: Massenanfall von Verletzten und Erkrankten MANV
Standard-Einsatz-Regeln: Massenanfall von Verletzten und Erkrankten MANV Einsätze mit einer Vielzahl an Verletzten oder Erkrankten sind zwar selten, aber sie können überall und jederzeit eintreten.
24,99 €
AGB

Nach Informationen von BR24 vermutet die Polizei ein Leck in der Gasleitung als Ursache für die Verpuffung. Über 200 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungs- und Sanitätsdiensten, Technischem Hilfswerk (THW), Stadtwerken und dem städtischen Bauhof waren im Einsatz.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Ein schlimmer Arbeitsunfall.

    Da kann man der Kollegin und den Kollegen nur von Herzen eine möglichst baldige und hoffentlich auch vollständige Genesung wünschen.

    Dazu muss diese Ursache möglichst schnell und genau geklärt werden um ausschließen zu können, dass hier keine Manipulationen an dem Rohr, wohl möglich noch durch Dritte, vorliegt. Auszuschließen ist in der heutigen Zeit ja leider selbst so etwas nicht mehr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.