Produkt: Download Feuerwehr Falkensee
Download Feuerwehr Falkensee
Im Umbruch: Reportage über die Freiwillige Feuerwehr Falkensee.
Angriff bei Einsatzfahrt

Einsatzleiter durch Flaschenwurf schwer verletzt

Berlin – Ein Einsatzleiter der Berliner Feuerwehr ist durch einen Flaschenwurf während eines Einsatzes schwer am Kopf verletzt worden. Das teilte die Feuerwehr in einer Pressemitteilung mit. Der Feuerwehrmann erlitt demnach mehrere Schnittwunden am Hinterkopf und habe kurzzeitig das Bewusstsein verloren. Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert und die Wunde genäht werden.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag. Ein Löschfahrzeug der Feuerwache Prenzlauer Berg befand sich auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall. Nach Schilderung der Feuerwehr musste die Anfahrt aufgrund eines Pkw, der in zweiter Reihe parkte, unterbrochen werden. Der Fahrer des verkehrswidrig stehenden Wagens sei wenig später zu dem Wagen geeilt und hatte Anstalten gemacht, wegzufahren.

Anzeige

In diesem Moment soll ein weiterer Mann an den Toyota herangetreten sein und sich durch das Seitenfenster an der Fahrerseite in das Fahrzeug gebeugt haben, teilte die Polizei mit. Als der Fahrer des Einsatzfahrzeuges der Feuerwehr daraufhin erneut das Martinshorn eingeschaltet hatte, um die Eile zu signalisieren, soll der neben dem Toyota stehende Mann nach Angaben aller Zeugen sofort aggressiv reagiert, Beleidigungen in Richtung der Mitarbeiter der Feuerwehr gebrüllt und den Döner, den er in der Hand hielt, gegen das Feuerwehrfahrzeug geworfen haben. Zudem soll der Mann dem Beifahrer des Feuerwehrfahrzeugs den Mittelfinger gezeigt haben. Als dieser daraufhin die Tür geöffnet hatte, warf ihm der aggressive Mann eine Glasflasche gegen den Hinterkopf, woraufhin der Getroffene zu Boden ging.

Die Feuerwehr musste ihren Einsatz abbrechen und einen Rettungswagen zur Versorgung des Kollegen nachfordern. Kräfte der Feuerwache Wedding übernahmen den ursprünglichen Einsatz.

Gib der Gewalt keine Chance!
So schützen Sie Ihre Kameraden und sich selbst am Einsatzort In diesem Ratgeber klärt Deeskalationstrainer Michael Steil über Gründe für Gewalt und Aggressionen gegenüber Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst auf.
34,99 €
AGB

Der mutmaßliche Täter war zunächst zu Fuß geflüchtet, konnte aber im Nachgang ermittelt und an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Der 34-Jährige wurde zur erkennungsdienstlichen Behandlung und einer Blutentnahme in ein Polizeigewahrsam gebracht und anschließend wieder entlassen. Die Ermittlungen wegen des tätlichen Angriffs, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung dauern an.

Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen äußerte sich in einer Medienmitteilung empört: “Gerade in dieser Zeit des Coronavirus empfangen wir von überall Zeichen hoher Wertschätzung. Umso tiefer erschüttert mich der gestrige Vorfall. Dieser plötzliche und unvorhersehbare Angriff ließ unserem Kollegen keine Chance sich zu schützen. Wer seine Arbeit dem Wohl der Allgemeinheit widmet und zudem auch noch gerade auf dem Weg zu Menschen in Not ist, der darf nicht als Opfer einer Gewalttat im Krankenhaus landen.”

Gesichtsmaske mit Atemschutz
Schutz für die Atemwege bei der Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden!
75,00 €
AGB
Produkt: Download Gewalt gegen Einsatzkräfte
Download Gewalt gegen Einsatzkräfte
Was Feuerwehrleute im Einsatz erleben und wie man der Situation entgegentreten muss.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Gut das Ihr Kommentar qualifiziert ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Passt die Wahrheit nicht in ihr Weltbild?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Dem stimme ich voll zu. In dieser Zeit sind Pflegekräfte sehr gefragt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. …und was soll dieser Kommentar uns nun sagen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Solche Leute die Rettungskräfte angreifen oder verletzen gehören meiner Meinung nach für 6 Monate ins Gefängnis,aber nur über Nacht bei Tag sollten die irgendwo
    12 Std. Schwerstarbeit leisten. Und wer jammert, gleich ein Monat länger,bis sie es gelernt haben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Auszug aus der PKS 2019:
    “1.896.221 Tatverdächtige wurden insgesamt registriert (-1,8 Prozent), davon 1.318.980 deutsche (-1,7 Prozent) und 577.241 nichtdeutsche Tatverdächtige (-2,0 Prozent). Unter den nichtdeutschen Tatverdächtigen waren 151.009 Zuwanderinnen und Zuwanderer (-8,9 Prozent). ”
    zu Vor- oder Nachnamen der TV wird meines Wissens nach keine Statistik geführt.
    Besten Gruß

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Welche Personen oder Personengruppen schreiben häufig unqualifizierte Kommentare und sind nicht in der Lage ihre eigenen Vorurteile zu reflektieren?

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Es ist nicht mehr nachvollziehbar, wie sich Menschen anderen, die sich dazu auch noch helfend im Rettungseinsatz befinden so abscheulich attakiert werden! Wenn sie gefasst werden, sieht man sie häufig bei Gericht sitzen und zum Schutze ihrer “Persönlichkeit” halten sie sich einen Aktenordner vors Gesicht. Erbärmlich!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Welche Personen oder Personengruppen greifen häufig Einsatzkräfte an? Welche Vornamen haben ermittelte Täter?

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Wenn so einer gleich sofort erstmal weggesperrt würde, statt ihn wieder laufen zu lassen, würde sich das manch einer zweimal überlegen.
    Einsatzkräfte, egal welche Sparte, tätlich angreifen geht ja wohl gar nicht.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren